> > > > Creative X-Fi Go

Creative X-Fi Go

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Der Stick

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die eigentliche „Soundkarte“ ist ein wenig größer als ein aktueller USB-Stick, ist aber natürlich dennoch klein genug um überall mit dabei zu sein. Die Front des Gehäuses ist dem aktuellen Trend folgend in glänzendem Schwarz gehalten, was für ein mobiles Gerät aber sicherlich nicht die optimale Wahl darstellt. So wird jede noch so kleine Berührung zuverlässig dargestellt, und eine Unachtsamkeit beim Transport kann leider deutlich zu schnell in einem störenden Kratzer enden. Die Rückseite der X-Fi Go ist hingegen pflegeleicht matt ausgeführt.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Damit die Kappe der X-Fi Go nicht verloren gehen kann, wurde diese „angeleint“. Das ist zwar zugegebenermaßen ein kleines Detail, dafür aber eines, das man nach einem mehrjährigen Einsatz sicherlich zu schätzen weiß.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auf der der USB-Buchse gegenüberliegenden Seite befinden sich die Anschlüsse. Die beiden 3,5-mm-Klinken-Buchsen sind klar beschriftet, sodass es zu keinen Anschlussschwierigkeiten kommen kann. Eines ist aber jetzt bereits klar: dedizierten Surround-Sound gibt es bei der X-Fi Go genauso wenig, wie die Möglichkeit digitale Geräte anzuschließen. Leider ist die Eingangsbuchse kein Line-In, sondern lediglich ein Mikrofon-Anschluss, was zwar für den Einsatz mit Headset reicht, nicht aber wenn man einmal Stereo-Material aufnehmen möchte.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Anders als es bei vielen USB-Sticks üblich ist, besitzt die X-Fi Go einen mechanischen Schreibschutz. Warum Creative zu dieser Maßnahme greift, hat sich uns leider bis Testende nicht wirklich erschlossen.

 

Social Links

Seitenübersicht

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Blu-ray 3D: Vom Hype auf das Abstellgleis

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BLU-RAY_3D

Man kann nicht Drumherum reden: Der große Hype um 3D ist vorbei. Als 2009 James Camerons „Avatar: Aufbruch nach Pandora“ den Fokus der Aufmerksamkeit auf stereoskopisches 3D richtete, begann zunächst der große Rummel. Es blieb nicht nur bei Filmen in 3D, LG veröffentlichte sogar ein... [mehr]

Teufel Mediadeck im Test - spaßiger Klang trifft hochwertiges Gehäuse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TEUFEL_MEDIADECK/TEUFEL_TEASER

Soundbars- und -decks haben in den Wohnzimmern dieser Welt in den letzten Jahren einen regelrechten Siegeszug angetreten. Im heimischen Büro sieht das noch etwas anders aus, denn hier dominieren nach wie vor klassische Stereo- und Surroundsetups. Geht es nach dem Berliner Direktversender Teufel... [mehr]

Riva Audio Turbo X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RIVA_TURBOX/RIVA_TURBOX-TEASER

Riva Audio möchte mit dem Turbo X den Markt der kompakten Bluetooth-Lautsprecher aufmischen. Dafür sorgen soll die Trillium-Technologie, die dank eines raffinierten Algorithmus und drei Kanälen einen besonders voluminösen und weitläufigen Klang generieren soll. Ob das gelingt, klärt unser... [mehr]

Razer bringt kabelloses Gaming-Headset ManO’War für 199,99 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/RAZER

Razer hat ein neues Gaming-Headset mit dem martialischen Namen ManO’War angekündigt. Die Kopfhörer kommen im Mai 2016 in Deutschland auf den Markt und werden 199,99 Euro kosten. Für diesen Preis erhalten Interessierte ein kabelloses Headset mit 7.1 Virtual Surround Sound, bis zu 14 Stunden... [mehr]

Razer ManO'War im Test - Voluminös und bequem

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_MANOWAR/RAZER_MANOWAR-TEASER_KLEIN

Sollte der Name Programm sein, hat Razer mit seinem neuesten drahtlosen Gaming-Headset einiges vor: ManO’War, das zeigt, dass das neue Headset in die Vollen gehen soll und gleichzeitig dann zur Stelle ist, wenn es einmal so richtig kracht. Wie gut das funktioniert klärt unser Test. {jphoto... [mehr]

Ultra-HD-Blu-ray mit erstem Flop: Viele Titel sind nur Upscales

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/UHD_BLU-RAY_LOGO

Mittlerweile haben Studios wie Warner Bros., 20th Century Fox und Sony erste Ultra HD Blu-ray für 2016 angekündigt. Sogar die Preise, zumindest für die USA, sind bereits bekannt. Dort können die Filme für 34,99 bis 39,99 US-Dollar vorbestellt werden. Für Deutschland sollten Early Adopter... [mehr]