> > > > Test: Teufel Concept E150 Control und E350 Control

Test: Teufel Concept E150 Control und E350 Control

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Teufel E350 Control im Detail

Der große Bruder in Form des E350 kostet gerade einmal knappe 70 Euro mehr, bietet aber zumindest auf dem Papier einige interessante technische Unterschiede. So kommt er etwa mit Zwei-Wege-Satelliten und einem deutlich ausgewachseneren Subwoofer mit 25-cm-Tieftöner daher.

k-IMG 2915

Rein äußerlich erkennt man bereits auf auf den ersten Blick, dass E150 und E350 demselben Designkonzept zu Grunde liegen, nur die Ausmaße fallen bei letzterem in allen Dimensionen größer aus, mit 9,8 x 9 x 12,5 cm sind zwar auch diese wahrlich keine Größen, aber dennoch deutlich voluminöser. Deshalb gilt auch hier: Das Design in durchgängig dominierendem Schwarz ist schlicht und lässt keine beschwerden zu. Käufer, die jedoch optisch das gewisse "Etwas" erwarten, sollten sich eventuell bei anderen Herstellern umsehen. Teufel setzt viel eher auf ein grundsolides Auftreten, das in den Augen der meisten Menschen am ehesten als unauffällig zu beschreiben ist.

k-IMG 2907

Wie bereits angesprochen sind die Lautsprecher des E350 gewachsen im Vergleich zum E150. So war es möglich dem 8-cm-Breitbandchassis der Satelliten des E150, beim großen Bruder noch einen separaten 1,9 cm messenden Hochtöner an die Seite zu stellen. Der angegebene Frequenzbereich bleibt mit 150-20.000 Hz jedoch gleich. Getrennt werden die beiden Chassis laut den Berlinern bei 3500 Hz. In dieser Kombination dürfte man gegenüber dem Einzelchassis des E150 eine deutlich weniger angestrengte Wiedergabe entlocken können.

k-IMG 2911

Die Front der Satelliten des E350 wurde ebenfalls mit einer Stoffabdeckung versehen, hinter der die Membranen geschützt werden. Interessant dabei ist die Wölbung der Front, welche ein besseres Abstrahlverhalten und somit eine unabhängigere Sitzposition des Hörers ermöglichen soll. Inwiefern dieses Konzept aufgeht, klären wir dann in beiden Soundchecks.

k-IMG 2909

Rückseitig der Satelliten befinden sich wie gehabt die Kabelklemmenanschlüsse, das Gewinde für die Standfüße und eine Bohrung zur optionalen Wandmontage.

k-IMG 2917

Waren bei Teufels E150 noch alle fünf Satelliten Lautsprecher identisch, setzt man beim E350 zumindest für die Position des Centers auf ein liegendes Modell mit d'Appolito-Chassisbestückung, also mit einem Hochtöner in der Mitte und links und rechts flankiert von jeweils einem Tiefmitteltöner.

Dem zur Seite gestellt wird der Teufel Subwoofer US 2110/6 SW, den es in dieser Form auch nur in Verbindung mit dem Concept E350 gibt. Bei ihm handelt es sich ebenfalls um ein Modell des sogenannten Downfire-Prinzips, das heißt der Tieftöner selbst sitzt an der Unterseite des Subwoofers und strahlt auf den Boden ab. Technisch wartet der US 2110/6 SW mit einem beschichteten 25 cm großen Zellulose-Chassis auf, angetrieben von einem integrierten Aktiv-Modul mit 300-Watt-Leistung, wovon jedoch maximal 150 Watt auf den Subwoofer gehen und der "Rest" zur Speisung der Satelliten dient. Verbaut wurde das ganze in einem 45 Liter großen Gehäuse, ein deutlicher Sprung im Vergleich zu dem lediglich 24 Liter fassendem Modell des Concept E150. Logischerweise ist damit auch das Gewicht von 14 auf nunmehr 20,6 Kilogramm angestiegen - bei Maßen von 34,5 x 34,5 x 55 Zentimetern. Hier kann man sicher nicht mehr von Kompaktheit sprechen, jedoch bemüht sich Teufel auch hier die Stellfläche möglichst gering zu halten und das Gehäuse eher in die Höhe schießen zu lassen und weniger in die Breite.

k-IMG 2901

Abgesehen von der Größe gleichen sich die Subwoofer jedoch wie eineiige Zwillinge. Die Farbgebung ist ebenfalls dominiert von mattem Schwarz, wieder mit Ausnahme der Oberseite, die genau so in Hochglanz erscheint wie die des kleineren Bruders. Auch im weiteren gibt es nichts Nennenswertes zu erwähnen, Teufels neue Produktfamilie gleicht sich hier enorm, ob es die beiden Regler in der Front sind, welche den On/Off-Button einfassen oder die Anschlussvielfalt der Rückseite. (Genaueres lässt sich deshalb auf der vorherigen Seite nachlesen.)

