> > > > Netzteil-Roundup H1 2005

Netzteil-Roundup H1 2005

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 14: RaidMax KY-600ATX

Das Titandesign ist, seitdem be quiet! und Levicom ihre Netzteile mit dieser Oberfläche versehen haben, eine dominante Farbwahl bei den Herstellern geworden. Ein mit Titanlook versehenes Netzteil erreichte uns diesmal von Raidtronics, das RaidMax KY-600ATX. Zu dem äußeren Erscheinungsbild gesellt sich noch silberfarbenes Lüftungsgitter, welches das Gesamtbild abrunden soll. Unserer Meinung nach wäre hier sicher ein goldfarbenes Gitter besser gewesen. Einen "Moddinglook" sucht man allerdings vergebens. Zwar sieht das Netzteil recht gut aus, aber es sticht mit dem Design nicht mehr aus der Masse hervor.

Anmerkung: Der Name des Netzteils spiegelt nicht die Nominalleistung wider. Es handelt sich dabei um ein 500-Watt-Netzteil, keine 600 Watt. Aus welchem Grund RaidMax diesen verwirrenden Namen eingeführt hat, ist uns nicht bekannt.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Als Lüfter wird bei RaidMax ein 120-mm-Lüfter verbaut. Wie auf dem unteren Bild erkennbar, ist der Lüfter dazu in der Lage, in einer bläulich violetten Farbgebung zu leuchten. Das Netzteil sieht so recht ordentlich aus und richtet sich an die Modding-Szene. Von welchem Hersteller der Lüfter ist und ob es doppelt kugelgelagert ist oder gar Keramikkugellager verwendet, war auf der Internetseite des Herstellers und dem beiliegenden Datenblatt nicht zu entnehmen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Aus dem Einheitsbrei an Billignetzteilen kann sich das Netzteil mit der vorliegenden Optik nicht herausmanövrieren. Aber die verbauten Innereien machen einen besseren Eindruck. Allerdings wird sich die Qualität des Netzteils erst im Belastungstest zeigen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Profilansicht zeigt das Netzteil in einem neuen Licht. Aber wie bei vielen unserer Probanden kann auch hier das Rad nicht neu erfunden werden.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der Lüfter aus der Vogelperspektive. Ein 120-mm-Lüfter sollte wahrlich reichen, um das Netzteil mit ausreichend Luft zu versorgen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Hier noch eine Ansicht vom Kabelstrang.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auch an dieser Stelle wieder der Blick auf die Leistungswerte:

  • Nominalleistung: 500 W
  • 3,3 V: 28 A
  • 5,0 V: 38 A
  • 12-V-Schiene (V1+V2): 17 A
  • Combined Power: n.v.

Für ein 500-Watt-Netzteil sind die Werte etwas schwach auf der Brust. Hier hätten wir mehr erwartet. 28 A auf der 3,3-V-Schiene, die 5,0-V-Schiene mit 38 A und nur ganze 17 A auf der 12-V-Schiene sind für eine Nominalleistung von 500 Watt einfach zu wenig. Es ist zwar denkbar, dass der Hersteller hier vorsichtige Werte angibt, aber selbst dann sind die Werte nicht konkurrenzfähig. Ein weiteres Manko besteht in der Nichtangabe der CP. Wir haben auch keine Informationen darüber vorliegen, ob RaidMax seine Netzteile mit einer ähnlichen Technik ausstattet wie silentmaxx dies tut, aber dies ist auch wenig wahrscheinlich.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Vorhanden sind die folgenden Anschlüsse:

Die Anschlüsse sind ebenfalls nicht mehr zeitgemäß. Zwar bietet das Netzteil durchweg alle wichtigen Steckertypen an, aber nur ein einziger Serial-ATA-Stecker reicht nicht mehr aus für moderne Computersysteme. Ansonsten  wartet das Netzteil mit sechs 4-polige Molex-Anschlüsse, zwei Floppy-Anschlüsse sowie dem 20-Pin ATX-Stecker, dem 4-Pin AUX-Stecker auf. Die Kabellänge ist ausreichend.

Als Nächstes kommen wir zum Revoltec Chromus 2: