> > > > Test: Creative Soundblaster Tactic 3D Rage

Test: Creative Soundblaster Tactic 3D Rage

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Creative Tactic 3D Rage im Detail

Die äußere Gestaltung des Tactic 3D Rage ist Creative, wie wir finden, sehr gut gelungen. Das Design erscheint modern, jedoch auch gleichweg schlicht und nicht "prollig", wie manch andere Konkurrenten in der Preisklasse versuchen Aufmerksamkeit zu erhaschen. Die Ohrmuscheln sind von Außen bis zu einem gewissen Grad durchsichtig, da an dieser Stelle später die LED-Beleuchtung des Headsets, welche sich mittels Treiber regulieren lässt, einsetzt. Darauf befindet sich der bekannte "Soundblaster" Schriftzug. Haptisch vermittelt das Rage ein wirklich gutes Gefühl: Der Kunststoff macht einen sehr wertigen Eindruck und wurde anstandslos und gut verarbeitet. Unangenehme Kanten oder anderweitige Fehler in der Verarbeitung sucht man hier vergebens.

k-IMG 3087

Erfreulicherweise scheint Creative als Reaktion auf die Kritik bezüglich der Ohrmuschelgröße an diesen gefeilt zu haben, denn mit dem Rage auf dem Kopf lässt es sich deutlich angenehmer vor dem PC platznehmen. Unsere Ohren passen nun vollends in die Ohrmuscheln, die mit gemütlichem Kunstleder verkleidet wurden. Der Anpressdruck ist zwar gleichbleibend stark geblieben, durch die anderen Verbesserungen im Komfortbereich aber deutlich besser zu verschmerzen, sodass wir insgesamt definitiv das Headset als gemütlich bezeichnen würden. Einzig bei höheren Temperaturen könnte das Schwitzpotenzial aus der Kombination Leder und hohem Anpressdruck recht hoch sein.

Außen an der Ohrmuschel befinden sich verschiedenen Knöpfe um einige Einstellungen vornehmen zu können. Eine Kabelfernbedienung fällt bei einem Wireless-Konzept schließlich weg. An der linken Rückseite der Hörmuschel befindet sich deshalb ein Rädchen zur Lautstärkeanpassung sowie ein On/Off-Knopf. Vorn hingegen wurde ein Mute-Button für das Mikrofon realisiert, der etwa die Übertragung privater Gespräche ins Teamspeak mit den Mitspielern verhindern kann. An der Unterseite positioniert sich der Micro-USB Anschluss für das Ladekabel, um dem Akku wieder neuen Strom zuführen zu können und ein 3,5-mm-Eingang für das abnehmbare Mikrofon. Dieses verfügt über einen gut verformbaren Arm und lässt sich somit nahezu perfekt vor dem Mund ausrichten, was in einer sehr guten Sprachqualität führt, an der wir nichts auszusetzen haben. Wir waren für alle Gesprächsteilnehmer stets sehr deutlich und laut verständlich. Sehr gut!

k-IMG 3089

Entsprechend der Verarbeitungsqualität des Headsets ist auch das etwa 2 Meter lange Ladekabel mit hübschem schwarz-roten Sleeve versehen, was diesem einen langlebigen Eindruck verleiht. Die Länge fällt in unserem Testumfeld in Ordnung aus, bei uns steht der Computer im Micro-ATX Format aber auch direkt auf dem Tisch. Sollte sich der Rechenknecht bei dem ein oder anderen Nutzer etwas weiter entfernt befinden, sollte gegebenenfalls in Betracht gezogen werden direkt eine Verlängerung mit einzuplanen.

k-IMG 3090

Technisch benötigt ein Wireless-Headset um seinen Dienst zu verrichten immer eigene Digital-Analogwandler, da das digitale Signal das der USB-Empfänger abgibt im Headset in ein analoges Signal gewandelt werden muss, um einen Ton wiedergeben zu können. Die Qualität dieser Wandlungssektion lässt sich leider nicht beurteilen, da das Headset ja nicht rein analog betrieben werden kann, um einen Vergleich mit anderen Wandlern ermöglichen zu können.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 09.03.2008
Schweinfurt
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 434
Gutes Mikrofon? hmm aber alzu gerichtet schaut das nicht aus. Das nimmt doch alle Ausengeräusche mit auf :-/

