> > > > Test: Seasonic X-400 Fanless

Test: Seasonic X-400 Fanless - stellung der Vergleichspartner

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Vorstellung der Vergleichspartner

Da wir aufgrund unserer Messmethode den Wirkungsgrad nicht direkt bestimmen können, sind wir auf Vergleiche mit anderen Netzteilen angewiesen. Um die Leistung des Seasonic X-400FL einschätzen zu können, haben wir es mit zwei anderen Modellen verglichen.

Amacrox Calmer 400W

x400_amacroxs

Durch Klick auf das Bild kommt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Auswahl an passiven Netzteilen ist auch im Bereich von 400 Watt sehr begrenzt. Das Amacrox Calmer 400W war bis zum Erscheinen des Seasonic X-400FL eines der wenigen verfügbaren voll-passiven Modelle. Es ist nun schon einige Jahre auf dem Markt, aber mangels aktuellerer Alternativen doch ein ideales Vergleichsobjekt für das neue Seasonic. Das Calmer arbeitet ebenfalls völlig passiv und setzt auf große Lochgitter-Areale zur Belüftung. Seine Kühlkörper fallen allerdings deutlich größer aus. Mit zwei 12V-Schienen von 14 bzw. 15 Ampere ist es eher schwach aufgestellt. Maximal soll es kurzzeitig 460 Watt leisten können und je 17 Ampere pro 12V-Schiene vertragen. Seine Ausstattung ist vergleichsweise bescheiden. Ein PCI-Express-Anschluss ist nicht vorhanden und sämtliche Kabel sind recht kurz. Zusammen mit dem nur in 4-Pin-Bauweise ausgeführten ATX12V-Anschluss sorgt die geringe Leistungsfähigkeit dazu, dass schon ein Booten des Systems mit zweiter Grafikkarte nicht möglich war. Mit einem Straßenpreis von ca. 80 Euro und dem absolut stillen Betrieb´ist aber dennoch ein interessantes Netzteil.

Seasonic X-650

x400_amacroxs

Durch Klick auf das Bild kommt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der zweite Vergleichspartner kommt ebenfalls von Seasonic. Das 650 Watt starke X-650 hatten wir bereits in der Hardwareluxx [printed] 03/2010 ausgiebig getestet, wo es sich einen Zweikampf um die Spitze mit dem Enermax Modu87+ 700W lieferte. Wie bereits erwähnt sind sich das lüfterlose X-400 und das semi-passive X-650 von den inneren Qualitäten recht ähnlich. Mit 648 Watt auf 12 Volt und bis zu vier PCI-Express-Anschlüssen ist es natürlich schon in eine andere Leistungsklasse einzuordnen. Interessant für den Vergleich ist es, da es auch bei niedrigen Leistungen eine gute Effizienz zeigte. Der Lüfter des X-650 fängt erst bei ungefähr 20% Last mit dem Betrieb an. Im Test zeigte sich wieder, dass bei Idle-Bedingungen der Lüfter stets still blieb. Ab 50% Last fängt der Lüfter etwas stärker an zu drehen, aber bis dahin ist das X-650 schon sehr leise. Es muss nicht erwähnt werden, dass auch das X-650 im Betrieb keinerlei störendes Surren oder Zirpen vernehmen ließ. Mit einem Straßenpreis von ca. ab 135 Euro ist es schon ein eher teures Netzteils, aber angesichts der Qualitäten relativiert sich der Preis wieder.

Aber nun zum eigentlichen Thema, der Energieeffizienz des X-400FL.