Die Unterseite beheimatet deshalb natürlich auch wieder neben dem Chassis den schlitzförmigen Reflexkanal, welcher mit Hilfe von Gummi bedämpften Aluminiumfüßen auf Abstand zum Boden gehalten wird und den Subwoofer somit von der Erde entkoppelt.

Da es sich auch bei unserem E350 um die Control-Version handelt, darf die Control Station 2 natürlich nicht im Lieferumfang fehlen. (Näheres auf der vorherigen Seite.)

k-IMG 2930

  

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (9)

#1
Registriert seit: 14.08.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1876
Zitat
Aus diesem Grunde verleihen wir dem Concept E350 den Hardwareluxx Excellent-Hardware-Award.

Das stimmt aber nicht mit dem Award unter dem Artikel überein, dort hat das E350 den Preis/Leistungsaward bekommen.
#2
customavatars/avatar1_1.gif
Registriert seit: 04.05.2001
Hannover
Chefredakteur
Beiträge: 30929
Richtig, habe ich geändert :)
#3
Registriert seit: 09.03.2008
Schweinfurt
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 434
300€ für Brüllwürfel? Hmmm da mag der Sub noch so hämmern wenn von der Seite nur mechanisches Gepläpper kommt. Aber macht doch mal ein Vergleichstest mit preislich gleichen Systemen.

http://www.amazon.de/gp/offer-listing/B004961CSK/ref=asc_df_B004961CSK12105035?ie=UTF8&condition=new&tag=geizhals10-21&creative=22566&creativeASIN=B004961CSK&linkCode=asm&smid=A3OSPSMZV7DOD8

Son Mist z.B. ;)
#4
customavatars/avatar136801_1.gif
Registriert seit: 03.07.2010
Itzehoe
[online]-Redakteur
Beiträge: 4335
Zitat Numrollen;20249557
300€ für Brüllwürfel? Hmmm da mag der Sub noch so hämmern wenn von der Seite nur mechanisches Gepläpper kommt. Aber macht doch mal ein Vergleichstest mit preislich gleichen Systemen.

http://www.amazon.de/gp/offer-listing/B004961CSK/ref=asc_df_B004961CSK12105035?ie=UTF8&condition=new&tag=geizhals10-21&creative=22566&creativeASIN=B004961CSK&linkCode=asm&smid=A3OSPSMZV7DOD8

Son Mist z.B. ;)


Bringt vor allem mehr Volumen mit, liegt aber leider in Bezug auf die Auflösung recht deutlich zurück. Zumindest im Vergleich zum H-200 ist aber eine ähnliche-identische Chassisbestückung. Und die Teufel Subs sind deutlich zu bevorzugen sehr viel präziser als das Microlab Pendant.
#5
Registriert seit: 09.03.2008
Schweinfurt
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 434
Und dann führ beide (u.a.) mal einem normalen Nutzer vor der auch gerne zockt. Mag sein das die Feinheiten nicht so gut ist aber Volumen macht bei vielen Sachen mehr aus. Vor allem wenn es etwas lauter wird, wenn wirklich Action passiert. Der Sub ist bestimmt besser aber das reicht eben nicht aus.
#6
customavatars/avatar136801_1.gif
Registriert seit: 03.07.2010
Itzehoe
[online]-Redakteur
Beiträge: 4335
Zitat Numrollen;20250912
Und dann führ beide (u.a.) mal einem normalen Nutzer vor der auch gerne zockt. Mag sein das die Feinheiten nicht so gut ist aber Volumen macht bei vielen Sachen mehr aus. Vor allem wenn es etwas lauter wird, wenn wirklich Action passiert. Der Sub ist bestimmt besser aber das reicht eben nicht aus.


Gerade im Spielebereich sehe ich die Teufel eindeutig vorn. ;) Dem Microlab würde ich eher im musikalischen Bereich vorziehen, wobei das natürlich auch nicht die Hauptdisziplin eines Surround-Systems ist, sondern eher Nebensache.
#7
customavatars/avatar17378_1.gif
Registriert seit: 05.01.2005
Österreich
Stabsgefreiter
Beiträge: 268
Zitat HAWX;20249829
Bringt vor allem mehr Volumen mit, liegt aber leider in Bezug auf die Auflösung recht deutlich zurück. Zumindest im Vergleich zum H-200 ist aber eine ähnliche-identische Chassisbestückung. Und die Teufel Subs sind deutlich zu bevorzugen sehr viel präziser als das Microlab Pendant.


