> > > > Drei Netzteile der 600W-Klasse im Test

Drei Netzteile der 600W-Klasse im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Thermaltake Toughpower Qfan 650W

Thermaltake ist im Netzteilmarkt mittlerweile ein alter Bekannter und konnte sich mit den Netzteilen der Toughpower-Reihe einen guten Namen machen. Vor einiger Zeit erhielt die Toughpower-Serie, die es mittlerweile in verschiedensten Ausführungen und Leistungen von 550 bis 1500 Watt gibt, mit der QFan-Reihe noch einen Ableger. Die QFan-Modelle mit 500 bzw. den hier getesteten 650 Watt verfügen über modulares Kabelmanagement und einen speziellen rahmenlosen 140-mm-Lüfter.

 

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Das Toughpower QFan 650W kommt gut verpackt in einem interessanten Karton daher.

 

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Ausstattung des Netzteils und der Lieferumfang machen ebenfalls einen guten Eindruck.  Für die Aufbewahrung der abnehmbaren Kabel ist eine kleine Tasche beigelegt, weiterhin sind ein Entkopplungsrahmen für die Montage, sowie Schrauben, Handbuch,  Sticker, Netzkabel und ein Adapter, um den 8-Pin-EPS-Stecker auf Systemen mit 4-Pin-ATX12V-Buchse nutzbar zu machen, vorhanden.

 

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Vom Design her, mit großem Label auf der Seite und dem Kabelmanagement-System auf der Innenseite, lehnt sich unser QFan-Sample an andere Toughpower-Netzteile an. Als Unterschied fällt aber auf, dass hier ein richtiges Lüftergitter verwendet wird und nicht nur ein entsprechend ausgestanztes Gehäuse.

 

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

An den Seiten befinden sich in Lüfterhöhe zusätzliche Lüftungsschlitze, was mit dem verwendeten rahmenlosen Lüfter zu tun hat.

 

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der verwendete 140-mm-Lüfter hat durch den Verzicht auf den äußeren  Rahmen, die Möglichkeit, durch die seitlichen Belüftungsschlitze zusätzliche Luft auszutauschen. Zumindest in der Theorie soll diese zusätzliche Freiheit einen leiseren Lauf ermöglichen. Das von Thermaltake verwendete System für das modulare Kabelmanagement ist bekannt und bewährt und dank mechanischer und farblicher Codierung recht leicht zu bedienen.

 

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

An den Anschlussmöglichkeiten lässt sich nichts aussetzen. Es sind insgesamt drei PCI-Express-Anschlüsse vorhanden, von welchen einer dank (8+2)-Ausführung auch als 8-Pin-Stecker dienen kann. Sechs S-ATA- und sieben Molex-Stecker sind klassentypischer Standard, ebenso wie der 8-Pin-EPS-Stecker.

 

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Im Unterschied zu unseren anderen beiden Testkandidaten setzt Thermaltake auf ein Multi-Rail-Design mit vier 12V-Schienen von jeweils 18 Ampere Belastbarkeit. Kombiniert sind 624 Watt auf 12 Volt möglich, was 52 Ampere ergibt, und identisch der Leistungsfähigkeit des Corsair TX650W ist.

 

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Im Idle-Betrieb bei ca. 350 Watt Leistungsaufnahme arbeitete der Lüfter des QFan 650W recht leise, drehte aber bei Belastungen jenseits der 500 Watt hörbar auf. Zwar war das Lüftergeräusch angenehm, d. h. frei von störenden Beigeräuschen, aber die anderen beiden Netzteile in diesem Testvergleich waren zumindest unter Last deutlich leiser.