> > > > Netzteil-Roundup H1 2005

Netzteil-Roundup H1 2005

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 12: Tagan TG480-U01

Da wir das neueste Tagan-Netzteil bereits einmal im Test hatten und nachdem im vorletzten Test das erste Tagan eine sehr gute Figur gemacht hatte und Tagan damals zu den günstigsten Anbietern gehörte, waren wir auch diesmal gespannt. Würde das uns vorliegende Netzteil ebenso gut abschneiden wie beim letzten mal?

Wir erhielten das Tagan-Netzteil wie auch seinen Vorgänger und den kleinen Bruder (siehe vorne) in einer schicken Verpackung mit Handbuch, Einbauschienen sowie dem üblichen Kaltgerätekabel. Tagan bietet 36 Monate Garantie an und liefert sogar noch Kabelbinder und Klettkabelbinder mit. Des Weiteren wurde das Netzteil nun an ATX 2.0 angepasst.

Anmerkung: Da sich bezüglich der Optik und inneren Werte kaum etwas verändert haben kann, übernahmen wir die Beschreibung des Netzteils aus unserem letzten Review zu großen Teilen. Auf Änderungen nehmen wir selbstverständlich Stellung.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Als Lüfter werden zwei verschiedene Lüfter eingesetzt. Im Vergleich zum Vorgänger befindet sich kein 80-mm-Lüfter und kein 92-mm-Lüfter mehr im Gehäuse, sondern ein 80-mm-Normlüfter und eine etwas flachere Variante. Allerdings befindet sich der zweite Lüfter nach hinten und nicht wie bei einigen Konkurrenzprodukten nach unten zur CPU hin gerichtet. Auch hier sind beide Lüfter je nach Last auf dem Netzteil drehzahlgesteuert und werden je nach benötigter Leistung heruntergeregelt.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Rückseite des Netzteils wirkt recht aufgeräumt. Genauso wie beim i-Xeye von Tagan ist auch hier der Netzschalter gegen Wasserspritzer geschützt, was aber nicht der eigentlich Sinn der Abdeckung sein sollte. Ein versehentliches Betätigen des Schalter wird hingegen gut vermieden.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auf dem obigen Bild ist der zweite Lüfter gut erkennbar, der nach innen ins Gehäuse gerichtet ist.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Werfen wir einen Blick auf die vom Hersteller angegebenen Leistungswerte:

  • Nominalleistung: 480 W
  • 3,3 V. 28 A
  • 5,0 V: 48 A
  • 12-V-Schiene (V1+V2): 28 A
  • Combined Power: 240 W

Was können wir zum Thema Leistung sagen? Tagan setzt auf gute Werte: Die 3,3-Volt-Leitung kann bis 28 A belastet werden; die 5-Volt-Leitung mit sehr guten 48 A, die 12-Volt-Schiene geht bis 28 A hoch. Als Combined Power stehen hier 240 W zur Verfügung. Ausgesprochen gute Werte im Vergleich zur bisherigen Konkurrenz. Allerdings spielt das Tagan mit 480 W Nominalleistung auch in einer etwas anderen Liga mit und greift mit diesen Werten eher die Netzteile im Bereich von bis zu 550 W an.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Anschlüsse des Netzteils sind die Folgenden:

Insgesamt besitzt das Netzteil acht 4-Pol Molex-Anschlüsse, zwei Floppy-Anschlüsse, einen 4-poligen P4-AUX-Stecker, einen 12V-ATX-Stecker, der mit dem anderen 4-Pol-Stecker zu einen 8-poligen Stecker kombiniert werden kann.  Der ATX-Stecker ist 20-polig ausgeführt, kann aber per angestecktem Zusatzstecker problemlos zum 24-poligen moderneren ATX-Stecker aufgerüstet werden. Weiterhin finden wir vier SATA-Anschlüsse sowie eine Masseleitung, mit der das Gehäuse geerdet werden kann. Mit einer Kabellänge von 65 cm sollte man auch in Big-Towern ohne Probleme alle Geräte bestücken können. Es fehlt allerdings ein 6-poliger AUX-Stecker und es sind auch keine geregelten Fanstecker dabei. Aber die meisten Kabel sind ummantelt und gegen äußere Einflüsse somit recht gut geschützt. Des Weiteren sind zwei 4-polige Molexstecker zusätzlich mit Ferritkernen versehen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Als Nächstes gehen wir auf die Details des silentmaxx 480 ein: