> > > > Test: Corsair CX-Serie (CX430, CX500, CX600M)

Test: Corsair CX-Serie (CX430, CX500, CX600M)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Messwerte (Effizienz, Spannungsstabiltität)

Messwerte (Effizienz, Spannungsstabiltität)

Seit der Einführung des 80PLUS-Programms vor knapp acht Jahren ist der Netzteilwirkungsgrad immer mehr in den Mittelpunkt gerückt. Das für Kunden einfach zu verstehende System hinter 80PLUS ermöglicht auch eine werbewirksame Vermarktung des Qualitätsfaktors Wirkungsgrad. Da das System der Zertifizierung bei dem Unternehmen, welches hinter 80PLUS steht, nicht unbedingt als manipulationssicher zu betrachten ist und sich insgesamt auch eher an den Interessen der Unternehmen als an den der Endkunden orientiert, sollte 80PLUS nicht überwertet werden. Keinesfalls darf man es als Qualitätssiegel für das gesamte Netzteil verstehen, denn die Effizienz ist nur ein Merkmal von vielen, welche für ein gutes Netzteil relevant sind. Vor dem Kauf eines Netzteils sollte man sich daher auch weiterhin aus verschiedenen objektiven Quellen informieren.

Unabhängig von 80PLUS: Das Schöne am Thema Netzteileffizienz ist, dass der Kunde mittlerweile mehrere Gründe für den Kauf eines darin besonders guten Netzteils finden kann. Er kann es zum wirklichen Einsparen von Energiekosten nutzen, er kann sein grünes Gewissen durch das eingesparte Kraftwerks-CO2 etwas beruhigen, aber der wahrscheinlich wichtigste Grund ist, dass eine hohe Effizienz auch an neueste und beste Technik glauben lässt. Daher ist ein Blick auf die Qualität der Ausgangsspannungen weiterhin wichtig, denn ein gutes Netzteil soll effizient UND stabil arbeiten.

 

Wirkungsgrad

Da sich mit unserer Teststation neben der Leistungsaufnahme aus dem Stromnetz auch die an den (imaginären) PC abgegebene Leistung bestimmen lässt, können wir damit auch quantitative Vergleiche der getesteten Netzteile vornehmen. Wir bestimmen dabei einmal die Effizienz über den Lastbereich des Netzteils selber und dann noch zum praxisnahen Vergleich an drei für alle Netzteile gleichen Punkten.

effizienz

Die Effizienzmessungen lassen wir mittlerweile bei sehr niedrigen fünf Prozent Last beginnen, was hier ungefähr 20-30 Watt an abgegebener Leistung entspricht. Aufgrund dieser sehr niedrigen Last und der auch nicht unbedingt auf maximale Effizienz getrimmten Plattform liegen die gemessenen Wirkungsgrade auch entsprechend niedrig, nämlich im Bereich von um die 70%. Bei zehn Prozent Last kann zumindest das CX600M die 80%-Marke knacken, was aber maßgeblich darin begründet liegt, dass verglichen mit dem CX430 und dem CX500 die absolute Last bereits größer und näher am vorgesehenen Arbeitsbereich liegt.

Bei einer Belastung von 20 Prozent erreichen langsam alle Probanden ihren eigentlichen Arbeitsbereich. Die Wirkungsgrade liegen hier bei 83,5 bis 86,5%. Maximale Effizienz erreichen die drei CX-Netzteile dann mit Werten von 87,0% (CX430), 87,4% (CX500) bzw. 88,2% (CX600M), wobei diese der Leistungsfähigkeit entsprechend zu unterschiedlichen Lastpunkten auftreten. Unter Volllast liegt die Effizienz bei relativ einheitlichen 85,3% - 85,5%.

Auch bei diesem Test haben wir an den für die 80PLUS-Zertifizierung wichtigen Lastpunkten (20 / 50% / 100%) unsere Spannungsquelle kurz auf 115V / 60 Hz umgestellt, um die 80PLUS-Einstufung überprüfen zu können. Unsere Lastverteilung entspricht zwar nicht exakt der vom 80PLUS-Labor verwendeten, aber für eine grobe Einschätzung sollte es reichen. Das CX430 zeigte uns an den drei Lastpunkten 82% / 85,3% / 83%, das CX500 dann 83,1% / 85,7% / 83,1% und das CX600M 84,9% / 86,3% / 82,4%. Somit erfüllen alle drei Netzteile - wenn auch teilweise knapp - die Anforderungen einer 80PLUS-Bronze-Einstufung (80% / 85% / 80%)

effizienzvergleich

Interessant ist auch der direkte Vergleich an drei festen Lastpunkten, da sich hier die Netzteile direkt miteinander vergleichen lassen, als ob man sie in demselben Rechner verwendet. Der erste Punkt mit 90-Watt-Leistungsaufnahme entspricht älteren Office-PCs oder einem modernen Mittelklasse-System im Idle. Hier liegen die drei Probanden auf gleichem Niveau bei ordentlichen 85%.

Bei etwas höheren Werten, in diesem Falle 250 Watt Leistungsaufnahme des Systems, kann sich erstaunlicherweise unser CX600M einen kleinen Vorsprung auf die Serienkollegen erarbeiten. Im Vergleich liegt man mit 87% bis 88,5% im Bereich der direkten Konkurrenz in Form von be quiet!s Pure Power L8, Cougar´s PowerX oder auch dem Triathlor von Enermax. Erstaunlich ist, dass das Fractal Design R2 650W hier mit über 93% um satte sechs Prozentpunkte vor den CX-Modellen liegt.

Bei unserem 500W-Messpunkt arbeitet das CX430 schon im Überlastbereich, was es aber ohne Murren ertragen hat. Auch hat sich an der Einordnung nicht viel geändert, die CX liegen auch hier im Bereich anderer, etwas höherwertiger 80PLUS-Bronze-Modelle. Aber auch hier ist der Rückstand zu Premium-Modellen auf Gold- oder Platinum-Level klar zu erkennen.

Alles in allem bieten die getesteten CX-Modelle die beworbene Effizienz, welche in diesem Segment ausreichen sollte bzw. muss. Als Käufer muss man sich nun entscheiden, ob man beispielsweise die knapp 30 Euro Aufpreis eines höherwertigen Seasonic G-550 gegenüber einem CX600M ausgeben möchte.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar133552_1.gif
Registriert seit: 24.04.2010

Korvettenkapitän
Beiträge: 2356
Zum gleichen Preis gibt es auch SuperFlower NTs und die haben mehr Anschlüsse...
#2
Registriert seit: 20.12.2008

Bootsmann
Beiträge: 734
Ich habe ein Corsair CX430M und bin damit eigentlich sehr zufrieden.
Die wenigen Anschlüssen reichen für mein Systen, nur das modulare Konzept wird dadurch etwas irrelevant.
#3
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007
Wien
Kapitän zur See
Beiträge: 3410
Es kommt schon darauf an wieviel ein Netzteil kostet und was es dann kann
#4
Registriert seit: 11.12.2012
Greven -> Kreis Steinfurt
Hauptgefreiter
Beiträge: 133
Hab vor 2 Jahren bei nem bekannten nen CX500 verbaut, das läuft heute noch. Für Menschen ohne große Anforderungen ausreichend.
#5
Registriert seit: 11.07.2012

Obergefreiter
Beiträge: 92
Habe auch ein CX500. Und bin damit zufrieden. Musste es zwar nach einen Monat Benutzung umtauschen aber seit dem läuft es etwa 1 Jahr ohne Probleme.
#6
customavatars/avatar24070_1.gif
Registriert seit: 20.06.2005
Berlin
Hauptgefreiter
Beiträge: 218
naja damals war es noch Preiswert leider hat die CX serie mit Piepen zu kämpfen werde mir bestimmt kein Corsair mehr holen war als Notlösung.

Die Konkurenz ist hart beim NT Markt man bekommt schon wenig für 55 € mit Modular usw...
#7
Registriert seit: 29.03.2013
Deutschland
Hauptgefreiter
Beiträge: 249
Bei Arlt waren mal solche Corsair NT in der Wühlkiste günstig Angeboten gewesen. Waren die Modelle der zweiten Generation. Ich hab mir eines dort geholt mit großer skepsis ,die sich auch zu recht erwiesen hat. Das Modell CX500 fiel nach 3 Monaten aus. Umgetauscht und nach 3 weiteren Monaten fiel das ausgetauschte aus. Nun habe Ich das Defekte Teil direkt zum Hersteller geschickt und auch ein neues bekommen (Dritte Generation) .Dies hielt auch nicht lange und fiel nach 2 Monaten Betrieb aus. Kann sein das ich eine Montagsproduktion erwischt habe ,wie dem auch sei. Ich hab dann eines von Enermax (EPM500AWT Platimax Serie) gekauft und dieses läuft ohne Mucken und murren. Es zeigt sich doch immer wieder das man zwar für gute Qualität tiefer in die Tasche greifen muss ,hat aber auch dafür was grundsolides.
#8
customavatars/avatar95512_1.gif
Registriert seit: 23.07.2008
Hamburg
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 511
Zitat Nugget32;20833538
Bei Arlt waren mal solche Corsair NT in der Wühlkiste günstig Angeboten gewesen. Waren die Modelle der zweiten Generation. Ich hab mir eines dort geholt mit großer skepsis ,die sich auch zu recht erwiesen hat. Das Modell CX500 fiel nach 3 Monaten aus. Umgetauscht und nach 3 weiteren Monaten fiel das ausgetauschte aus. Nun habe Ich das Defekte Teil direkt zum Hersteller geschickt und auch ein neues bekommen (Dritte Generation) .Dies hielt auch nicht lange und fiel nach 2 Monaten Betrieb aus. Kann sein das ich eine Montagsproduktion erwischt habe ,wie dem auch sei. Ich hab dann eines von Enermax (EPM500AWT Platimax Serie) gekauft und dieses läuft ohne Mucken und murren. Es zeigt sich doch immer wieder das man zwar für gute Qualität tiefer in die Tasche greifen muss ,hat aber auch dafür was grundsolides.


Kann doch nicht sein das 3 der Netzteile kaputt gehen. Ich habe das CX500 mehr als 5 mal verbaut und noch keiner hatte ein Problem damit.

Evtl. hast du was im System, was das NT überlastet oder in irgend einer Art und Weise beeinträchtigt hat. 3 Kaputte NT's hintereinander... da ist der Fehler nicht beim NT zu suchen meiner Meinung nach.
#9
Registriert seit: 29.03.2013
Deutschland
Hauptgefreiter
Beiträge: 249
Zitat JohnRambo;20834574
Kann doch nicht sein das 3 der Netzteile kaputt gehen. Ich habe das CX500 mehr als 5 mal verbaut und noch keiner hatte ein Problem damit.

Evtl. hast du was im System, was das NT überlastet oder in irgend einer Art und Weise beeinträchtigt hat. 3 Kaputte NT's hintereinander... da ist der Fehler nicht beim NT zu suchen meiner Meinung nach.



Das habe ich anfangs auch gedacht aber laut Messungen lief alles im Entsprechenden Bereich. Und ich bin auch nicht der einzige mit dem Problem. Kollegen hat es ebenfalls erwischt und 2 meiner Kunden im IT Bereich . Leider wird die ausfallrate allzugern untern Teppich gekehrt und "schöngeschrieben" dabei gibt es durchweg Einzelne Fälle die dazu Beitragen das Qualität eben Geld kostet !. Und das hat sich nicht nur bei mir sondern auch in anderen Bereichen mehr als nur Bewiesen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!