> > > > Roundup: Vier effiziente Mittelklasse-Netzteile

Roundup: Vier effiziente Mittelklasse-Netzteile

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 6: Corsair HX650 - Allgemeines und Technik

Corsair HX650

Die Modellreihe "HX" hat Corsair schon seit vielen Jahren im Programm. Im Herbst letzten Jahres wurden die Modelle dieser Serie, die bis dahin noch mit 80PLUS-Bronze-Effizienz auskommen musste, durch neue und effizientere Versionen ersetzt. Die neuen HX-Modelle bringen nun moderne 80PLUS-Gold-Effizienz mit, richten sich aber nach wie vor an Käufer, die Wert auf ein zuverlässiges und hochwertiges Netzteil legen. Corsair ist von der eigenen Qualität so überzeugt, dass sie den HX-Modellen eine Herstellergarantie von sieben Jahren mitgeben, welche sonst allenfalls im High-End-Bereich zu finden ist.

co00s 
Klassisches Design

In Sachen Preis liegt das Corsair-Netzteil im Testvergleich an zweithöchster Stelle. Sein Straßenpreis von ca. 105 Euro ist aber für ein hochwertiges 650W-Netzteil angemessen, zumal es einige wenige Euro billiger als ein Seasonic G-650 ist, welches unser Preis-Leistungs-Tipp für qualitätsbewusste User auf Suche nach einem 650W-Modell wäre.

co01s 
Der Lieferumfang des HX650 ist umfangreich.

Als Zubehör legt Corsair die üblichen Dinge bei: Kurzhandbuch, Garantiekarte, Netzkabel, Kabelbinder und Montageschrauben. Für die nicht benötigten modularen Anschlusskabel liegt eine Aufbewahrungstasche bei.

co02a 
Die Optik des HX650 hebt sich nur in Details von der anderer Produktreihen ab.

Corsair bleibt auch bei den aktuellen HX-Serien seinem Designansatz treu, bei dem ein schlichtes, aber hochwertiges Äußeres mit leistungsstarker Technik kombiniert wird. Das in mattem Anthrazit beschichtete Gehäuse, welches mit 160 Millimetern eine durchschnittliche Länge aufweist, besitzt nur einige kleine Designmerkmale wie die Rillenstruktur an Seiten- und Deckelfläche. Über ein kleines Schild auf der Außenseite lässt sich das HX650 auch im eingebauten Zustand identifizieren.

co06s 
Ein modulares Kabelmanagement ist bei einem Mittelklasse-Modell wie dem HX650 selbstverständlich.

Zusammen mit dem entsprechend designten Lüftergitter macht das Corsair HX650 einen hochwertigen, aber dennoch funktionalen Eindruck. Das in dieser Klasse fast schon obligatorisch zu nennende modulare Kabelmanagement ist mit an Bord und ordentlich umgesetzt. Eine weitere Besonderheit ist die semi-passive Kühlung, auf die wir später aber noch näher eingehen werden.

co09s 
Die Außenseite verzichtet auf jeglichen Schmuck.

Von den Leistungswerten her bietet das Corsair HX650 keine Überraschungen: Dank einer modernen Plattform kann das als Single-Rail-Netzteil ausgeführte HX650 auf 12 Volt offiziell bis zu 648 Watt leisten, womit hier auf dem Papier 99,6% der gesamten Netzteilleistung zur Verfügung steht. Mit 100 Watt kombinierter Leistung auf den Nebenspannungen bietet es einen knapp klassentypischen Wert. Wo andere Hersteller Karton und Netzteil selber mit 80PLUS-Stickern vollkleistern, bleibt Corsair bescheiden und vermerkt die 80PLUS-Gold-Effizienz des 650W-Modells der aktuellen Revision nur mit einem kleinen Logo auf dem Karton.

co05s 
Die Leistungswerte des HX650 in der Übersicht.

