> > > > Test: Teufel Concept E150 Control und E350 Control

Test: Teufel Concept E150 Control und E350 Control

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 6: Teufel Concept E150 Control und Concept E350 Control - Fazit

Nachdem wir uns beide Systeme der neuen Teufel-Generation näher ansehen und vor allem hören konnten, steht fest, dass sich beide Angebote definitiv nicht vor den Vorgängergenerationen verstecken müssen. Um ein näheres Fazit zu ziehen, möchten wir die beiden Sets jedoch wieder einzeln betrachten.

Das Concept E150 der Berliner Lautsprecherschmiede kommt in schlichtem schwarzen Design daher, nochmals deutlich zurückhaltender optisch als das "alte" E100. Die Verarbeitungsqualität bewegt sich auf gewohnt gutem Niveau, ohne nennenswerte Probleme zu offenbaren. Sowohl die Kunststoffsatelliten als auch der Subwoofer aus MDF weisen hier keinerlei Mängel auf. Verbesserungspotenzial sehen wir vielleicht noch bei den Standfüßen, welche nur aus dünnem Plastik bestehen und relativ wackelig, ja fast biegsam sind.

k-IMG 2891

Funktional erweitert die Contol-Station 2 natürlich das vorhandene Repertoire enorm. So wird aus dem reinen PC-Soundsystem auch eine Anlage die aus unterschiedlichen Quellen gespeist werden kann und dabei ganz bequem direkt an der Box oder aber per Fernbedienung bedient werden kann, was aus dem E150 vor allem ein interessantes Multimediasystem macht.

Klanglich reiht sich das E150 im Musiktest im soliden Mittelmaß ein. Im Vergleich zu Konkurrenzprodukten überzeugt zwar die recht gute Detailauflösung der Satelliten, dafür müssen aber auch Abstriche in Bezug auf Räumlichkeit und Tiefgang der Satelliten gemacht werden. Besser macht es der kompakte Subwoofer im Hochformat, der innerhalb seiner Preisklasse in allen Belangen überzeugen kann, insbesondere hinsichtlich der Präzision. Teufel ist es hier gelungen einen wirklich überraschenden Subwoofer in einem solch kleinen Budget-Rahmen zu konzipieren. Der Multimedia-Surround-Eindruck konnte uns überzeugen - hier sieht man ganz klar den Hauptaufgabenbereich des E150. In Spielen und Filmen präsentierte es sich durchweg gut, blieb jedoch in einigen Szenen teils doch einfach noch etwas zu brav.


Doch wenden wir uns dem E350 zu, welches in unserem Test noch einmal deutlich besser abschneidet. Das Design der Satelliten gelang Teufel hier deutlich ansprechender und wirkt alles in allem wesentlich eleganter. Anstelle des matt-schwarzen Kunststoffs beim E150 darf sich hier das Auge an schwarzer Klavierlackoptik erfreuen, welche zwar staubanfällig ist und Fingerabdrücke anzieht, bei guter Pflege jedoch äußerlich unserer Meinung nach hübscher ist. An der Verarbeitungsqualität gibt es ebenfalls nichts zu meckern: Alle Kanten sind sauber produziert und das Material artet sowohl bei den Satelliten als auch beim Subwoofer hochwertig an. Gerade letzterer gleicht bis auf die Ausmaße seinem Bruder zumindest optisch bis aufs Haar.

k-IMG 2915

In Bezug auf die Verwendungsmöglichkeiten lässt wiederholen, was wir bereits beim E150 angesprochen hatten: Dank Control-Station 2 sind einige Anschlussmöglichkeiten gegeben, die in dieser Vielzahl sicherlich nicht alle Konkurrenzprodukte liefern. Die Bedienung erfolgt wie gehabt per Fernbedienung oder über die Tasten an der Box selbst. Insgesamt bietet sich also auch das E350 gut für multimediale Einsatzzwecke an.

Nach ausgiebigen Hörsessions wollen wir festhalten, dass Teufels Concept E350 (sofern man die üblichen Satelliten-Subwoofer-Kombination typischen Kritikpunkte ausblendet) wirklich gut klingt. Dies wird besonders im Vergleich zu den älteren Serien der Berliner deutlich, schlägt sich das E350 doch auch gegenüber dem E400 mehr als beachtlich und verweist es rein klanglich unserer Meinung nach auf die Plätze. Gerade die Satelliten liefern ein wesentlich differenzierteres und besser aufgelöstes Klangbild als Teufels altes 5.1-Set. Nur im Bassbereich kann der Subwoofer nicht ganz so kräftig zu packen wie das Modell aus dem Concept E400. Dennoch reicht es um sich deutlich vom E150 abzugrenzen in Hinsicht auf den Maximalpegel.

Alles in allem liefert Teufel mit seinen neuen Sprösslingen zwei gute Surround-Sets zum fairen Preis ab, wir würden jedoch in allen Lebenslagen sofern möglich dazu raten zum E350 zu greifen, welches für schmale 70 Euro klanglich doch noch einmal deutlich besser präsentiert. Aus diesem Grunde verleihen wir dem Concept E350 den Hardwareluxx Preis-Leistungs-Award.

Positive Aspekte des Teufel Concept E150 Control:

  • klanglich ordentliches Einstiegsset in den 5.1-Bereich
  • reichlich Anschluss- und Bedienungsmöglichkeiten

Negative Aspekte des Teufel Concept E150 Control:

  • keine Lautsprecherkabel im Lieferumfang
  • gerade zur Musikwiedergabe fehlt es den Satelliten doch oftmals an Volumen

Positive Aspekte des Teufel Concept E350 Control:

  • klanglich gutes 5.1-System
  • sehr gute Preisleistung
  • reichlich Anschluss- und Bedienungsmöglichkeiten

 Negative AspekteTeufel Concept E350 Control:

  • oft fehlt es auch hier noch an Volumen bei der Musikwiedergabe
  • ebenfalls keine Lautsprecherkabel im Lieferumfang

 pl teufel concept e s

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (9)

#1
Registriert seit: 14.08.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1876
Zitat
Aus diesem Grunde verleihen wir dem Concept E350 den Hardwareluxx Excellent-Hardware-Award.

Das stimmt aber nicht mit dem Award unter dem Artikel überein, dort hat das E350 den Preis/Leistungsaward bekommen.
#2
customavatars/avatar1_1.gif
Registriert seit: 04.05.2001
Hannover
Chefredakteur
Beiträge: 30929
Richtig, habe ich geändert :)
#3
Registriert seit: 09.03.2008
Schweinfurt
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 434
300€ für Brüllwürfel? Hmmm da mag der Sub noch so hämmern wenn von der Seite nur mechanisches Gepläpper kommt. Aber macht doch mal ein Vergleichstest mit preislich gleichen Systemen.

http://www.amazon.de/gp/offer-listing/B004961CSK/ref=asc_df_B004961CSK12105035?ie=UTF8&condition=new&tag=geizhals10-21&creative=22566&creativeASIN=B004961CSK&linkCode=asm&smid=A3OSPSMZV7DOD8

Son Mist z.B. ;)
#4
customavatars/avatar136801_1.gif
Registriert seit: 03.07.2010
Itzehoe
[online]-Redakteur
Beiträge: 4335
Zitat Numrollen;20249557
300€ für Brüllwürfel? Hmmm da mag der Sub noch so hämmern wenn von der Seite nur mechanisches Gepläpper kommt. Aber macht doch mal ein Vergleichstest mit preislich gleichen Systemen.

http://www.amazon.de/gp/offer-listing/B004961CSK/ref=asc_df_B004961CSK12105035?ie=UTF8&condition=new&tag=geizhals10-21&creative=22566&creativeASIN=B004961CSK&linkCode=asm&smid=A3OSPSMZV7DOD8

Son Mist z.B. ;)


Bringt vor allem mehr Volumen mit, liegt aber leider in Bezug auf die Auflösung recht deutlich zurück. Zumindest im Vergleich zum H-200 ist aber eine ähnliche-identische Chassisbestückung. Und die Teufel Subs sind deutlich zu bevorzugen sehr viel präziser als das Microlab Pendant.
#5
Registriert seit: 09.03.2008
Schweinfurt
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 434
Und dann führ beide (u.a.) mal einem normalen Nutzer vor der auch gerne zockt. Mag sein das die Feinheiten nicht so gut ist aber Volumen macht bei vielen Sachen mehr aus. Vor allem wenn es etwas lauter wird, wenn wirklich Action passiert. Der Sub ist bestimmt besser aber das reicht eben nicht aus.
#6
customavatars/avatar136801_1.gif
Registriert seit: 03.07.2010
Itzehoe
[online]-Redakteur
Beiträge: 4335
Zitat Numrollen;20250912
Und dann führ beide (u.a.) mal einem normalen Nutzer vor der auch gerne zockt. Mag sein das die Feinheiten nicht so gut ist aber Volumen macht bei vielen Sachen mehr aus. Vor allem wenn es etwas lauter wird, wenn wirklich Action passiert. Der Sub ist bestimmt besser aber das reicht eben nicht aus.


