> > > > Roccat Kave XTD im Test

Roccat Kave XTD im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Roccat Kave XTD im Detail

Wie bereits angesprochen handelt es sich bei unserem Testmuster um ein "richtiges" 5.1 Headset. Es wird also kein Raumklang wie bei vielen anderen Headsets durch eine Simulation erzeugt, sondern über mehrere Lautsprecher in jeder Hörmuschel realisiert. So wird jedes Ohr von jeweils einem 40 mm großen Treiber für die Front, einem Rear und einem  30-mm-Basslautsprecher beschallt. Eigentlich ist das Konzept des 5.1-Aufbaus bei Kopfhörern zwar relativ effektlos, da die Abstände der Lautsprecher innerhalb der Hörmuschel zu gering sind, wir sind aber dennoch gespannt, wie sich das Headset im Soundcheck schlagen wird, denn bereits das "alte" Kave konnte mit hervorragender Räumlichkeit punkten. Meist geht die Verwendung einer Vielzahl verschiedener Treiber eher zulasten der Qualität derselben. Logisch, denn statt zwei Treibern müssen ganze sechs Stück ins Budget des Headsets eingeplant werden.

roccat kave

Rein optisch hat sich bei Roccats neuem Kave XTD nicht viel getan. Es kommt immer noch in schlichtem aber hübschen Schwarz daher, was dem Großteil der Käuferschicht gefallen dürfte. Der Kunststoff wirkt erfreulich hochwertig. Auffällig ist die schiere Größe der Ohrmuscheln, welche ebenfalls dem 5.1-Konzept geschuldet ist. Dadurch ist auch das Kave XTD nicht unbedingt ein Leichtgewicht. Es bringt 335 g auf die Waage, immerhin schon ein gutes Drittel weniger als der Vorgänger aus dem Hause des Hamburger Herstellers. Die Größenverstellbarkeit des Bügels ist gut gerastert und auch das Kabel des Kave XTD wirkt robust. Seitens der haptischen Qualität haben wir also keine Bedenken.

Bei unserem Probanden handelt es sich um ein geschlossenes Headset. Trotzdem schirmt es den Hörer nicht komplett von der Außenwelt ab, die Personen um den Nutzer herum, kriegen aber auch nur wenig mit vom Spielgeschehen. Etwa das Tippen auf der Tastatur ist in den meisten Fällen sicher lauter. Der Anpressdruck ist dennoch recht hoch, empfindliche Gemüter könnten hier auf Dauer Probleme bekommen. Wir sind diesen Umstand jedoch bereits vom Vorgänger und etwaigen anderen Probanden gewohnt, weshalb wir hier keinen unangenehmen Druck verspüren, sondern eher den festen Halt auf dem Kopf loben, der bei dem relativ hohen Gewicht des Probanden wichtig ist.

roccat kave

Für den nötigen Komfort während langer Spielesessions hat Roccat die Ohrmuscheln mit angenehm weichen Kunstlederpolstern versehen, die für ein gutes Tragegefühl sorgen. Der Kopfbügel verfügt über ein Schaumstoffpolster, das deutlich bequemer als die drei Lederpolster des Kave ist. Uns war es somit möglich das Kave ohne größere Probleme viele Stunden zu tragen. Erfahrungsgemäß werden die Ohren im Sommer aber durch die Lederpolster und den Anpressdruck leicht etwas schwitzig.

roccat kave

Per Bluetooth kann das Smartphone mit dem Kave XTD gekoppelt werden. Bei Annahme eines Anrufs wird das Mikrofon dann im Teamspeak gemutet und der Spielsound ausgeblendet, sodass ein Telefonat ungestört möglich ist. Zudem lassen sich alle Kanäle einzeln in ihrer Lautstärke regeln und die Wahl zwischen Movie- und Gamemode tätigen. An der Rückseite der Kabelfernbedienung befinden sich vier 3,5-mm-Klinkeausgänge, an die ein Soundsystem angeschlossen werden kann, sodass man einfach zwischen Headset und Lautsprechern umschalten kann. Sehr gut!

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 12.06.2012
D-63xxx
Kapitänleutnant
Beiträge: 1731
für den Preis kann ich mir was deutlich besseres vorstellen... sry
#2
customavatars/avatar185068_1.gif
Registriert seit: 22.12.2012

