> > > > Test: Teufel Concept E150 Control und E350 Control

Test: Teufel Concept E150 Control und E350 Control

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Teufel E150 Control im Detail

Schauen wir uns zunächst einmal das Concept E150 an, das für 229 Euro aktuell erhältlich ist und damit ungefähr im Mittelfeld der PC-Surroundsets liegt, etwa auf einem Niveau zu dem von uns getesteten Edifier C6 (zum Testbericht).

k-IMG 2891

Optisch hat Teufel die Satelliten kaum verändert, lediglich die Farbgebung wurde nun von Silber-Schwarz auf einheitlich Schwarz angepasst. Die mit 9,7 x 9,0 x 9,2 cm sehr kompakten Lautsprecher erscheinen aufgrund der geringen Ausmaße zum Ideal des in "HiFi-Kreisen" verpönten Joghurt-Bechers zu passen. Dennoch wollen wir uns ihnen vorurteilsfrei nähern und richten unseren Fokus zunächst auf das Design. Quadratisch, praktisch, gut - könnte man dieses in drei Worten zusammenfassen. Quadratisch ist jedoch nur die Vorderseite, da der Lautsprecher zur Rückseite hin schmaler zuläuft. Am Heck des Lautsprechers befinden sich die Klemmanschlüsse für herkömmliche Lautsprecherkabel, sowie Befestigungsmöglichkeiten für optionale Wandhalter oder die mitgelieferten Kunststoffständer, welche für eine geeignetere Neigung zum Ohr des Hörers sorgen.

k-IMG 2898

Viel mehr gibt es zum schlichten Äußeren der mattschwarzen Würfel nicht zu sagen, bis man die Abdeckung der Membran mit dem kleinen silbernen Teufel-Schriftzug entfernt. Dahinter verbirgt sich ein 80-mm-Breitbandtreiber, welcher laut Datenblatt in der Lage ist ein Frequenzspektrum von 150 - 20.000 Hz abzudecken. Dies würde heißen, dass darunter bereits der Subwoofer zu Werke gehen muss und somit in recht hohe Frequenzbereiche hinein spielt. Wie sich das klanglich niederschlägt, klären wir dann auf der nächsten Seite.

k-IMG 2899

Den Subwoofer hat Teufel im Gegensatz zu den Satelliten komplett überarbeitet. Der alte Sidefire-Subwoofer musste einem neuen Modell mit Downfire-Prinzip weichen, bei gleicher Chassisgröße von 8 Zoll respektive 20 cm. Verbaut wurde dieses Chassis in einem 24 Liter fassendem MDF-Gehäuse, das insgesamt 14 kg auf die Waage bringt. Die verbaute Endstufe leistet insgesamt 250 Watt, circa die Hälfte davon verleibt sich der Tieftöner selbst ein, der Rest dient zur Speisung der Satelliten.

k-IMG 2878

Bei der Konstruktion ging Teufel sehr bedachtsam vor, denn der Subwoofer des E150, der unter dem Titel US 2108/6 SW arbeitet, ist in allen Belangen so gebaut, dass er möglichst wenig Stellfläche benötigt, dafür umso mehr in die Höhe schießt bei Maßen von 28 x 28 x 50 cm. (Tiefe x Breite x Höhe). Ebenso ist der Netzstecker entsprechend abgewinkelt worden, um einen sehr wandnahe Aufstellung zu ermöglichen, auch wenn dies akustisch vielleicht nicht immer optimal sein dürfte. Der Subwoofer steht auf soliden Alufüßen mit Gummidämpfung, um Vibrationen nicht auf den Boden zu übertragen.

k-IMG 2879

Optisch geht Teufel ebenfalls nochmals einen Schritt mehr in die schlichte Richtung. Die Hochglanzfront, wie sie noch beim E100 aussah, erscheint nun matt und das doch recht aggressiv wirkende große Bassreflexrohr befindet sich nun in Form eines Schlitzes an der Unterseite und nicht mehr vorn. Einzig der Klavierlack der Oberseite und die Bedienelemente (Master-Lautstärke, Subwooferlautstärke und On/Off) in der Front setzen optisch nennenswerte Akzente.

Die Rückseite gewährt den Anblick auf das Verstärkermodul, welches nicht nur Cinch-Eingänge zum Anschluss beispielsweise an eine Soundkarte und die Satelliten bietet, sondern auch einen Kippschalter mit der Bezeichnung "Auto-Level" sowie einem separaten Drei-Wege-Kippschalter zur Regulierung der Übergangsfrequenz des Subwoofers.

k-IMG 2884

Wie bereits angesprochen, handelt es sich bei den von uns ausgewählten Teufel-Sets um die jeweiligen "Control-Versionen", welche zwar 50 Euro mehr kosten, dafür aber in Bezug auf die Bedienung durch die Control-Station 2 nochmals punkten können. Da die Verwendung der Control-Station 2 lediglich optional ist und ansonsten klanglich keinen Einfluss auf den Rest des Sets hat, sind unsere Testergebnisse auch auf die ohne Control-Erweiterung verfügbaren Sets übertragbar. Doch was ist diese kleine Box eigentlich?

