> > > > Microlab FC20 im Test

Microlab FC20 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Soundcheck

Wir haben das System etwa sechs Stunden einspielen lassen, nachdem wir unseren Check durchgeführt haben. Abgespielt wurden mp3-Dateien verschiedener Bitraten, CDs und Spotify-Streaming im Ogg-Vorbis-Format und Qualitätsstufe q9 (ca. 320 kbit/s). Als Zuspieler diente ein externer Digital-Analog-Wandler Marke Beresford Caiman, der am PC via optischem Signal und Cinch-Miniklinken-Adapter an das Soundsystem angeschlossen wurde.

Seitlicher Blick auf die Satelliten.

Beginnend bei den Satelliten verfügen die eingesetzten Breitband-Lautsprecher über ein gutes Auflösungsvermögen und geben hohe Töne recht detailliert wieder. Zwar ist eine zusätzliche Betonung der hohen Frequenzen durch den eingesetzten Equalizer hörbar, was jedoch nicht nervig oder zu unnatürlich geraten ist.

Die mittleren Frequenzen sind hingegen etwas in den Hintergrund geraten. Die Satelliten haben Mühe diese widerzugeben. Der Klang wirkt daher recht „kühl“. Gerade die Stimmenwidergabe leidet darunter, ein warmer und sonorer Sound, wie er bei einigen Aufnahmen gewünscht ist, geht hier teils verloren. 

Der Subwoofer ist akustisch präsent.

Last but not least die tiefen Töne. Der Subwoofer packt die 50 Hertz subjektiv durchaus an und ist präsent, andere Systeme setzen gerne nur auf einen überbetonten Oberbass. Die Angabe des Frequenzspektrums von 50 Hz - 18 kHz können wir daher durchaus bestätigen. Plötzliche Bassimpulse werden mit einer nötigen Portion Härte umgesetzt, Druck im Sinne von spürbarem Körperschall kann man bei so einem System natürlich nicht erwarten. Im Oberbass macht sich hingegen ein ständiges Grummeln bemerkbar. 

Etwas störend: Das Metallgitter vor dem Lautsprecherchassis schwingt bereits bei geringen Lautstärken mit und vibriert hörbar. Zwar wird dieser Umstand meist durch die Gesamtlautstärke kaschiert und ist nicht hörbar, betreibt man den Subwoofer jedoch einzeln fällt es negativ auf.

Das Sounding geht daher sehr in Richtung „Badewanne“. Verhältnismäßig lauter Oberbass und präsente Höhen bei zu leise abgestimmten mittleren Frequenzen. Dass die eingesetzten Chassis durchaus Potenzial haben, zeigen die präsenten aber nicht nervigen Höhen und der durchaus kickende Subwoofer. 

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3.17

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar172093_1.gif
Registriert seit: 25.03.2012
Düsseldorf
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1377
Guter Test! Danke :)
#2
customavatars/avatar150456_1.gif
Registriert seit: 18.02.2011
Bitburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4709
Find ich gut, man ist auch mal auf das Innenleben eingegangen. SEHR guter Test!
#3
Registriert seit: 08.07.2009
Oldenburg
Obergefreiter
Beiträge: 92
Hätte gerne noch n paar Bilder von der Steuerung gehabt. Aber guter Test!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Blu-ray 3D: Vom Hype auf das Abstellgleis

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BLU-RAY_3D

Man kann nicht Drumherum reden: Der große Hype um 3D ist vorbei. Als 2009 James Camerons „Avatar: Aufbruch nach Pandora“ den Fokus der Aufmerksamkeit auf stereoskopisches 3D richtete, begann zunächst der große Rummel. Es blieb nicht nur bei Filmen in 3D, LG veröffentlichte sogar ein... [mehr]

Teufel Mediadeck im Test - spaßiger Klang trifft hochwertiges Gehäuse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TEUFEL_MEDIADECK/TEUFEL_TEASER

Soundbars- und -decks haben in den Wohnzimmern dieser Welt in den letzten Jahren einen regelrechten Siegeszug angetreten. Im heimischen Büro sieht das noch etwas anders aus, denn hier dominieren nach wie vor klassische Stereo- und Surroundsetups. Geht es nach dem Berliner Direktversender Teufel... [mehr]

Riva Audio Turbo X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RIVA_TURBOX/RIVA_TURBOX-TEASER

Riva Audio möchte mit dem Turbo X den Markt der kompakten Bluetooth-Lautsprecher aufmischen. Dafür sorgen soll die Trillium-Technologie, die dank eines raffinierten Algorithmus und drei Kanälen einen besonders voluminösen und weitläufigen Klang generieren soll. Ob das gelingt, klärt unser... [mehr]

Razer bringt kabelloses Gaming-Headset ManO’War für 199,99 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/RAZER

Razer hat ein neues Gaming-Headset mit dem martialischen Namen ManO’War angekündigt. Die Kopfhörer kommen im Mai 2016 in Deutschland auf den Markt und werden 199,99 Euro kosten. Für diesen Preis erhalten Interessierte ein kabelloses Headset mit 7.1 Virtual Surround Sound, bis zu 14 Stunden... [mehr]

Razer ManO'War im Test - Voluminös und bequem

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_MANOWAR/RAZER_MANOWAR-TEASER_KLEIN

Sollte der Name Programm sein, hat Razer mit seinem neuesten drahtlosen Gaming-Headset einiges vor: ManO’War, das zeigt, dass das neue Headset in die Vollen gehen soll und gleichzeitig dann zur Stelle ist, wenn es einmal so richtig kracht. Wie gut das funktioniert klärt unser Test. {jphoto... [mehr]

Ultra-HD-Blu-ray mit erstem Flop: Viele Titel sind nur Upscales

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/UHD_BLU-RAY_LOGO

Mittlerweile haben Studios wie Warner Bros., 20th Century Fox und Sony erste Ultra HD Blu-ray für 2016 angekündigt. Sogar die Preise, zumindest für die USA, sind bereits bekannt. Dort können die Filme für 34,99 bis 39,99 US-Dollar vorbestellt werden. Für Deutschland sollten Early Adopter... [mehr]