> > > > Roundup: Vier effiziente Mittelklasse-Netzteile

Roundup: Vier effiziente Mittelklasse-Netzteile

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 11: Spannungsstabilität / Ripple- und Noisebetrachtung

Ausgangsspannungen

Die Qualität der Ausgangsspannungen ist eines der wichtigsten Merkmale eines Netzteils, eigentlich noch deutlich wichtiger als seine Effizienz. Arbeitet ein Netzteil nicht stabil bzw. liefert stark schwankende Spannungen, kann die Funktion des Rechners beeinträchtigt werden. Wir schauen uns daher einmal an, wie sich die Spannungen unter Last verändern und ob sie im durch den ATX Design Guide festgelegten Toleranzbereich bleiben. Dieser erlaubt Abweichungen von +/- 5 Prozent von der Sollspannung, der Wertebereich der Diagramme entspricht genau diesem Toleranzbereich.

Weiterhin schauen wir uns die Qualität der Ausgangsspannungen per Oszilloskop im Detail an. Die so genannten Ripple-/Noisespannungen sind hochfrequente Wechselspannungen, die auf die eigentliche Ausgangs-Gleichspannung aufgeprägt sind. Sie entstehen durch die Arbeitsweise von Schaltnetzteilen und werden je nach Güte des Netzteildesigns bzw. seiner Ausgangsfilter mehr oder weniger stark herausgefiltert. Im ATX Design Guide ist festgelegt, dass auf 12 Volt Werte von 120 mV (pp, "peak-to-peak"), bei 3,3 Volt und 5 Volt 50 mV (pp) auftreten dürfen.

Aerocool GT 500W

ae spannung

Das Aerocool GT-500SG zeigt hier eine ordentliche Leistung. Auf 3,3 Volt und 12 Volt bleibt der Spannungsabfall mit 2,5 - 3 Prozent im Rahmen, die Spannungslage dicht oberhalb des Nominalwertes ist als gut zu bezeichnen. Auf 5 Volt konnten wir knapp unter 2 Prozent beobachten.

ae ripple

Bei den Ripple-/Noise-Spannungen sieht die Lage gut aus. Auf 3,3 Volt werden maximal knapp 34 mV(pp) und auf 5 Volt knapp 26 mV(pp) erreicht, was ordentlichen Werten entspricht. Auf der 12V-Seite präsentiert sich das Aerocool dann noch besser, denn hier blieben die Ripple-/Noisespannungswerte mit ca. 30 mV(pp) auf sehr niedrigem Niveau.

 

Antec Earthwatts Platinum 550W

an spannung

Das Antec Earthwatts Platinum 550W ist zwar in erster Linie auf Effizienz zu einem günstigen Preis getrimmt, aber die "Basics" wie stabile Ausgangsspannungen hat Antec nicht vernachlässigt. Mit 1 bzw. 1,5 Prozent auf den Nebenspannungen 3,3 Volt und 5 Volt sowie ca. 2,5 Prozent auf 12 Volt kann es zwar keine neuen Bestwerte setzen, ist aber auf jeden Fall im vorderen Mittelfeld unterwegs.

an ripple

Bei den Ripple-/Noise-Spannungen kann unser Testsample des Earthwatts Platinum nicht ganz so gut mithalten. Auf 12 Volt sieht die Sache mit max. 50 mV(pp) noch solide aus, ebenso wie auf 3,3 Volt nur vergleichsweise geringe 27 mV(pp) erreicht werden. Auf der 5V-Schiene pendeln die Werte im Bereich 36 bis 45 mV(pp), womit sie zwar eher hoch liegen, aber auch noch sicher von dem erlaubten Maximalwert von 50 mV(pp) entfernt sind.

Corsair HX650

co spannung

Das Corsair HX650 hat uns im Test mit seiner guten Spannungsregelung überrascht. Alle Spannungen fallen unter Last kaum ab und so beträgt sogar der Spannungsabfall auf 12 Volt nur ca. 1,4 Prozent.