Gerade im Spielebereich sehe ich die Teufel eindeutig vorn. ;) Dem Microlab würde ich eher im musikalischen Bereich vorziehen, wobei das natürlich auch nicht die Hauptdisziplin eines Surround-Systems ist, sondern eher Nebensache.
#7
customavatars/avatar17378_1.gif
Registriert seit: 05.01.2005
Österreich
Stabsgefreiter
Beiträge: 268
Zitat HAWX;20249829
Bringt vor allem mehr Volumen mit, liegt aber leider in Bezug auf die Auflösung recht deutlich zurück. Zumindest im Vergleich zum H-200 ist aber eine ähnliche-identische Chassisbestückung. Und die Teufel Subs sind deutlich zu bevorzugen sehr viel präziser als das Microlab Pendant.


Das Microlab H-600 5.1 hat ja nur 64mm Chassis (dafür doppelt) und im Center und Rear nichtmal Hochtöner. Das H-200 2.1 ist da etwas besser bestückt (3,5" Chassis + Hochtöner).
Volumen bringt auch nicht viel, wenn die Chassis nicht ordentlich auflösen (Impulswidergabe etc..) und die Teufel Subwoofer sind auf jeden Fall besser als die Microlab da hast Du recht.
#8
customavatars/avatar136801_1.gif
Registriert seit: 03.07.2010
Itzehoe
[online]-Redakteur
Beiträge: 4335
Zitat [email protected];20259791
Volumen bringt auch nicht viel, wenn die Chassis nicht ordentlich auflösen (Impulswidergabe etc..) und die Teufel Subwoofer sind auf jeden Fall besser als die Microlab da hast Du recht.


Wie ich bereits sagte. :)
#9
Registriert seit: 15.03.2006

Stabsgefreiter
Beiträge: 314
Zitat von Seite 3
"Um die Bedienbarkeit weiter zu verbessern, gibt Teufel der Control-Station eine kleine, wenn auch nicht besonders hübsche oder hochwertig erscheinende, dafür aber sehr nützliche Fernbedienung mit auf den Weg, die noch einmal die Grundfunktionen der Box aufgreift."
Ist die FB so hässlich das ihr kein Foto davon zeigen wollt?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Blu-ray 3D: Vom Hype auf das Abstellgleis

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BLU-RAY_3D

Man kann nicht Drumherum reden: Der große Hype um 3D ist vorbei. Als 2009 James Camerons „Avatar: Aufbruch nach Pandora“ den Fokus der Aufmerksamkeit auf stereoskopisches 3D richtete, begann zunächst der große Rummel. Es blieb nicht nur bei Filmen in 3D, LG veröffentlichte sogar ein... [mehr]

Teufel Mediadeck im Test - spaßiger Klang trifft hochwertiges Gehäuse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TEUFEL_MEDIADECK/TEUFEL_TEASER

Soundbars- und -decks haben in den Wohnzimmern dieser Welt in den letzten Jahren einen regelrechten Siegeszug angetreten. Im heimischen Büro sieht das noch etwas anders aus, denn hier dominieren nach wie vor klassische Stereo- und Surroundsetups. Geht es nach dem Berliner Direktversender Teufel... [mehr]

Riva Audio Turbo X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RIVA_TURBOX/RIVA_TURBOX-TEASER

Riva Audio möchte mit dem Turbo X den Markt der kompakten Bluetooth-Lautsprecher aufmischen. Dafür sorgen soll die Trillium-Technologie, die dank eines raffinierten Algorithmus und drei Kanälen einen besonders voluminösen und weitläufigen Klang generieren soll. Ob das gelingt, klärt unser... [mehr]

Razer bringt kabelloses Gaming-Headset ManO’War für 199,99 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/RAZER

Razer hat ein neues Gaming-Headset mit dem martialischen Namen ManO’War angekündigt. Die Kopfhörer kommen im Mai 2016 in Deutschland auf den Markt und werden 199,99 Euro kosten. Für diesen Preis erhalten Interessierte ein kabelloses Headset mit 7.1 Virtual Surround Sound, bis zu 14 Stunden... [mehr]

Razer ManO'War im Test - Voluminös und bequem

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_MANOWAR/RAZER_MANOWAR-TEASER_KLEIN

Sollte der Name Programm sein, hat Razer mit seinem neuesten drahtlosen Gaming-Headset einiges vor: ManO’War, das zeigt, dass das neue Headset in die Vollen gehen soll und gleichzeitig dann zur Stelle ist, wenn es einmal so richtig kracht. Wie gut das funktioniert klärt unser Test. {jphoto... [mehr]

Ultra-HD-Blu-ray mit erstem Flop: Viele Titel sind nur Upscales

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/UHD_BLU-RAY_LOGO

Mittlerweile haben Studios wie Warner Bros., 20th Century Fox und Sony erste Ultra HD Blu-ray für 2016 angekündigt. Sogar die Preise, zumindest für die USA, sind bereits bekannt. Dort können die Filme für 34,99 bis 39,99 US-Dollar vorbestellt werden. Für Deutschland sollten Early Adopter... [mehr]