> > > > Test: FSP AURUM CM 650W, Antec HCG 750W & Corsair TX750 V2

Test: FSP AURUM CM 650W, Antec HCG 750W & Corsair TX750 V2 - Testsystem und Spannungen (II)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 7: Testsystem und Spannungen (II)

FSP AURUM CM 650W

 

nt_gra_fsp650_12

Das FSP AURUM CM 650W kann in Sachen Spannungstabilität nicht ganz mit den hervorragenden Werten der beiden Mitbewerber konkurrieren. Fairerweise muss man aber auch festhalten, dass das Corsair und das Antec beide fast 150 Watt Leistung mehr auf 12 Volt bereitstellen können. Für sich betrachtet zeigt aber auch das FSP eine gute Performance. Die Spannungen liegen mittig im Toleranzfeld und auch die lastbedingten Spannungsschwankungen sind nur von moderater Größe.

nt_gra_fsp650_35

Bei den Nebenspannungen 3,3 Volt und 5 Volt ergibt sich ein ähnliches Bild, an dem es nichts auszusetzen gibt. An dem Bild lässt sich auch erkennen, dass das AURUM keine DC-DC-Topologie sondern eine klassische Spannungsregulierung verwendet. Eine erhöhte Last auf einer Spannungsschiene führt dazu, dass durch das Nachregulieren, welches ja im Prinzip gemeinsam für alle Spannungen erfolgt, die Spannung auf der unbelasteten Schiene ansteigt.

Die Ripple-/Noise-Spannungen des FSP AURUM CM 650W haben wir uns auch einmal näher angeschaut. Für den Lastfall wurde hier eine 45A-Last zugeschaltet.

oszi_fsp650_12_idles oszi_fsp650_12_lasts

links: 12V im Idle, rechts: 12V unter Last

Im Vergleich zu den beiden 750W-Modellen im Test zeigt das FSP AURUM CM 650W im Idle etwas höhere Ripple-/Noisespannungen. Auch unter Last scheinen größere Spannungsschwankungen aufzutreten, aber da hochfrequente Spannungsspitzen fehlen, liegt die Schwankungsbreite insgesamt auch nur bei knapp über 50 mV(pp). Der erreichte relativ niedrige Verkaufspreis hat also keine negativen Auswirkungen auf die Qualität der Ausgangsspannungen.

oszi_fsp650_35_idles oszi_fsp650_35_lasts

links: 3,3V (grün) und 5V (gelb) im Idle, rechts: 3,3V und 5V unter Last (Hinweis: 20 mV pro Achsenabschnitt)

Mit Noise-/Ripple-Spannungen von maximal 20 mV(pp) auf der 5V-Seite liegt auch das AURUM CM 650W auf solidem Niveau. Die 3,3 Volt liegen mit maximal 15 mV(pp) sogar noch etwas besser

Das FSP AURUM CM 650W konnte im Test zwar nicht mit so "schönen" Ausgangsspannungen wie die beiden stärkeren Testkandidaten aufwarten, aber auf diesem Qualitätsniveau hat das in der Praxis auch keinerlei Auswirkungen. Fakt ist jedenfalls, dass das FSP AURUM CM 650W insgesamt sehr stabile Ausgangsspannungen aufweist, die keinen Anlass zu irgendwelchen Zweifeln an der Qualität des Netzteils aufkommen lassen..