 

co ripple

Noch besser sieht das Bild bei den Ripple-/Noise-Spannungen aus: Hier kann das Corsair mit den besten High-End-Netzteilen mithalten. Mit 10 bzw. 13 mV(pp) auf 3,3 Volt und 5 Volt bietet es ausgesprochen niedrige Werte. Die maximal 27 mV(pp) auf der 12V-Schiene sind ebenfalls ein sehr guter Wert.

 

SilverStone Strider Gold 650W

si spannung

Das SilverStone Strider Gold 650W als letzter Testkandidat dieses Roundups hat sich im Test ebenfalls keine Blöße gegeben. Der Spannungsabfall hin zu Volllast liegt bei beiden Nebenspannungen deutlich unter 2 Prozent. Mit 1,2% auf 12 Volt zeigt sich das SilverStone auch hier sehr stabil.

 

si ripple

Bei den Ripple-/Noise-Spannungen zeigt das SilverStone ein eher durchschnittliches Bild. Die Nebenspannungen liegen mit 24 mV(pp) auf 3,3 Volt und max. 38 mV(pp) auf 5 Volt noch auf solidem Niveau, aber die 12 Volt haben bei uns im Test unter Volllast 85 mV(pp) erreicht. Damit liegt es zwar noch weit von den maximal erlaubten 120 mV(pp) entfernt, aber die meisten Konkurrenzmodelle sehen hier besser aus.

Von den vier Testkandidaten hat uns keiner wirklich enttäuscht, denn alle haben eine ordentliche bis gute Performance gezeigt und keine Fragen bzgl. ihrer Stabilität aufkommen lassen. Das Corsair HX650 konnte sich aber von den restlichen drei Testkandidaten absetzen und besonders überzeugen.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1438
650W braucht man für einen Mittelklasse PC doch nie und nimmer. Da reichen 400-500W locker aus.
#3
customavatars/avatar6158_1.gif
Registriert seit: 13.06.2003
RheinMain
Vizeadmiral
Beiträge: 7441
Merkwürdiger Test.

Zuerst fragte ich mich: wo sind die BeQuiet- und die Enermax-Netzteile? In meinen Augen die wahren Marktführer. Was kann also die Konkurrenz gegen diese beiden Anbieter ausrichten?

Und zweite Frage: 600W als "Mittelklasse"!? Was ist dann die Einstiegsklasse? 400W? Und wo schiebe ich dann die 300W hin? Kindergarten? Mittelklasse dürfte für die meisten bedeuten: moderat übertaktete CPU mit leistungsstarker GPU - dafür reichen 450W vollkommen.

Sorry, aber bei dem Test mangelt es nicht nur an etablierter Konkurrenz sondern auch noch an der korrekten "Aufmachung".
#4
customavatars/avatar190291_1.gif
Registriert seit: 25.03.2013

Korvettenkapitän
Beiträge: 2487
Zitat
Für das Antec Earthwatts Platinum 550W als 80PLUS-Platinum-Netzteil liegen die Hürden mit 90% / 92% / 89 % noch ein Stück höher.
Das Antec erreichte bei uns im Test 90,9% / 91,9% / 88,9%, womit es an allen drei Lastpunkten um 0,1 Prozentpunkte zu wenig erreichte.


Hier hat sich irgendwie ein kleiner Fehler eingeschlichen.

Ansonsten guter Test und ordentliche Netzteile.
#5
customavatars/avatar39269_1.gif
Registriert seit: 25.04.2006
Oben rechts in der Egge (S-H)
Vizeadmiral
Beiträge: 6527
Dieses Roundup ist fürn Hintern.

Weil
a) nur 'Außenseiter' getestet wurden.

Und insbesondere
b) verschiedene Wattklassen gemischt wurden!!
WARUM testet man 500W Netzteile zusammen mit 650W?! DAS macht nun mal echt keinen Sinn!

