> > > > Razer Leviathan Soundbar mit Subwoofer im Test

Razer Leviathan Soundbar mit Subwoofer im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Klangcheck + Fazit

 

Klang-Check:

Razer stattet die Leviathan mit einer ganzen Reihe an aktuellen Dolby-Technologien aus. So kann nicht nur Dolby Digital verarbeitet werden, Stereo-Material kann mithilfe von ProLogic II auch künstlich aufpoliert werden. Damit die Leviathan zudem mit einem passablen Raumklang aufwarten kann, nutzt Razer die Dolby Virtual-Speaker-Technik. Namhafte Lösungen sind also an Bord, am Ende zählt aber, wie sich das Ganze nun anhört.

razer leviathan 5
Razer Leviathan

Razer hat die Leviathan für drei Szenarien vorbereitet und die drei Equalizer-Presets „Games“, „Movies“ und „Music“ integriert – eigenhändig kann der Equalizer aber nicht weiter auf die eigenen Hörgewohnheiten angepasst werden.

In unseren Tests erwiesen sich die Equalizer-Presets dabei als recht passend. Wer die Leviathan mit aktueller Musik konfrontiert, der fährt mit dem Music-Preset recht gut, denn verglichen mit den übrigen Settings wird der Bass hier deutlich zurückgefahren. Dann kann die Soundbar mit einem angenehm differenzierten Hochtonbereich aufwarten, der eine gute Räumlichkeit vermittelt. Bei hohen Lautstärken klingt die Leviathan nicht zu spitz, vermittelt aber dennoch eine gewisse Spielfreude. Der Mittelton-Bereich wird anders als bei vielen anderen Lautsprechern dieser Preisklasse nicht vollkommen ausgeblendet, sondern verhilft der Razer Soundbar zu einem vollen Klangbild. Gleichzeitig wird der Tiefton-Bereich in „Bright“ von Echosmith konturiert wiedergegeben. Wie es bei den Abmessungen des Subwoofers aber schon zu erwarten war, ist echter Tiefbass nicht wirklich vorhanden. 

Wer die Leviathan für Games oder actiongeladene Filme nutzen möchte, der ist mit einem der anderen beiden Settings bestens aufgehoben, wobei das favorisierte Preset ganz vom eigenen Geschmack abhängt.

razer leviathan 11
Razer Leviathan

Zunächst einmal fällt auf, dass der Subwoofer in den Presets deutlich präsenter ist. Das kommt einer möglichst neutralen Wiedergabe zwar nicht unbedingt entgegen, macht aber ungemein Spaß. Die Soundbar vermittelt in den beiden Presets eine nochmals gesteigerte Dynamik und macht schlichtweg eine ganze Menge Spaß. Gleichzeitig fällt auf, dass das Set noch einmal deutlich räumlicher aufspielt, was dem Zuhörer durchaus das Gefühl vermittelt, mitten in das Geschehen hineinversetzt zu sein. Auch hier gilt aber: Wenn in Battlefield eine Granate direkt neben dem Zuhörer explodiert, vermittelt der Subwoofer ein ordentliches Volumen, bedient dabei aber in erster Linie den Oberbass, während ein echter Tiefbass nicht geboten wird – das wäre von einem 13-cm-Chassis aber auch etwas zu viel verlangt.

Natürlich haben wir es uns auch nicht nehmen lassen und die Razer Leviathan mit waschechten Dolby-Digital-Material in Form von „Guardians of the Galaxy“ zu konfrontieren. Dabei kann die Virtual Speaker Technik einen überraschend guten Job verrichten – das Gebotene klingt in der Tat deutlich räumlicher als man es von einer Soundbar erwarten würde. Gleichzeitig sollte aber auch nicht erwartet werden, dass die Art von Raumklang geboten werden kann, wie sie dedizierte Surround-Setups bieten können. Vielmehr wird der Zuhörer in einen diffusen Klangteppich gehüllt. Der Spaß gegenüber einer reinen Stereo-Lösung steigt aber merklich.

Fazit

Razer gelingt mit der Leviathan eine überzeugende Soundbar, die schick aussieht, hochwertig verarbeitet ist und sich aufgrund ihrer Abmessungen nicht nur im Wohnzimmer, sondern auch auf dem Schreibtisch zuhause fühlt. Die von Razer gewählte Ausstattung ist stimmig, denn die Leviathan kann sowohl via Bluetooth als auch kabelgebunden mit Audio-Material versorgt werden. 

Der technische Aufbau der Soundbar erweist sich als schnörkellos, zu gefallen weiß auch die grundlegende Entscheidung einen Subwoofer zu nutzen. Nicht ganz so gelungen ist es allerdings, dass selbiger über ein fest verbundenes proprietäres Kabel mit der Soundbar verbunden werden muss – zumindest ist das Kabel aber ausreichend lang dimensioniert.

Worauf es am Ende aber ankommt, ist der Klang. Hier macht Razer seinem Namen alle Ehre und bietet ein Set an, das gerade bei Games, aber auch bei Filmen mit einem dynamischen und räumlichen Klang punkten kann, gleichzeitig aber auch nicht vor hohen Lautstärken zurückschreckt. Der Subwoofer kann dabei mit einem voluminösen Bass aufwarten, dem allerdings echter Tiefgang fehlt. Überzeugen kann die Dolby Virtual Speaker Technik. Auch wenn die Soundbar nicht mit einem dedizierten Surround-Setup mithalten kann, so vermittelt sie doch ein deutlich räumlicheres Klangbild, als man es von einer Soundbar eigentlich erwarten möchte. Wer mit der Leviathan Musik hören möchte, kann mit dem passenden Preset glücklich werden, denn auch hier wird ein räumlicher Klang mit einer hohen Spielfreude kombiniert. Dabei sollte aber im Hinterkopf behalten werden, dass die Leviathan nicht mit einer besonderen Neutralität aufwarten kann.

Alles in allem kann die Razer Leviathan überzeugen und ermöglicht gerade Gamern unkompliziert in den Genuss von dynamischem Raumklang zu kommen – wünschenswert wäre allerdings noch ein echter Tiefbass.

Positive Aspekte der Razer Leviathan:

  • Gute Verarbeitung
  • Schicke Optik
  • Subwoofer
  • Gute Ausstattung
  • Bluetooth + NFC
  • Räumlicher und dynamischer Klang

Negative Aspekte der Razer Leviathan:

  • Kein echter Tiefbass
  • Subwooferkabel fix integriert
 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4.5

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar196703_1.gif
Registriert seit: 24.09.2013
Hessen
Oberbootsmann
Beiträge: 893
Ähhh, Fehlerteufel?
"Erfreulicherweise hat Razer aber auf eine ausreichende Länge von x Metern geachtet." was sind den bitte "X" Meter (römisch?)?!?
#2
customavatars/avatar168709_1.gif
Registriert seit: 23.01.2012
Dromund Kaas
Kapitän zur See
Beiträge: 3254
Nein nicht römisch
Der Postillon: Wert von x ein für alle Mal auf 5 festgesetzt

:D
#3
customavatars/avatar7414_1.gif
Registriert seit: 07.10.2003
Franken
[online]-Redakteur
Beiträge: 9228
Peinlich peinlich - ich muss dem Postillon in dem Fall leider widersprechen: X=2 ;)
#4
customavatars/avatar95182_1.gif
Registriert seit: 18.07.2008

Leutnant zur See
Beiträge: 1065
Naja, zwei Meter sind vielleicht gerade so ausreichend, eher zu knapp.

30cm bis zur Wand, 80cm hoch zur Tischplatte, bleiben (abzgl. Kurven und Spielraum) vielleicht noch 70cm bis vor den Monitor.

Was ihr in eurem Artikel völlig ausgeblendet habt, ist die räumliche Ortung in Spielen. Ein "diffuse[r] Klangteppich" ist ja genau das, was man in Shootern überhaupt nicht gebrauchen kann. Und nicht jeder spielt gerne mit Headset.
#5
customavatars/avatar176268_1.gif
Registriert seit: 24.06.2012

Stabsgefreiter
Beiträge: 366
Zitat Capone2412;23162047
Naja, zwei Meter sind vielleicht gerade so ausreichend, eher zu knapp.

30cm bis zur Wand, 80cm hoch zur Tischplatte, bleiben (abzgl. Kurven und Spielraum) vielleicht noch 70cm bis vor den Monitor.

Was ihr in eurem Artikel völlig ausgeblendet habt, ist die räumliche Ortung in Spielen. Ein "diffuse[r] Klangteppich" ist ja genau das, was man in Shootern überhaupt nicht gebrauchen kann. Und nicht jeder spielt gerne mit Headset.


Was auch (fast) völliger Bollocks ist, da das zu 95% eine Software Sache ist und wichtiger die Position der Lautsprecher zu dem Hörer ist, weshalb es bei Kopfhörern mitunter einfacher ist wegen geringerer Abweichungen. Für das Signal ist es unerheblich ob da ein 5000€ Derp Lautsprecher oder 5€ Creative steht.
#6
Registriert seit: 05.07.2010

Gefreiter
Beiträge: 63
Ich hatte zwei von den Teilen und sage mal folgendes:

Dem Test kann ich was Klang angeht voll und ganz zustimmen. Das Stromkabel sowie Toslink und Cinch sind deutlich zu kurz!