k-IMG 2929

Die Control-Station 2 der Berliner dient als Schaltzentrale, um das E150 oder auch das E350 ohne laufenden PC und lästiges Umstecken nutzen zu können. Dazu hält er an der Rückseite zusätzlich zusätzlich zwei Stereo-Cinch-Eingänge bereit. Des Weiteren wartet die elegant schwarze Metallbox mit einem Mikrofon-Ausgang und zwei ergänzende Kippschalter zur Bassregulierung auf. Ärgerlich: Auf einen Netzschalter verzichtet Teufel, weshalb man das Gerät nie komplett ausschalten kann, sondern lediglich in den Standby-Modus verbannen.

k-IMG 2930

Die Bedienmöglichkeiten befinden sich natürlich an der Front in Form von Knöpfen. Alles in allem findet man hier folgende Funktionen: Standby, Source, Mute und Pure sowie "lauter" und "leiser" Tasten. Leider sind es wirklich nur Knöpfe und kein Drehrad zur Lautstärkeregulierung, was uns hier deutlich besser gefallen hätte. Mittig zeigt die Control-Station 2 die aktuelle Quelle auf einem chromatischen Display an, eingerahmt von zwei silbernen Zierelementen. Links davon gesellen sich zwei Ausgänge für Kopfhörer und Mikrofon, um den Funktionsumfang abzurunden.

k-IMG 2933

Um die Bedienbarkeit weiter zu verbessern, gibt Teufel der Control-Station eine kleine, wenn auch nicht besonders hübsche oder hochwertig erscheinende, dafür aber sehr nützliche Fernbedienung mit auf den Weg, die noch einmal die Grundfunktionen der Box aufgreift.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (9)

#1
Registriert seit: 14.08.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1875
Zitat
Aus diesem Grunde verleihen wir dem Concept E350 den Hardwareluxx Excellent-Hardware-Award.

Das stimmt aber nicht mit dem Award unter dem Artikel überein, dort hat das E350 den Preis/Leistungsaward bekommen.
#2
customavatars/avatar1_1.gif
Registriert seit: 04.05.2001
Hannover
Chefredakteur
Beiträge: 30925
Richtig, habe ich geändert :)
#3
Registriert seit: 09.03.2008
Schweinfurt
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 434
300€ für Brüllwürfel? Hmmm da mag der Sub noch so hämmern wenn von der Seite nur mechanisches Gepläpper kommt. Aber macht doch mal ein Vergleichstest mit preislich gleichen Systemen.

http://www.amazon.de/gp/offer-listing/B004961CSK/ref=asc_df_B004961CSK12105035?ie=UTF8&condition=new&tag=geizhals10-21&creative=22566&creativeASIN=B004961CSK&linkCode=asm&smid=A3OSPSMZV7DOD8

Son Mist z.B. ;)
#4
customavatars/avatar136801_1.gif
Registriert seit: 03.07.2010
Itzehoe
[online]-Redakteur
Beiträge: 4335
Zitat Numrollen;20249557
300€ für Brüllwürfel? Hmmm da mag der Sub noch so hämmern wenn von der Seite nur mechanisches Gepläpper kommt. Aber macht doch mal ein Vergleichstest mit preislich gleichen Systemen.

http://www.amazon.de/gp/offer-listing/B004961CSK/ref=asc_df_B004961CSK12105035?ie=UTF8&condition=new&tag=geizhals10-21&creative=22566&creativeASIN=B004961CSK&linkCode=asm&smid=A3OSPSMZV7DOD8

Son Mist z.B. ;)


Bringt vor allem mehr Volumen mit, liegt aber leider in Bezug auf die Auflösung recht deutlich zurück. Zumindest im Vergleich zum H-200 ist aber eine ähnliche-identische Chassisbestückung. Und die Teufel Subs sind deutlich zu bevorzugen sehr viel präziser als das Microlab Pendant.
#5
Registriert seit: 09.03.2008
Schweinfurt
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 434
Und dann führ beide (u.a.) mal einem normalen Nutzer vor der auch gerne zockt. Mag sein das die Feinheiten nicht so gut ist aber Volumen macht bei vielen Sachen mehr aus. Vor allem wenn es etwas lauter wird, wenn wirklich Action passiert. Der Sub ist bestimmt besser aber das reicht eben nicht aus.
#6
customavatars/avatar136801_1.gif
Registriert seit: 03.07.2010
Itzehoe
[online]-Redakteur
Beiträge: 4335
Zitat Numrollen;20250912
Und dann führ beide (u.a.) mal einem normalen Nutzer vor der auch gerne zockt. Mag sein das die Feinheiten nicht so gut ist aber Volumen macht bei vielen Sachen mehr aus. Vor allem wenn es etwas lauter wird, wenn wirklich Action passiert. Der Sub ist bestimmt besser aber das reicht eben nicht aus.


