> > > > Netzteil-Roundup H1 2005

Netzteil-Roundup H1 2005

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Netzteil-Roundup H1 2005

Es ist mal wieder an der Zeit, die Neuerungen im Netzteilsegment genauer unter die Lupe zu nehmen. Da das letzte Roundup mit 8 Netzteilen einen sehr schönen Erfolg feiern konnte und sehr gut bei unseren Lesern ankam, werden wir auch in Zukunft mit den Roundups zu diesem nicht unwichtigen Thema fortfahren. Höchstwahrscheinlich werden wir uns bemühen, jeweils 6 Netzteile im Zwei-Monatstakt zu testen.

In dem vorliegenden Review freuen wir uns ganz besonders über die hohe Anzahl vergleichbarer Netzteile. So ist es uns gelungen, das letzte Roundup um weitere 4 Testsamples auf sage und schreibe 12 Netzteile zu erweitern. Dabei achten wir aufgrund unserer verwendeten Messtechniken auf ein hohes Maß an Vergleichbarkeit der Probanden. Zu den bereits bekannten Messverfahren im letzten Review, einigen Detailveränderungen und vor allem -verbesserungen wird es diesmal noch zwei neue Rubriken geben. Unter anderem eine kurze Beschreibung der neuen ATX 2.0-Norm und die tiefgreifende Beschreibung der neuen Stecker- bzw. Stecksysteme. Bei der Abarbeitung der Testexemplare werden wir mit den Netzteilen mit 400 Watt Nominalleistung beginnen und mit den Netzteilen um die 600 Watt Nominalleistung unser Review beenden. Wie immer testen wir die Netzteile dabei auf ihre Leistung mit genauen Messungen an der 3,3-Volt-, sporadisch an der 12-Volt- und neuerdings auch komplett an der 5-Volt-Schiene. Weiterhin überprüfen wir die Stabilität sowie die Geräuschkulisse unter Idle und Volllast. Da die Stromversorgung eines PCs mittlerweile ebenfalls darüber entscheidet, ob ein System stabil  läuft, auch mal Resets oder andere Systemprobleme erzeugt, sind diese Tests von hohem Interesse für jeden Leser. Aber auch die Stromkosten, die in diesem Jahr nochmals steigen, haben uns dazu veranlasst, auch dieses Mal wieder einen Blick auf die Verlustleistung und Effizienz der Netzteile zu werfen. Doch ob sich die erheblichen Leistungsunterschiede der Testexemplare auch dieses Mal wieder herauskristallisieren, liest man auf den folgenden Seiten.

Wer es noch nicht bemerkt hat, die Strompreise ziehen deutlich an. Das mag den einen oder anderen kalt lassen, aber einige Leser machen sich so ihre Gedanken, wie sie effizient ihre Stromrechnung senken und gleichzeitig der Umwelt einen Gefallen tun können. Dass dafür nicht nur die Innereien eines Computers, wie der Prozessor oder die Grafikkarte, wichtig sind, sondern auch die Verwendung eines hochwertigen Netzteils eine entscheidende Rolle spielt, wird durch unsere Roundups der letzten Monate immer wieder deutlich.

Diesmal wurde für die Netzteiltests dementsprechend auch eine leistungsfähige Testplattform verwendet, um die Netzteile richtig zu fordern. Dabei sollte aber den meisten Lesern klar sein, dass bei weitem keine 600-Watt-Netzteile benötigt werden und die meisten 400-Watt-Netzteile vollkommen ausreichend sind, um tadellos ihren Dienst zu verrichten. Obendrein sind sie auch noch möglichst effizient und sorgen für geringe Verlustleistungen. In diesem Review wollen wir zwölf Netzteile testen, die bei einer hervorragenden Leistung, toller Ausstattung auch mit einem leisen Betriebsgeräusch überzeugen wollen.

Auch in dem vorliegenden Test haben wir uns bemüht, für jeden Nutzer einige Exemplare von 400 Watt Nominalleistung bis zu 600 Watt Nominalleistung zu testen. Der Grund der uns dazu bewogen hat, war, dass wir dem Leser die Unterschiede, Vorteile aber auch Nachteile der verschiedenen Leistungsklassen im Vergleich zeigen wollen.

Dabei beginnen wir, wie angekündigt, mit den 400-Watt-Netzteilen und arbeiten uns langsam bis zur obersten Leistungsklasse von 600 Watt vor. Da wir auch sehr begehrte Netzteile von namhaften Herstellern in diesem Test haben, sind sicherlich interessante Ergebnisse zu erwarten. Uns hat gereizt, zu erfahren, ob die Versprechen und dementsprechend hohen Anschaffungskosten einiger Netzteile gerechtfertigt sind. Wir waren vor dem Test auf jeden Fall gespannt und wurden nicht enttäuscht, wenn auch so manche Überraschung dabei war. Doch bevor wir zu den Testergebnissen kommen, stellen wir hier noch einmal die einzelnen Probanden kurz gegenüber:

Mit dabei sind diesmal die folgenden Modelle:

Durch Klick auf die Bilder gelangt man jeweils zu einer vergrößerten Ansicht

Die Unterschiede der einzelnen Netzteile sind teilweise gravierend. Dabei meinen wir nicht nur die Leistungsmerkmale. Nein, auch die Anschlussmöglichkeiten der Netzteile schwanken deutlich und der Käufer sollte schon genau hinsehen oder besser gut vorbereitet sein, um entscheiden zu können, welches Netzteil er erwirbt. Bereits die Anzahl an verschiedenen Kabelagen und die Verschiedenheit der Anschlüsse ist sehr unübersichtlich geworden. Verschiedene Grafikkartenanschlüsse, unterschiedliche Mainboardanschlüsse, Wasserkühlungsstecker, geregelte Lüfterstecker usw. sind zu finden. Das bietet im Grunde jedem Bastler paradiesische Zustände, doch der Normaluser kann da schnell überfordert sein.

Eine Entwarnung vorweg:  Fehler können beim Anschluss prinzipiell nicht entstehen, da die Stecker genormt sind. Grundsätzlich haben alle Netzteile die wichtigsten Stecker, um in einem Standardrechner verwendet zu werden. Allerdings haben einige Netzteile zusätzliche Stecker, von denen die meisten für einen normalen Rechner nutzlos sind und nur dem einen Zweck dienen, auf alle Standards den passenden Stecker zu liefern. Zum Glück sind ein paar Hersteller mittlerweile auf die Idee gekommen, die Kabel durch Steckverbindungen vom Netzteil, falls vom Nutzer nicht benötigt, abzutrennen und umgekehrt. Wir finden dieses Feature sehr gut, denn es wurde bei dem Wust an Kabeln, die nicht gerade zur Luftzirkulation im Rechner beitragen, höchste Zeit für eine innovative Idee.

Hat man jedoch Extrawünsche, so lohnt sich ein genauerer Blick auf das Angebot der Netzteile, denn nicht jedes Netzteil bietet jeden Anschluss an. Ärgerlich, wenn man erst zu Hause feststellt, dass es nicht den gewünschten Anforderungen entspricht, denn gute Netzteile können richtig viel Geld kosten. Wir können an dieser Stelle aber Entwarnung geben, denn für jeden ist ein passendes Netzteil dabei. Es stellt sich nur die Frage, welches man auswählen soll.

Auf der folgenden Seite geben wir diesbezüglich eine Übersicht: