> > > > FUNC HS-260 Headset im Test

FUNC HS-260 Headset im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Das Func HS-260 im Detail

Seit seinem Relaunch legt Func gesteigerten Wert auf die Optik und generelle Präsentation seiner Produkte – Apple lässt grüßen. Die weiße Verpackung passt bestens zu der in der letzten Zeit etablierten Corporate Identity.

func hs260

Aber auch fernab der Verarbeitung bleibt Func seinem Stil treu. Das HS-260 ist entsprechend sehr schlicht ausgeführt und hinterlässt einen optisch ansprechenden Eindruck. Die beiden Ohrmuscheln wurden mit einem schwarzen Softtouch-Kunststoff versehen, wie er beispielsweise bereits bei der KB-460-Tastatur genutzt wird. Hinter dem eigentlichen Träger kommt zudem eine Mischung aus Chrom und schwarzem Piano-Lack zum Einsatz, was die Optik gelungen abrundet.

func hs260 4

Der Kopfbügel wurde dazu passend in einem matten Anthrazit ausgeführt und besteht wie das gesamte Headset aus Kunststoff. Die Materialgüte befindet sich dabei gerade im Bereich des Bügels auf einem ordentlichen aber nicht überragenden Niveau – die Ohrmuscheln wirken etwas hochwertiger. Func setzt dabei natürlich auf eine klassische Größenverstellung, sodass der Bügel auf beiden Seiten um rund 3,5 cm verschoben werden kann. So lässt sich das HS-260 flexibel auf die eigene Kopfform anpassen.

func hs260 9

Func hat das HS-260 als ohrumschließende Konstruktion konzipiert. Dies hat den Vorteil, dass Geräusche der Umwelt besser abgeschottet werden, man im Gegenzug aber auch weniger mitbekommt – hier liegt es ganz am Nutzer, was denn nun besser gefällt. Die Ohrmuscheln bieten einen Raum von ca. 6 cm, was sich in unseren Tests als ausreichend erwies, um die Ohren auch wirklich zu umschließen. Um das HS-260 besser auf den eigenen Geschmack anzupassen, legt Func neben den standardmäßig montierten Velour-Polstern auch zwei Polster aus Leder bei. Während die Stoff-Polster noch gewisse Aspekte der Umwelt hindurchdringen lassen, schotten die Leder-Polster noch etwas besser ab.

func hs260 8

Der Tragekomfort des HS-260 kann als angenehm beschrieben werden. Das Headset sitzt sicher auf dem Kopf, ohne dass es nach einer Zeit allzu sehr drückt – ein gewisser Druck über den Ohren ist jedoch wie bei allen Headsets festzustellen. Etwas voluminöser könnte für unseren Geschmack aber das eigentliche Kopfpolster ausfallen.

Hinter der Akustikstoff-Abdeckung versteckt sich auf jeder Seite ein 50-mm-Treiber – Func setzt also auf etwas größere Chassis, als sie bei vielen Headsets üblich sind. Damit möchte man einen Frequenzbereich von 20 Hz bis 20.000 Hz abdecken. 

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 31.05.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1595
Man meint, Hardwareluxx und Tomshardware hätten völlig unterschiedliche Geräte getestet ...
#2
Registriert seit: 01.01.2014

Matrose
Beiträge: 6
Zitat besterino;21761751
Man meint, Hardwareluxx und Tomshardware hätten völlig unterschiedliche Geräte getestet ...

lol, das dachte ich mir auch. erstmal tomshardware test durchgelesen und dann hier die ernüchterung. jetzt weiß man nicht was stimmt. ich denke es ist alles ansichtssache (oder anhörsache) des testers. jeder hat wohl unterschiedliche vorlieben.
#3
customavatars/avatar25322_1.gif
Registriert seit: 24.07.2005
DE
Korvettenkapitän
Beiträge: 2439
Das Headset gefällt mir von der optischen Seite her sehr, aber darauf kommts ja bei Audiohardware nun mal leider nicht an.
Habs aber im Preisvergleich irgendwie noch nirgends gefunden...
#4
customavatars/avatar175067_1.gif
Registriert seit: 29.05.2012

Gefreiter
Beiträge: 57
Ich habe mir den Test auf Tomshardware noch einmal genauer durchgelesen. Scheinbar haben die und Overclockersclub mit den Kunstlederpolstern getestet und nicht wie hier mit den Plüschkissen. Dass die Auflage der Ohrmuscheln und der Druck eine große Rolle spielen, ist ja nichts Neues. :)

Techpowerup schreibt übrigens:
Zitat
The sound quality of the HS-260s is generally good. The bass is there, but is not overpowering and the mid-range is pretty detailed, price point considered. The treble is a bit dull, which is also pretty common with mid-end headsets.