Leutnant zur See
Beiträge: 1062
Kollege hatte das ältere Kave und fühlte sich sehr klobig und billig an. Sound ist genau so grottig...
#3
customavatars/avatar167757_1.gif
Registriert seit: 08.01.2012
York Shin CIty
Hauptgefreiter
Beiträge: 243
Ich habe das alte Kave hier irgend wo rumliegen. Das Ding ist einfach zu schwer, der Sound ist dreck und man braucht einfach viel zu viele Anschlüsse. Das greift man besser zu einem netten Kopfhörer von Sennheiser, Beyerdynamics oder auch einem USB Wireless Headset die dem G930.
#4
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 1977
Ich hatte schon zwei alte Kaves. Beim Ersten funktionierte der Bassregeler irgendwie nicht. Nun gut ab zurück mit dem Ding und ein Neues bestellt. Selbes Problem nochmal zudem ist von einer "Vibration" bei einem Realtek Chip oder auch bei einer ASUS Xonar D1 nichts zu merken. Auch nicht mit der Option "Bassmanagement". Ortung fand ich eigentlich ganz sauber gemacht, aber nach einer Zeit tut das Ding aufm Kopf einfach nurnoch weh. Der Sound war so oder so grausam, wie es bei so ziemlich allen Gamingheadsets der Fall ist. Nun habe ich "nurnoch" das Logitech G230 und habe es bei einer Aktion auf Amazon, für rund 35 € bekommen. Dort ist das Manko eigentlich nur das Kabel, das sich verdrillt. Sound ist annehmbar und zum Zocken eh alle Mal genug. Aluminiumbügel, anständige Polsterung (ja die kratzigen Polster, welche man am Anfang verspürt werden nach ner Zeit angenehmer und man merkt es auch nichtmehr), annehmbarer Sound, gutes Mikro, leicht, Ortung gut und rund 45 € günstiger als das Kave.
#5
customavatars/avatar132552_1.gif
Registriert seit: 03.04.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1413
@SkyL1nE
Bassproblem: Fehler in deiner Systemkonfig. Ein Anruf beim Support hätte gereicht.
Keine Vibration: Blödsinn. Wenn ich das Ding auf meinem Tisch liegen habe klappert es umher, weil die Vibration wunderbar funktoniert an nem ollen Realtek von 2010.
Tragekomfort: Den Bügel einfach weiter Richtung Hinterkopf schieben, dann tut gar nichts mehr weh.

Ortung is sehr gut bei den Kopfhörern und der Klang reicht allemal für Spiele.
#6
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 1977
Zitat Cool Hand;22009345
@SkyL1nE
Bassproblem: Fehler in deiner Systemkonfig. Ein Anruf beim Support hätte gereicht.
Keine Vibration: Blödsinn. Wenn ich das Ding auf meinem Tisch liegen habe klappert es umher, weil die Vibration wunderbar funktoniert an nem ollen Realtek von 2010.
Tragekomfort: Den Bügel einfach weiter Richtung Hinterkopf schieben, dann tut gar nichts mehr weh.

Ortung is sehr gut bei den Kopfhörern und der Klang reicht allemal für Spiele.


Nichts lief da. Ich habe auch zwei Mal den Support angeschrieben, also so ist das nicht. Mit dem Realtek ALC889 funktionierte das jedenfalls nicht. Ein eigener Headsettreiber wäre anständiger gewesen, dann gibts auch keine Probleme von wegen "Dort gehts und dort nicht, muss man Glück haben".
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Blu-ray 3D: Vom Hype auf das Abstellgleis

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BLU-RAY_3D

Man kann nicht Drumherum reden: Der große Hype um 3D ist vorbei. Als 2009 James Camerons „Avatar: Aufbruch nach Pandora“ den Fokus der Aufmerksamkeit auf stereoskopisches 3D richtete, begann zunächst der große Rummel. Es blieb nicht nur bei Filmen in 3D, LG veröffentlichte sogar ein... [mehr]

Teufel Mediadeck im Test - spaßiger Klang trifft hochwertiges Gehäuse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TEUFEL_MEDIADECK/TEUFEL_TEASER

Soundbars- und -decks haben in den Wohnzimmern dieser Welt in den letzten Jahren einen regelrechten Siegeszug angetreten. Im heimischen Büro sieht das noch etwas anders aus, denn hier dominieren nach wie vor klassische Stereo- und Surroundsetups. Geht es nach dem Berliner Direktversender Teufel... [mehr]

Riva Audio Turbo X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RIVA_TURBOX/RIVA_TURBOX-TEASER

Riva Audio möchte mit dem Turbo X den Markt der kompakten Bluetooth-Lautsprecher aufmischen. Dafür sorgen soll die Trillium-Technologie, die dank eines raffinierten Algorithmus und drei Kanälen einen besonders voluminösen und weitläufigen Klang generieren soll. Ob das gelingt, klärt unser... [mehr]

Razer bringt kabelloses Gaming-Headset ManO’War für 199,99 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/RAZER

Razer hat ein neues Gaming-Headset mit dem martialischen Namen ManO’War angekündigt. Die Kopfhörer kommen im Mai 2016 in Deutschland auf den Markt und werden 199,99 Euro kosten. Für diesen Preis erhalten Interessierte ein kabelloses Headset mit 7.1 Virtual Surround Sound, bis zu 14 Stunden... [mehr]

Razer ManO'War im Test - Voluminös und bequem

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_MANOWAR/RAZER_MANOWAR-TEASER_KLEIN

Sollte der Name Programm sein, hat Razer mit seinem neuesten drahtlosen Gaming-Headset einiges vor: ManO’War, das zeigt, dass das neue Headset in die Vollen gehen soll und gleichzeitig dann zur Stelle ist, wenn es einmal so richtig kracht. Wie gut das funktioniert klärt unser Test. {jphoto... [mehr]

Ultra-HD-Blu-ray mit erstem Flop: Viele Titel sind nur Upscales

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/UHD_BLU-RAY_LOGO

Mittlerweile haben Studios wie Warner Bros., 20th Century Fox und Sony erste Ultra HD Blu-ray für 2016 angekündigt. Sogar die Preise, zumindest für die USA, sind bereits bekannt. Dort können die Filme für 34,99 bis 39,99 US-Dollar vorbestellt werden. Für Deutschland sollten Early Adopter... [mehr]