> > > > Test: Edifier Spinnaker - Klang trifft Design?

Test: Edifier Spinnaker - Klang trifft Design?

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Edifier Spinnaker im Klangcheck

Da wir nicht über professionelle Räumlichkeiten und Messgeräte verfügen, spiegeln unsere Ergebnisse lediglich den Klangeindruck des Redakteurs wieder. Subjektivität lässt sich daher nicht vermeiden, auch wenn der testende Redakteur bereits Erfahrungen mit vielen Lautsprechern, Kopfhörern, Headsets und Soundkarten gemacht hat. Unser Testraum misst 4 x 3,50 m, bei einer Deckenhöhe von 2,50 m. Die Teststücke liegen als Flac oder CD vor, einige aber auch als MP3, um auch das durchschnittliche Quellmaterial darzustellen. Ebenso befinden sich nicht nur hochqualitative Aufnahmen in unserem Test-Parcours, sondern auch Stücke schlechterer Qualität. Als "Referenz" dienen uns ein paar Adam A5X Studio-Monitore, ein AKG K701 sowie ein Beyerdynamic Custom One Pro angeschlossen an eine ASUS Xonar Phoebus.

Gemäß des Preises von 350 Euro bewegt sich Edifiers Spinnaker bereits innerhalb der Oberklasse der PC-Beschallung, zumindest preislich. In Bezug auf den Klang hätten wir uns für diese Summe aber etwas mehr erwartet, als das was wir in unseren Hörtests präsentiert bekamen.

Der Hochton unseres Kandidaten ist relativ stark ausgeprägt, sodass insbesondere Becken und Hi-Hats vordergründig klingen. Dies gibt dem Spinnaker aber gerade in den Höhen einen luftigen und frischen Klang - glücklicherweise ohne dabei unangenehm zu zischeln. In den unteren Höhen fällt der Pegel dafür leicht ab, was Gesangstimmen aber ein wenig die Klarheit in den oberen Tonregionen nimmt.

Die Mitten sind insgesamt recht gut austariert, klingen zum Teil jedoch nicht ganz natürlich. Es ist etwa wie mit Coca Cola und Pepsi. Es schmeckt ähnlich, aber letztlich schmeckt beides doch unterschiedlich im Vergleich zum jeweils anderen. So verhält es sich auch mit dem Spinnaker: Die Mitten sind keinesfalls schlecht, wirken aber in unseren Ohren einfach nicht authentisch - das ist aber zum Teil Geschmackssache.

Im Bassbereich legt Edifier eine Schippe mehr drauf. Es klingt alles ein wenig mehr aufgepeppt. Hält man sich vor Augen, dass die kleinen 4-Zoll-Basstreiber des Spinnaker bereits relativ früh bei circa 60-70 Hz an einem Punkt stark abfallen, bemerkt man schnell, dass die Bassanhebung in den Frequenzbereichen darüber dies kaschieren soll. Je nachdem welches Musikstück wiedergegeben wird, kann dies ganz ordentlich klingen, aber auch einfach nur aufgedickt, was zum Teil auch in mangelnder Präzision zutage tritt.

Leider bewegt sich das Auflösungsvermögen des Spinnaker nicht auf Augenhöhe mit der Konkurrenz. Die bei uns im Frühjahr getesteten ESI uniK 05 etwa spielen deutlich feiner auf. Insbesondere bei Stimmen, als Beispiel sei die von Johannes Oerding genannt, bleiben die Spinnaker zurück.

Die Bühnendarstellung wiederum weiß zu gefallen. Die Breite ist zwar nur durchschnittlich, dafür bildet das Spinnaker auch in der Tiefe noch verhältnismäßig gut ab, wo andere Lautsprecher durchaus ihre Schwächen haben.

Bei der Wiedergabe unseres Referenz-Filmes Transformers zeichnete sich das von uns erwartete Bild ab: Insgesamt bewies sich das Spinnaker ordentlich. Die räumliche Abbildung der Gefechte zwischen Autobots und Decepticons erfolgte überzeugend plastisch und glaubwürdig. Hierbei genügte auch das Auflösungsvermögen, welches uns im Musiktest nicht so gefallen hatte. Dennoch klang das Spinnaker gerade in Action-Szenen einfach nicht bombastisch genug. Die Bassquantität war zwar für ein 2.0-System der Preisklasse durchaus befriedigend, aber im Direktvergleich zu ähnlich teuren 2.1-Lautsprechern mit separaten Subwoofer zieht der von uns getestete Proband verständlicherweise klar den Kürzeren.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 02.02.2009
Brandenburg
Stabsgefreiter
Beiträge: 272
Interessantes Review. Hab die Spinnaker bei MediaMarkt gesehen und fand sie optisch schon sehr ansprechend, auch hochwertig verarbeitet. Daher verstehe ich den Kritikpunkt P/L auch nicht so ganz - Design kostet eben und der Klang scheint ja sehr gut zu sein.
#2
customavatars/avatar175067_1.gif
Registriert seit: 29.05.2012

Gefreiter
Beiträge: 57
Was ist ein Onborad-Soundchip? Borat? Der Rest ist das übliche HiFi-Geschwurbel, bei dem man niemandem weh tun will und nicht Konretes aussagt. Ich wollte eigentlich mehr zu den Teilen wissen, weil sie mir gefallen, aber das Gesülze im Artikel ist nicht besser als das Verkäufergeprassel im Markt. Leider.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Blu-ray 3D: Vom Hype auf das Abstellgleis

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BLU-RAY_3D

Man kann nicht Drumherum reden: Der große Hype um 3D ist vorbei. Als 2009 James Camerons „Avatar: Aufbruch nach Pandora“ den Fokus der Aufmerksamkeit auf stereoskopisches 3D richtete, begann zunächst der große Rummel. Es blieb nicht nur bei Filmen in 3D, LG veröffentlichte sogar ein... [mehr]

Teufel Mediadeck im Test - spaßiger Klang trifft hochwertiges Gehäuse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TEUFEL_MEDIADECK/TEUFEL_TEASER

Soundbars- und -decks haben in den Wohnzimmern dieser Welt in den letzten Jahren einen regelrechten Siegeszug angetreten. Im heimischen Büro sieht das noch etwas anders aus, denn hier dominieren nach wie vor klassische Stereo- und Surroundsetups. Geht es nach dem Berliner Direktversender Teufel... [mehr]

Riva Audio Turbo X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RIVA_TURBOX/RIVA_TURBOX-TEASER

Riva Audio möchte mit dem Turbo X den Markt der kompakten Bluetooth-Lautsprecher aufmischen. Dafür sorgen soll die Trillium-Technologie, die dank eines raffinierten Algorithmus und drei Kanälen einen besonders voluminösen und weitläufigen Klang generieren soll. Ob das gelingt, klärt unser... [mehr]

Razer bringt kabelloses Gaming-Headset ManO’War für 199,99 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/RAZER

Razer hat ein neues Gaming-Headset mit dem martialischen Namen ManO’War angekündigt. Die Kopfhörer kommen im Mai 2016 in Deutschland auf den Markt und werden 199,99 Euro kosten. Für diesen Preis erhalten Interessierte ein kabelloses Headset mit 7.1 Virtual Surround Sound, bis zu 14 Stunden... [mehr]

Razer ManO'War im Test - Voluminös und bequem

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_MANOWAR/RAZER_MANOWAR-TEASER_KLEIN

Sollte der Name Programm sein, hat Razer mit seinem neuesten drahtlosen Gaming-Headset einiges vor: ManO’War, das zeigt, dass das neue Headset in die Vollen gehen soll und gleichzeitig dann zur Stelle ist, wenn es einmal so richtig kracht. Wie gut das funktioniert klärt unser Test. {jphoto... [mehr]

Ultra-HD-Blu-ray mit erstem Flop: Viele Titel sind nur Upscales

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/UHD_BLU-RAY_LOGO

Mittlerweile haben Studios wie Warner Bros., 20th Century Fox und Sony erste Ultra HD Blu-ray für 2016 angekündigt. Sogar die Preise, zumindest für die USA, sind bereits bekannt. Dort können die Filme für 34,99 bis 39,99 US-Dollar vorbestellt werden. Für Deutschland sollten Early Adopter... [mehr]