Das bestätigt eigentlich auch die Messkurven bei Tomshardware. Alls sehr widersprüchlich. Dass das QPad besser ist, kann ich mir durchaus vorstellen, es ist ja auch teurer. Sofa vs. Klang :(
#5
customavatars/avatar192036_1.gif
Registriert seit: 13.05.2013
Sachsen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1484
Schade, die Modularität hat Gutes vermuten lassen. Die Optik ist ebenso schick
Beim Klangcheck kam dann (typischerweise, leider) die Ernüchterung...

@Hardwareluxx: Macht doch bitte mal bei solche Tests, ein Bild, wo jemand das Ding auf dem Kopf hat. Da hat man mal so eine ungefähre Vorstellung von der Größe :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Blu-ray 3D: Vom Hype auf das Abstellgleis

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BLU-RAY_3D

Man kann nicht Drumherum reden: Der große Hype um 3D ist vorbei. Als 2009 James Camerons „Avatar: Aufbruch nach Pandora“ den Fokus der Aufmerksamkeit auf stereoskopisches 3D richtete, begann zunächst der große Rummel. Es blieb nicht nur bei Filmen in 3D, LG veröffentlichte sogar ein... [mehr]

Teufel Mediadeck im Test - spaßiger Klang trifft hochwertiges Gehäuse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TEUFEL_MEDIADECK/TEUFEL_TEASER

Soundbars- und -decks haben in den Wohnzimmern dieser Welt in den letzten Jahren einen regelrechten Siegeszug angetreten. Im heimischen Büro sieht das noch etwas anders aus, denn hier dominieren nach wie vor klassische Stereo- und Surroundsetups. Geht es nach dem Berliner Direktversender Teufel... [mehr]

Riva Audio Turbo X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RIVA_TURBOX/RIVA_TURBOX-TEASER

Riva Audio möchte mit dem Turbo X den Markt der kompakten Bluetooth-Lautsprecher aufmischen. Dafür sorgen soll die Trillium-Technologie, die dank eines raffinierten Algorithmus und drei Kanälen einen besonders voluminösen und weitläufigen Klang generieren soll. Ob das gelingt, klärt unser... [mehr]

Razer bringt kabelloses Gaming-Headset ManO’War für 199,99 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/RAZER

Razer hat ein neues Gaming-Headset mit dem martialischen Namen ManO’War angekündigt. Die Kopfhörer kommen im Mai 2016 in Deutschland auf den Markt und werden 199,99 Euro kosten. Für diesen Preis erhalten Interessierte ein kabelloses Headset mit 7.1 Virtual Surround Sound, bis zu 14 Stunden... [mehr]

Razer ManO'War im Test - Voluminös und bequem

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_MANOWAR/RAZER_MANOWAR-TEASER_KLEIN

Sollte der Name Programm sein, hat Razer mit seinem neuesten drahtlosen Gaming-Headset einiges vor: ManO’War, das zeigt, dass das neue Headset in die Vollen gehen soll und gleichzeitig dann zur Stelle ist, wenn es einmal so richtig kracht. Wie gut das funktioniert klärt unser Test. {jphoto... [mehr]

Ultra-HD-Blu-ray mit erstem Flop: Viele Titel sind nur Upscales

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/UHD_BLU-RAY_LOGO

Mittlerweile haben Studios wie Warner Bros., 20th Century Fox und Sony erste Ultra HD Blu-ray für 2016 angekündigt. Sogar die Preise, zumindest für die USA, sind bereits bekannt. Dort können die Filme für 34,99 bis 39,99 US-Dollar vorbestellt werden. Für Deutschland sollten Early Adopter... [mehr]