Das größte Manko war aber:

Beide von mir bestellten Geräte (unterschiedlicher Händler, unterschiedliche Lager, eins kam sogar direkt aus Übersee) hatten das Problem, dass sie, sobald kein Tonsignal an lag, ein gaaaaanz seichtes und leises Spulensäuseln (kein Fiepen) von sich gaben.

Gerade am PC, wenn ich was arbeiten will, ist das extrem nervig. Das trat nicht von der ersten Minute an auf sondern eher nach mehreren Stunden "Einspielzeit" und dann auch jeden Tag sofort wieder.

Getestet an mehreren PCs, verschiedenen Soundkarten und anderen Räumen. Deswegen hab ich das Teil wieder zurückgeschickt. Ansonsten hätte ich es gern behalten.
#7
customavatars/avatar187922_1.gif
Registriert seit: 29.01.2013
BaWü
Stabsgefreiter
Beiträge: 342
Hab mir das Leviathan ebenfalls gegönnt.
Klanglich super- die Kabellänge ist bei mir kein Problem.

Deutlich nerviger und in den wenigsten Reviews erwähnt: das Teil geht nach 30min ohne Eingang aus/standby. Ein Wakeup funktioniert nur über den On/off Button. Das ist so unglaublich unnötig
#8
customavatars/avatar1712_1.gif
Registriert seit: 12.04.2002

Obergefreiter
Beiträge: 86
Der Tieftöner im Subwoofer scheint ein Peerless SDS 5-25/08 zu sein.
Ein gutes Chassis, das aber auch ohne Probleme bist weit in den Mittelton betrieben werden kann.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Blu-ray 3D: Vom Hype auf das Abstellgleis

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BLU-RAY_3D

Man kann nicht Drumherum reden: Der große Hype um 3D ist vorbei. Als 2009 James Camerons „Avatar: Aufbruch nach Pandora“ den Fokus der Aufmerksamkeit auf stereoskopisches 3D richtete, begann zunächst der große Rummel. Es blieb nicht nur bei Filmen in 3D, LG veröffentlichte sogar ein... [mehr]

Teufel Mediadeck im Test - spaßiger Klang trifft hochwertiges Gehäuse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TEUFEL_MEDIADECK/TEUFEL_TEASER

Soundbars- und -decks haben in den Wohnzimmern dieser Welt in den letzten Jahren einen regelrechten Siegeszug angetreten. Im heimischen Büro sieht das noch etwas anders aus, denn hier dominieren nach wie vor klassische Stereo- und Surroundsetups. Geht es nach dem Berliner Direktversender Teufel... [mehr]

Riva Audio Turbo X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RIVA_TURBOX/RIVA_TURBOX-TEASER

Riva Audio möchte mit dem Turbo X den Markt der kompakten Bluetooth-Lautsprecher aufmischen. Dafür sorgen soll die Trillium-Technologie, die dank eines raffinierten Algorithmus und drei Kanälen einen besonders voluminösen und weitläufigen Klang generieren soll. Ob das gelingt, klärt unser... [mehr]

Razer bringt kabelloses Gaming-Headset ManO’War für 199,99 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/RAZER

Razer hat ein neues Gaming-Headset mit dem martialischen Namen ManO’War angekündigt. Die Kopfhörer kommen im Mai 2016 in Deutschland auf den Markt und werden 199,99 Euro kosten. Für diesen Preis erhalten Interessierte ein kabelloses Headset mit 7.1 Virtual Surround Sound, bis zu 14 Stunden... [mehr]

Razer ManO'War im Test - Voluminös und bequem

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_MANOWAR/RAZER_MANOWAR-TEASER_KLEIN

Sollte der Name Programm sein, hat Razer mit seinem neuesten drahtlosen Gaming-Headset einiges vor: ManO’War, das zeigt, dass das neue Headset in die Vollen gehen soll und gleichzeitig dann zur Stelle ist, wenn es einmal so richtig kracht. Wie gut das funktioniert klärt unser Test. {jphoto... [mehr]

Ultra-HD-Blu-ray mit erstem Flop: Viele Titel sind nur Upscales

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/UHD_BLU-RAY_LOGO

Mittlerweile haben Studios wie Warner Bros., 20th Century Fox und Sony erste Ultra HD Blu-ray für 2016 angekündigt. Sogar die Preise, zumindest für die USA, sind bereits bekannt. Dort können die Filme für 34,99 bis 39,99 US-Dollar vorbestellt werden. Für Deutschland sollten Early Adopter... [mehr]