> > > > Fanless-Netzteil-Roundup

Fanless-Netzteil-Roundup

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Fanless-Netzteil-Roundup

Nach unserem Netzteil-Roundup mit aktuellen High-End-Netzteilen in der letzten Woche widmen wir uns jetzt einem weiteren Netzteilzweig - den No-Noise-Netzteilen. Da bei heutigen PCs neben der Leistung vor allem auch die Lautstärke im Vordergrund steht, beschäftigen wir uns in diesem Roundup ausschließlich mit diesen 0db-Netzteilen. Die Ausnahme ist das SilentMaxx 450W Semi-Fanless NT, das einen Lüfter besitzt, aber auch ganz deutlich im Silent-Bereich angesiedelt ist. Die Netzteile besitzen demnach auch nicht die Leistung wie bei unserem letzten Roundup, wo es bei 420W losging und bis 600W reichte, sondern hier ist bei 450W Schluß, die Modelle beginnen bei 300W. Allerdings sind bei angenommenen 80% Wirkungsgrad 240W Leistungsaufnahme kein Problem für die kleinsten Netzteile - ein leistungsfähiger Prescott und eine GeForce 6800GT vertragen auch sie.

Insgesamt lassen wir 6 Netzteile gegeneinander antreten :

  • silentmaxx FANLESS 423W PCS
  • silentmaxx semi-FANLESS 450W
  • Etasis EFN-300 - Fanless Netzteil
  • Yesico fanless, ATX 420W
  • SilverStone SST-ST30NF 300 W ATX
  • Deltatronic Silentium!SPS420A

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Vom stromsparenden Office Rechner bis zum Highend PC mit stromhungrigen Komponenten ist also für jeden etwas dabei. In diesem Bereich stehen sie ihren aktiv belüfteten Konkurrenten auf dem Blatt nichts nach. Besonders attraktiv sind die No-Noise-Netzteile natürlich im Silent-Bereich, wenn man beispielsweise einen Hifi- oder Wohnzimmer-Rechner zusammenbauen möchte.

Erst seit kurzer Zeit haben die meisten Hersteller ein Silent-Netzteil in ihr Portfolio aufgenommen. Ein Silent-Netzteil ist sehr sinnvoll, wenn man bereits seinen PC auf Lautlosigkeit getrimmt hat und Komponenten wie eine Wasserkühlung etc. verbaut hat. Da würde ein turbinenartiges Netzteil den Gesamteindruck extrem stören und alle Vorkehrungen zu nichte machen. Ob einem dieses letzte Quäntchen Ruhe die etwas höheren Preise wert sind, muss allerdings jeder für sich selbst entscheiden. Auf den nächsten Seiten wird sich dann in der Praxis zeigen, ob die Hersteller ihre Hausaufgaben gemacht haben oder nicht.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Zunächst werfen wir auch bei diesem Review einen Blick auf unsere Übersicht:

Achtung: Es können Abweichungen zwischen Revisionen kommender Netzteile auftreten

Zur Erläuterung wollen wir aber vor dem Test noch den Zusammenhang zwischen den Daten der Netzteile klären:

Am wichtigsten für ein Netzteil ist die "Combined Power", also die zulässige und maximal mögliche Belastung der 5V und 3,3V-Leitung. Diese wird von den Herstellern meistens angegeben. Sollte es nicht auf dem vom Hersteller angebrachten Etikett stehen, so darf man ruhig misstrauisch werden. Bei normalen Netzteilen hängen die Leitungen sehr oft an einem Schaltkreis - wird also eine Leitung verwendet, so sinkt normalerweise die Leistung auf der anderen Leitung. Verwendet also ein PC hauptsächlich Spannung aus der 5V-Leitung, so nimmt die Leistung der 3,3V-Leitung ab. Aus diesem Grund schaut man auf die Combined Power - nur wenn die Leistung von 3,3V und 5,0V-Leitung so hoch sind, daß es keine Probleme geben kann, ist ein Netzteil richtig gut. Ebenfalls höchst interessant ist der Blick auf die Toleranzwerte bei 5V und 12V sowie 3,3V - hier schreibt Intel beispielsweise eine minimale Abweichung vor, die +/-5% beträgt.

Vielen Dank an dieser Stelle an SilverStone, Frozen-Silicon, Deltatronic und SilentMaxx für die Bereitstellung der Netzteile


Auf den nächsten Seiten stellen wir nun zunächst die Netzteile vor.