akustischen Vorteil: Das kann doch hoffentlich inzwischen jedes Headset. Benutze seit 5 Jahren das gleichen und selbst damals war das selbstverständlich für mich.
#2
customavatars/avatar68137_1.gif
Registriert seit: 13.07.2007
auf der Erde manchmal
Hauptgefreiter
Beiträge: 155
Gegner waren sehr gut päumlich zuzuordnen, ? Ähh verstehe räumlich XD
#3
customavatars/avatar123657_1.gif
Registriert seit: 20.11.2009
Mark Brandenburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1363
Testet doch bitte mal die neuen Logitech G430 und G230
#4
Registriert seit: 20.12.2012

Obergefreiter
Beiträge: 108
Zitat SaKuLification;20883082
Testet doch bitte mal die neuen Logitech G430 und G230


Wofür Logi Tech Müll testen ? Lieber nen gescheiten KH und ein ansteck mic dazu und fertig.Dann haben eh alle Heatset das nachsehen.
#5
Registriert seit: 17.05.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 137
Hallo ich habe mir heute das Headset gekauft.

Bei mir schlackert allerdings auf der linken Seite die Lautsprechereinheit im Gehäuse herum, da wohl die "Schaniere" etwas spiel haben . Schränkt die Funktion nicht wirklich ein macht aber nicht wirklich einen guten Eindruck. Ist das bei euch auch so?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Blu-ray 3D: Vom Hype auf das Abstellgleis

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BLU-RAY_3D

Man kann nicht Drumherum reden: Der große Hype um 3D ist vorbei. Als 2009 James Camerons „Avatar: Aufbruch nach Pandora“ den Fokus der Aufmerksamkeit auf stereoskopisches 3D richtete, begann zunächst der große Rummel. Es blieb nicht nur bei Filmen in 3D, LG veröffentlichte sogar ein... [mehr]

Teufel Mediadeck im Test - spaßiger Klang trifft hochwertiges Gehäuse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TEUFEL_MEDIADECK/TEUFEL_TEASER

Soundbars- und -decks haben in den Wohnzimmern dieser Welt in den letzten Jahren einen regelrechten Siegeszug angetreten. Im heimischen Büro sieht das noch etwas anders aus, denn hier dominieren nach wie vor klassische Stereo- und Surroundsetups. Geht es nach dem Berliner Direktversender Teufel... [mehr]

Riva Audio Turbo X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RIVA_TURBOX/RIVA_TURBOX-TEASER

Riva Audio möchte mit dem Turbo X den Markt der kompakten Bluetooth-Lautsprecher aufmischen. Dafür sorgen soll die Trillium-Technologie, die dank eines raffinierten Algorithmus und drei Kanälen einen besonders voluminösen und weitläufigen Klang generieren soll. Ob das gelingt, klärt unser... [mehr]

Razer bringt kabelloses Gaming-Headset ManO’War für 199,99 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/RAZER

Razer hat ein neues Gaming-Headset mit dem martialischen Namen ManO’War angekündigt. Die Kopfhörer kommen im Mai 2016 in Deutschland auf den Markt und werden 199,99 Euro kosten. Für diesen Preis erhalten Interessierte ein kabelloses Headset mit 7.1 Virtual Surround Sound, bis zu 14 Stunden... [mehr]

Razer ManO'War im Test - Voluminös und bequem

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_MANOWAR/RAZER_MANOWAR-TEASER_KLEIN

Sollte der Name Programm sein, hat Razer mit seinem neuesten drahtlosen Gaming-Headset einiges vor: ManO’War, das zeigt, dass das neue Headset in die Vollen gehen soll und gleichzeitig dann zur Stelle ist, wenn es einmal so richtig kracht. Wie gut das funktioniert klärt unser Test. {jphoto... [mehr]

Ultra-HD-Blu-ray mit erstem Flop: Viele Titel sind nur Upscales

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/UHD_BLU-RAY_LOGO

Mittlerweile haben Studios wie Warner Bros., 20th Century Fox und Sony erste Ultra HD Blu-ray für 2016 angekündigt. Sogar die Preise, zumindest für die USA, sind bereits bekannt. Dort können die Filme für 34,99 bis 39,99 US-Dollar vorbestellt werden. Für Deutschland sollten Early Adopter... [mehr]