Gerade im Spielebereich sehe ich die Teufel eindeutig vorn. ;) Dem Microlab würde ich eher im musikalischen Bereich vorziehen, wobei das natürlich auch nicht die Hauptdisziplin eines Surround-Systems ist, sondern eher Nebensache.
#7
customavatars/avatar17378_1.gif
Registriert seit: 05.01.2005
Österreich
Stabsgefreiter
Beiträge: 268
Zitat HAWX;20249829
Bringt vor allem mehr Volumen mit, liegt aber leider in Bezug auf die Auflösung recht deutlich zurück. Zumindest im Vergleich zum H-200 ist aber eine ähnliche-identische Chassisbestückung. Und die Teufel Subs sind deutlich zu bevorzugen sehr viel präziser als das Microlab Pendant.


Das Microlab H-600 5.1 hat ja nur 64mm Chassis (dafür doppelt) und im Center und Rear nichtmal Hochtöner. Das H-200 2.1 ist da etwas besser bestückt (3,5" Chassis + Hochtöner).
Volumen bringt auch nicht viel, wenn die Chassis nicht ordentlich auflösen (Impulswidergabe etc..) und die Teufel Subwoofer sind auf jeden Fall besser als die Microlab da hast Du recht.
#8
customavatars/avatar136801_1.gif
Registriert seit: 03.07.2010
Itzehoe
[online]-Redakteur
Beiträge: 4335
Zitat [email protected];20259791
Volumen bringt auch nicht viel, wenn die Chassis nicht ordentlich auflösen (Impulswidergabe etc..) und die Teufel Subwoofer sind auf jeden Fall besser als die Microlab da hast Du recht.


Wie ich bereits sagte. :)
#9
Registriert seit: 15.03.2006

Stabsgefreiter
Beiträge: 314
Zitat von Seite 3
"Um die Bedienbarkeit weiter zu verbessern, gibt Teufel der Control-Station eine kleine, wenn auch nicht besonders hübsche oder hochwertig erscheinende, dafür aber sehr nützliche Fernbedienung mit auf den Weg, die noch einmal die Grundfunktionen der Box aufgreift."
Ist die FB so hässlich das ihr kein Foto davon zeigen wollt?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Blu-ray 3D: Vom Hype auf das Abstellgleis

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BLU-RAY_3D

Man kann nicht Drumherum reden: Der große Hype um 3D ist vorbei. Als 2009 James Camerons „Avatar: Aufbruch nach Pandora“ den Fokus der Aufmerksamkeit auf stereoskopisches 3D richtete, begann zunächst der große Rummel. Es blieb nicht nur bei Filmen in 3D, LG veröffentlichte sogar ein... [mehr]

Teufel Mediadeck im Test - spaßiger Klang trifft hochwertiges Gehäuse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TEUFEL_MEDIADECK/TEUFEL_TEASER

Soundbars- und -decks haben in den Wohnzimmern dieser Welt in den letzten Jahren einen regelrechten Siegeszug angetreten. Im heimischen Büro sieht das noch etwas anders aus, denn hier dominieren nach wie vor klassische Stereo- und Surroundsetups. Geht es nach dem Berliner Direktversender Teufel... [mehr]

Riva Audio Turbo X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RIVA_TURBOX/RIVA_TURBOX-TEASER

Riva Audio möchte mit dem Turbo X den Markt der kompakten Bluetooth-Lautsprecher aufmischen. Dafür sorgen soll die Trillium-Technologie, die dank eines raffinierten Algorithmus und drei Kanälen einen besonders voluminösen und weitläufigen Klang generieren soll. Ob das gelingt, klärt unser... [mehr]

Razer bringt kabelloses Gaming-Headset ManO’War für 199,99 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/RAZER

Razer hat ein neues Gaming-Headset mit dem martialischen Namen ManO’War angekündigt. Die Kopfhörer kommen im Mai 2016 in Deutschland auf den Markt und werden 199,99 Euro kosten. Für diesen Preis erhalten Interessierte ein kabelloses Headset mit 7.1 Virtual Surround Sound, bis zu 14 Stunden... [mehr]

Razer ManO'War im Test - Voluminös und bequem

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_MANOWAR/RAZER_MANOWAR-TEASER_KLEIN

Sollte der Name Programm sein, hat Razer mit seinem neuesten drahtlosen Gaming-Headset einiges vor: ManO’War, das zeigt, dass das neue Headset in die Vollen gehen soll und gleichzeitig dann zur Stelle ist, wenn es einmal so richtig kracht. Wie gut das funktioniert klärt unser Test. {jphoto... [mehr]

Ultra-HD-Blu-ray mit erstem Flop: Viele Titel sind nur Upscales

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/UHD_BLU-RAY_LOGO

Mittlerweile haben Studios wie Warner Bros., 20th Century Fox und Sony erste Ultra HD Blu-ray für 2016 angekündigt. Sogar die Preise, zumindest für die USA, sind bereits bekannt. Dort können die Filme für 34,99 bis 39,99 US-Dollar vorbestellt werden. Für Deutschland sollten Early Adopter... [mehr]