> > > > Test: Wavemaster Moody

Test: Wavemaster Moody

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Wavemaster Moody im Detail

Rein äußerlich erfindet Wavemaster das Rad sicherlich nicht neu. Das Design der Satelliten und auch des Subwoofers könnte ebenso gut aus dem Hause anderer PC-Audio-Hersteller stammen. Insgesamt mach das Moody auf uns deshalb einen soliden optischen Eindruck.

k-IMG 2158

Die Satelliten sind bis auf die silberne Front komplett in schwarz gehalten. Bei einem Blick auf die bereits angesprochene silberne Vorderseite lassen sich jedoch einige Aussagen treffen. Zentral befindet sich das sieben Zentimeter durchmessende Breitband-Chassis, in dessen Mitte sich ein Phase-Plug befindet. Eingerahmt wird der Treiber von insgesamt fünf Öffnungen. Vier davon sind lediglich Führungen für die Schrauben, welche die Front befestigen. Die größere Öffnung an der unteren Seite scheint auf den ersten Blick einen Bassreflexkanal darzustellen, ist jedoch ab einer gewissen Tiefe mit Kunststoff verschlossen. Direkt darunter befindet sich der Schriftzug "Designed by HMC Germany", während oben der Markenname Wavemaster prangt. Damit die Satelliten besser in Richtung des Anwenders schallen können hat Wavemaster den Lautsprechern des Moody vorderseitig Gummifüße verpasst, welche diese etwas nach oben neigen.

k-IMG 2169

Wem die Silber-Optik der Satelliten nicht mag, ist freigestellt die mitgelieferten schwarzen Abdeckungen zu nutzen, welche sich in die Schraubenführungen problemlos einstecken lassen. Dadurch erscheint das Äußere der Satelliten noch schlichter und es bleibt lediglich ein silberner Rahmen erkennbar.

k-IMG 2164

Im selben silber-schwarzen Farbmuster ist auch der dazugehörige Subwoofer gehalten. Technisch setzt Wavemaster hier auf einen 16,5 cm Langhub-Tieftöner in einem MDF-Gehäuse. Das Chassis wird in der Front von schwarzem Lochblech verkleidet, umrandet von einem silbernen Ring. Der Bassreflexkanal welcher mehr Tiefgang und Pegel erlaubt, befindet sich an der Rückseite, direkt neben dem Anschlussfeld. Dieses verfügt über zwei Cinch-Ausgänge für die Satelliten, einen Eingang für die Kabelfernbedienung und zwei 3,5-mm-Klinkeanschlüssen für Ton und Mikrofon. Zusätzlich verfügt der Anwender über die Möglichkeit mittels zwei Drehreglern darüber, Höhen und Bass nach dem jeweiligen Geschmack anzupassen.

k-IMG 2139

Ausgesprochen gut gefällt uns die kreisrunde Kabelfernbedienung. Sie steht mithilfe dreier Gummifüße sicher auf dem Tisch, und dient nicht nur als reine Lautstärkeregulierung, sondern auch als verlängerte Anschlussmöglichkeit. Sie bietet demnach einen Line-In, einen Kopfhörer-Ausgang sowie einen Mikrofon-Eingang.

k-IMG 2170

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 16.04.2010

Stabsgefreiter
Beiträge: 285
Lässt sich das System mit der Kabelfernbedienung "richtig" abschalten oder nur Standby?
#2
customavatars/avatar136801_1.gif
Registriert seit: 03.07.2010
Itzehoe
[online]-Redakteur
Beiträge: 4335
Es lässt sich damit vollständig ausschalten. ;)
#3
customavatars/avatar139847_1.gif
Registriert seit: 02.09.2010
Bergisch Gladbach
Vizeadmiral
Beiträge: 6415
Überall stehen Watt angaben aber nie eine Sinus leistung, ohm werte.

Mit Watt ist wenig anzufangen, mit Sinus und Ohm schon ehr.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Teufel Mediadeck im Test - spaßiger Klang trifft hochwertiges Gehäuse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TEUFEL_MEDIADECK/TEUFEL_TEASER

Soundbars- und -decks haben in den Wohnzimmern dieser Welt in den letzten Jahren einen regelrechten Siegeszug angetreten. Im heimischen Büro sieht das noch etwas anders aus, denn hier dominieren nach wie vor klassische Stereo- und Surroundsetups. Geht es nach dem Berliner Direktversender Teufel... [mehr]

Blu-ray 3D: Vom Hype auf das Abstellgleis

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BLU-RAY_3D

Man kann nicht Drumherum reden: Der große Hype um 3D ist vorbei. Als 2009 James Camerons „Avatar: Aufbruch nach Pandora“ den Fokus der Aufmerksamkeit auf stereoskopisches 3D richtete, begann zunächst der große Rummel. Es blieb nicht nur bei Filmen in 3D, LG veröffentlichte sogar ein... [mehr]

Riva Audio Turbo X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RIVA_TURBOX/RIVA_TURBOX-TEASER

Riva Audio möchte mit dem Turbo X den Markt der kompakten Bluetooth-Lautsprecher aufmischen. Dafür sorgen soll die Trillium-Technologie, die dank eines raffinierten Algorithmus und drei Kanälen einen besonders voluminösen und weitläufigen Klang generieren soll. Ob das gelingt, klärt unser... [mehr]

Retro auf Maximum - Edifier R2730DB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/EDIFIER_R2730DB-TEASER

Wer viel Platz auf dem Schreibtisch hat oder nach einem ausgewachsenen Lautsprecher-System für das Wohnzimmer sucht, für den hat Edifier sein Stereo-Set R2730DB im Programm, das optisch voll auf Retro setzt, das unter der Haube aber mit moderner Technik aufwarten kann. Wir machen den Test, wie... [mehr]

Razer bringt kabelloses Gaming-Headset ManO’War für 199,99 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/RAZER

Razer hat ein neues Gaming-Headset mit dem martialischen Namen ManO’War angekündigt. Die Kopfhörer kommen im Mai 2016 in Deutschland auf den Markt und werden 199,99 Euro kosten. Für diesen Preis erhalten Interessierte ein kabelloses Headset mit 7.1 Virtual Surround Sound, bis zu 14 Stunden... [mehr]

Razer ManO'War im Test - Voluminös und bequem

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_MANOWAR/RAZER_MANOWAR-TEASER_KLEIN

Sollte der Name Programm sein, hat Razer mit seinem neuesten drahtlosen Gaming-Headset einiges vor: ManO’War, das zeigt, dass das neue Headset in die Vollen gehen soll und gleichzeitig dann zur Stelle ist, wenn es einmal so richtig kracht. Wie gut das funktioniert klärt unser Test. {jphoto... [mehr]