Ein Blick in das Gehäuse des HX650 zeigt recht schnell, dass Corsair zumindest für das 650W-Modell auf Seasonics Plattform der G-Series zurückgegriffen hat. Da Seasonic die G-Series selbst nur mit maximal 750 Watt anbietet, werden vermutlich bei den anderen, zum Teil deutlich leistungsfähigeren Modellen der HX-Reihe auch andere Plattformen zum Einsatz kommen.

Zum Thema Schutzschaltungen gibt Corsair nur an, dass Schutz gegen Überspannung, Unterspannung, Überstrom und Kurzschluss vorhanden seien. Im Test konnten wir aber mit unsere Chroma die "OCP" auf allen drei wichtigen Spannungsschienen problemlos auslösen. Bei einer primärseitigen Leistungsaufnahme von ca. 950 Watt erfolgte dann ebenfalls eine Abschaltung.

co11s 
Das Innenleben des HX650.

Mit einer LLC-Resonanzkonverter-Architektur auf der Primärseite und den im Premium-Bereich zum Standard gewordenen Synchronous Rectification samt DC-DC-Wandlern auf der Sekundärseite hat Seasonic hier Ende letzten Jahres eine moderne Plattform konstruiert, die hohe Leistung und Qualität zu vergleichsweise günstigen Preisen bieten konnte. Insofern eine gute Wahl von Corsair, die ja auch bei anderen Serien schon auf das Know How von Seasonic setzen.

Das HX650 bietet qualitativ hochwertige Komponenten. Als Primärkondensator kommt ein Elko von Nippon Chemicon zum Einsatz (470uF, 420V, 105°C), auf der Sekundärseite Polymerkondensatoren von Nippon Chemicon sowie ein 105°C-Elko von Rubycon.

Gehen wir nun kurz auf die Ausstattung und Betriebslautstärke des HX650 ein.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1439
650W braucht man für einen Mittelklasse PC doch nie und nimmer. Da reichen 400-500W locker aus.
#3
customavatars/avatar6158_1.gif
Registriert seit: 13.06.2003
RheinMain
Vizeadmiral
Beiträge: 7441
Merkwürdiger Test.

Zuerst fragte ich mich: wo sind die BeQuiet- und die Enermax-Netzteile? In meinen Augen die wahren Marktführer. Was kann also die Konkurrenz gegen diese beiden Anbieter ausrichten?

Und zweite Frage: 600W als "Mittelklasse"!? Was ist dann die Einstiegsklasse? 400W? Und wo schiebe ich dann die 300W hin? Kindergarten? Mittelklasse dürfte für die meisten bedeuten: moderat übertaktete CPU mit leistungsstarker GPU - dafür reichen 450W vollkommen.

Sorry, aber bei dem Test mangelt es nicht nur an etablierter Konkurrenz sondern auch noch an der korrekten "Aufmachung".
#4
customavatars/avatar190291_1.gif
Registriert seit: 25.03.2013

Korvettenkapitän
Beiträge: 2487
Zitat
Für das Antec Earthwatts Platinum 550W als 80PLUS-Platinum-Netzteil liegen die Hürden mit 90% / 92% / 89 % noch ein Stück höher.
Das Antec erreichte bei uns im Test 90,9% / 91,9% / 88,9%, womit es an allen drei Lastpunkten um 0,1 Prozentpunkte zu wenig erreichte.


Hier hat sich irgendwie ein kleiner Fehler eingeschlichen.

Ansonsten guter Test und ordentliche Netzteile.
#5
customavatars/avatar39269_1.gif
Registriert seit: 25.04.2006
Oben rechts in der Egge (S-H)
Vizeadmiral
Beiträge: 6527
Dieses Roundup ist fürn Hintern.

Weil
a) nur 'Außenseiter' getestet wurden.

Und insbesondere
b) verschiedene Wattklassen gemischt wurden!!
WARUM testet man 500W Netzteile zusammen mit 650W?! DAS macht nun mal echt keinen Sinn!

Da wären dann 2 Artikel sinniger gewesen: Eins für die 500er, eins für die 600er.
50W Differenz zwischen den Netzteilen sind bei einem Roundup völlig in Ordnung.
150W Differenz zwischen den Netzteilen sind bei einem Roundup nicht in Ordnung.
#6
customavatars/avatar106293_1.gif
Registriert seit: 11.01.2009
Gelnhausen/Hanau
Kapitänleutnant
Beiträge: 1958
Bequiet zählt meiner Meinung nach schon lange nicht mehr zu den Marktführern......

Aber trotz allem ist der Test merkwürdig.
#7
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Fregattenkapitän
Beiträge: 3048
Irgendwie verwirren mich die Kommentare hier. Wo steht denn geschrieben, dass hier das einzig beste Netzteil eines ganz bestimmten Typs gekürt wird, oder dass alle anderen Testberichte mit Erscheinen dieses Berichts ihre Gültigkeit verlieren?

Das hier ist "ein Test" von "vier Netzteilen" im "mittleren Bereich" des am Markt angebotenen, was Preis und Wattleistung angeht. Es geht dabei um das individuelle Abschneiden der Probanden und nicht um einen Wettstreit. Nicht weniger und nicht mehr.

Wer BeQuiet oder Enermax sucht, wird in anderen Tests im Archiv fündig, wenn er der Bedienung eines Browsers denn mächtig ist...
#8
customavatars/avatar63_1.gif
Registriert seit: 29.05.2001
Dortmund
Flottillenadmiral
Beiträge: 4530
Zitat fortunes;21171751
Merkwürdiger Test.

Zuerst fragte ich mich: wo sind die BeQuiet- und die Enermax-Netzteile? In meinen Augen die wahren Marktführer. Was kann also die Konkurrenz gegen diese beiden Anbieter ausrichten?


Ein Enermax hätte ich auch gerne noch gesehen, dass es das entsprechende BQ Modell nicht ins Roundup geschafft hat liegt vermutlich daran, dass es bereits einen eigenen Test hier auf HWLuxx hat.
Test: be quiet! Straight Power E9 580W

(Wobei es nun wirklich kein Problem gewesen wäre diese Daten mit aufzunehmen)



Zitat PrEdaToR1990;21173415
Bequiet zählt meiner Meinung nach schon lange nicht mehr zu den Marktführern......

Aber trotz allem ist der Test merkwürdig.


Gut, dass deine Meinung nichts mit den Tatsachen zu tun hat ;)



Ich schließe mich aber der Meinung an, dass der Test merkwürdig ist... Netzteile sollten in vergleichbaren Leistungskategorien getestet werden (nicht mehr als 50W zwischen dem "schwächsten" und dem "stärksten")
#9
Registriert seit: 10.12.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 912
Zitat highwind;21181583

Gut, dass deine Meinung nichts mit den Tatsachen zu tun hat ;)


Was ist daran gut? Etwas besserer Wettbewerb wäre sicher gut, aber so ist der vorne der auf den meisten Seiten (besonders auch in vielen Onlineshops) mit der aufdringlichsten Werbung daherkommt.

Zum Test: Irgendwie paßt das Testfeld nicht zusammen, zudem vermisse ich die Erwähnung der echten Hersteller
#10
Registriert seit: 06.06.2009

Matrose
Beiträge: 26
Zitat
Bei den Kondensatoren setzt Aerocool auf Produkte des bewährten taiwanesischen Herstellers Taepo. [...] 105°C-Elkos von Taepo eingesetzt.


Der Hersteller nennt sich Teapo.
#11
Registriert seit: 06.05.2014

Matrose
Beiträge: 1
Dieses Netzteil hat mich im Stich gelassen und explodierte aus unbekannten Gründen. Kann jemand erkennen, welche Komponenten, blies?


Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!