Das Microlab H-600 5.1 hat ja nur 64mm Chassis (dafür doppelt) und im Center und Rear nichtmal Hochtöner. Das H-200 2.1 ist da etwas besser bestückt (3,5" Chassis + Hochtöner).
Volumen bringt auch nicht viel, wenn die Chassis nicht ordentlich auflösen (Impulswidergabe etc..) und die Teufel Subwoofer sind auf jeden Fall besser als die Microlab da hast Du recht.
#8
customavatars/avatar136801_1.gif
Registriert seit: 03.07.2010
Itzehoe
[online]-Redakteur
Beiträge: 4335
Zitat [email protected];20259791
Volumen bringt auch nicht viel, wenn die Chassis nicht ordentlich auflösen (Impulswidergabe etc..) und die Teufel Subwoofer sind auf jeden Fall besser als die Microlab da hast Du recht.


Wie ich bereits sagte. :)
#9
Registriert seit: 15.03.2006

Stabsgefreiter
Beiträge: 314
Zitat von Seite 3
"Um die Bedienbarkeit weiter zu verbessern, gibt Teufel der Control-Station eine kleine, wenn auch nicht besonders hübsche oder hochwertig erscheinende, dafür aber sehr nützliche Fernbedienung mit auf den Weg, die noch einmal die Grundfunktionen der Box aufgreift."
Ist die FB so hässlich das ihr kein Foto davon zeigen wollt?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Blu-ray 3D: Vom Hype auf das Abstellgleis

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BLU-RAY_3D

Man kann nicht Drumherum reden: Der große Hype um 3D ist vorbei. Als 2009 James Camerons „Avatar: Aufbruch nach Pandora“ den Fokus der Aufmerksamkeit auf stereoskopisches 3D richtete, begann zunächst der große Rummel. Es blieb nicht nur bei Filmen in 3D, LG veröffentlichte sogar ein... [mehr]

Teufel Mediadeck im Test - spaßiger Klang trifft hochwertiges Gehäuse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TEUFEL_MEDIADECK/TEUFEL_TEASER

Soundbars- und -decks haben in den Wohnzimmern dieser Welt in den letzten Jahren einen regelrechten Siegeszug angetreten. Im heimischen Büro sieht das noch etwas anders aus, denn hier dominieren nach wie vor klassische Stereo- und Surroundsetups. Geht es nach dem Berliner Direktversender Teufel... [mehr]

Riva Audio Turbo X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RIVA_TURBOX/RIVA_TURBOX-TEASER

Riva Audio möchte mit dem Turbo X den Markt der kompakten Bluetooth-Lautsprecher aufmischen. Dafür sorgen soll die Trillium-Technologie, die dank eines raffinierten Algorithmus und drei Kanälen einen besonders voluminösen und weitläufigen Klang generieren soll. Ob das gelingt, klärt unser... [mehr]

Razer bringt kabelloses Gaming-Headset ManO’War für 199,99 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/RAZER

Razer hat ein neues Gaming-Headset mit dem martialischen Namen ManO’War angekündigt. Die Kopfhörer kommen im Mai 2016 in Deutschland auf den Markt und werden 199,99 Euro kosten. Für diesen Preis erhalten Interessierte ein kabelloses Headset mit 7.1 Virtual Surround Sound, bis zu 14 Stunden... [mehr]

Razer ManO'War im Test - Voluminös und bequem

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_MANOWAR/RAZER_MANOWAR-TEASER_KLEIN

Sollte der Name Programm sein, hat Razer mit seinem neuesten drahtlosen Gaming-Headset einiges vor: ManO’War, das zeigt, dass das neue Headset in die Vollen gehen soll und gleichzeitig dann zur Stelle ist, wenn es einmal so richtig kracht. Wie gut das funktioniert klärt unser Test. {jphoto... [mehr]

Ultra-HD-Blu-ray mit erstem Flop: Viele Titel sind nur Upscales

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/UHD_BLU-RAY_LOGO

Mittlerweile haben Studios wie Warner Bros., 20th Century Fox und Sony erste Ultra HD Blu-ray für 2016 angekündigt. Sogar die Preise, zumindest für die USA, sind bereits bekannt. Dort können die Filme für 34,99 bis 39,99 US-Dollar vorbestellt werden. Für Deutschland sollten Early Adopter... [mehr]