> > > > Drei Netzteile der 600W-Klasse im Test

Drei Netzteile der 600W-Klasse im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Corsair TX650W

Corsair hat sich mittlerweile im Netzteilmarkt einen recht guten Namen gemacht und wird auch in unserem Forum häufig empfohlen. Neben der modularen HX-Serie und der preiswerten VX-Reihe hat Corsair noch die TX-Modelle im Angebot, welche mit Leistungen von 650 und 750 Watt verfügbar sind. Ein Test des TX750W ist in der aktuellen Hardwareluxx [printed] 03/2008 zu finden.  Hier haben wir uns einmal das 650 Watt starke TX650W näher angeschaut.

 

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Corsair liefert das TX650W gut verpackt in einem markanten Karton, welchem man das Netzteil schnell und einfach entnehmen kann.

 

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Für die schonende Aufbewahrung lässt sich das Netzteil samt Kabeln in einem schwarzen Stoffbeutel verstauen. Der sonstige Lieferumfang umfasst das obligatorische Set aus Schrauben, Kabelbindern, Netzkabel und Handbuch.

 

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Optik des vermutlich von Channel Well für Corsair produzierten TX650W ähnelt der des TX750W bis auf einige Details. Beispielsweise verwendet das TX650W einen 120-mm-Lüfter anstelle des 140-mm-Modells des TX750W. Vorweggenommen sei gesagt, dass dieses unterschiedliche Kühlkonzept aber sogar ein Vorteil des TX650W ist, denn es arbeitet deutlich leiser als das TX750W. Markant für Corsair ist das matt-schwarze Gehäuse mit farblich auffälligem Label. Ein modulares Kabelmanagement hat das TX650W nicht zu bieten, aber die Anschlussmöglichkeiten sind durchaus als gut zu bezeichnen.

 

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Weiterhin ist das TX650W mit 140 mm Gehäuselänge etwas kürzer als das TX750W und somit genau im ATX-Standardmaß.

 

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Erfreulicherweise setzt auch Corsair wieder auf eine einzige leistungsstarke 12V-Schiene. Die Vorgaben von Intel bzgl. eines Multi-Rail-Designs sind schließlich schon vor längerer Zeit wieder beerdigt worden und hatten auch nie wirkliche Vorteile. Mit 52 Ampere auf 12 Volt und sich daraus ergebenen 624 Watt ist das Corsair gut ausgerüstet.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Allseits bekannte Ansicht der Rückseite, wo sich allenfalls der leicht schiefe Sitz des Aufklebers bemängeln ließe. Auf die Qualität des Netzteils nimmt das natürlich aber keinen Einfluss.

 

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Kabel des TX650W sind zwar nicht abnehmbar, aber dafür wenigstens angenehm lang und machen auch bei Systemen, wo das Netzteil im Bodenbereich des Gehäuses montiert wird, keine Probleme. Ein 24-Pin-ATX- und ein 8-Pin-EPS-Stecker sind vorhanden, ebenso wie jeweils acht S-ATA- und Molex-Stecker. Es sind zwei PCI-Express-Stecker vorhanden, beide in (6+2)-Ausführung. Deswegen ist man aber leider auf den Einsatz von Adaptern angewiesen, wenn man ein SLI-Setup mit zwei Karten der 8800er Serie von NVIDIA fahren möchte. Vier PCI-Express-Anschlüsse hätte Corsair ruhig spendieren können, aber anscheinend möchte man damit das TX750W, welches derer vier hat, etwas abgrenzen, bzw. aufwerten.

 

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Wie schon angedeutet arbeitet das Corsair TX650W, anders als das TX750W, angenehm leise. Der Lüfter arbeitete im Idle-Zustand des Testsystems ohne störende Geräusche und war nur in der Nähe mit einem leichten Brummen wahrzunehmen. Unter Last jenseits der 500 Watt Leistungsaufnahme drehte der Lüfter dann etwas hoch, blieb aber noch im angenehmen Bereich.