Da wären dann 2 Artikel sinniger gewesen: Eins für die 500er, eins für die 600er.
50W Differenz zwischen den Netzteilen sind bei einem Roundup völlig in Ordnung.
150W Differenz zwischen den Netzteilen sind bei einem Roundup nicht in Ordnung.
#6
customavatars/avatar106293_1.gif
Registriert seit: 11.01.2009
Gelnhausen/Hanau
Kapitänleutnant
Beiträge: 1958
Bequiet zählt meiner Meinung nach schon lange nicht mehr zu den Marktführern......

Aber trotz allem ist der Test merkwürdig.
#7
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Fregattenkapitän
Beiträge: 3048
Irgendwie verwirren mich die Kommentare hier. Wo steht denn geschrieben, dass hier das einzig beste Netzteil eines ganz bestimmten Typs gekürt wird, oder dass alle anderen Testberichte mit Erscheinen dieses Berichts ihre Gültigkeit verlieren?

Das hier ist "ein Test" von "vier Netzteilen" im "mittleren Bereich" des am Markt angebotenen, was Preis und Wattleistung angeht. Es geht dabei um das individuelle Abschneiden der Probanden und nicht um einen Wettstreit. Nicht weniger und nicht mehr.

Wer BeQuiet oder Enermax sucht, wird in anderen Tests im Archiv fündig, wenn er der Bedienung eines Browsers denn mächtig ist...
#8
customavatars/avatar63_1.gif
Registriert seit: 29.05.2001
Dortmund
Flottillenadmiral
Beiträge: 4530
Zitat fortunes;21171751
Merkwürdiger Test.

Zuerst fragte ich mich: wo sind die BeQuiet- und die Enermax-Netzteile? In meinen Augen die wahren Marktführer. Was kann also die Konkurrenz gegen diese beiden Anbieter ausrichten?


Ein Enermax hätte ich auch gerne noch gesehen, dass es das entsprechende BQ Modell nicht ins Roundup geschafft hat liegt vermutlich daran, dass es bereits einen eigenen Test hier auf HWLuxx hat.
Test: be quiet! Straight Power E9 580W

(Wobei es nun wirklich kein Problem gewesen wäre diese Daten mit aufzunehmen)



Zitat PrEdaToR1990;21173415
Bequiet zählt meiner Meinung nach schon lange nicht mehr zu den Marktführern......

Aber trotz allem ist der Test merkwürdig.


Gut, dass deine Meinung nichts mit den Tatsachen zu tun hat ;)



Ich schließe mich aber der Meinung an, dass der Test merkwürdig ist... Netzteile sollten in vergleichbaren Leistungskategorien getestet werden (nicht mehr als 50W zwischen dem "schwächsten" und dem "stärksten")
#9
Registriert seit: 10.12.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 912
Zitat highwind;21181583

Gut, dass deine Meinung nichts mit den Tatsachen zu tun hat ;)


Was ist daran gut? Etwas besserer Wettbewerb wäre sicher gut, aber so ist der vorne der auf den meisten Seiten (besonders auch in vielen Onlineshops) mit der aufdringlichsten Werbung daherkommt.

Zum Test: Irgendwie paßt das Testfeld nicht zusammen, zudem vermisse ich die Erwähnung der echten Hersteller
#10
Registriert seit: 06.06.2009

Matrose
Beiträge: 26
Zitat
Bei den Kondensatoren setzt Aerocool auf Produkte des bewährten taiwanesischen Herstellers Taepo. [...] 105°C-Elkos von Taepo eingesetzt.


Der Hersteller nennt sich Teapo.
#11
Registriert seit: 06.05.2014

Matrose
Beiträge: 1
Dieses Netzteil hat mich im Stich gelassen und explodierte aus unbekannten Gründen. Kann jemand erkennen, welche Komponenten, blies?


Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!