> > > > Test: ASUS Xonar Phoebus - High-End-Soundkarte für Gamer

Test: ASUS Xonar Phoebus - High-End-Soundkarte für Gamer

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Asus Xonar Phoebus im Detail

Die Phoebus nutzt einen CMI 8788DH Oxygen Express als Soundchip, der aus dem Hause C-Media stammt. Dieser unterstützt erstmalig nativ den PCI-Express-Standard, sodass kein Brückenchip mehr nötig ist.

Der EMI-Shield, welcher elektrische Störfrequenzen vom analogen Teil der Soundkarte abhalten soll, macht schon rein optisch einen komplett anderen Eindruck als das doch eher schlichte, schwarz-goldene Design der Essence-Reihe. Die Form wirkt wesentlich futuristischer, aggressiver: Sofort erkennt man den eindeutigen Zuschnitt auf den Gaming-Sektor.

phoebus1karte

Damit Störinterferenzen nicht das analoge Signal beeinflussen, setzt ASUS nicht nur auf einen EMI-Shield, sondern auch auf ein mehrschichtiges PCB: Zwischen der Schicht des digitalen Signals und der Stromversorgung befinden sich 2 Schichten, die Störungen abfangen und erst dann folgt der analoge Bereich.

phoebus2karte

Im oberen linken Viertel befindet sich die Kopfhörerverstärkungseinheit, im Genaueren handelt es sich um den TPA6120A2. Dieser erlaubt verschiedene Gain-Einstellungen, wodurch er auch Kopfhörer mit bis zu einer Impedanz von 600 Ohm antreiben kann. Direkt daneben liegt der DAC-Chip PCM1796 von Burr-Brown, welcher doppelt verbaut wurde. Im Grunde ist dieser dem PCM 1792A, welcher auf der ASUS Xonar Essence ST verwendet wird, sehr ähnlich, weshalb die Wandlerqualität weitestgehend gleich sein sollte. Als Operationsverstärker setzt ASUS den NJM2114 von JRC ein.

Rechts oben befinden sich die Anschlüsse für das Front-Panel und die Buchse der externen 6-Pin-PICe-Stromversorgung.

Im unteren linken Teil, getrennt durch einen zusätzlichen Shield vom Kopfhörerbereich, ist die Elektronik für Mehrkanal-Ausgabe beheimatet.

Das Signal-Rausch-Verhältnis liegt dank dem überaus durchdachtem Aufbau bei 118 dB.

Das I/O-Panel wartet mit allerlei 3,5 mm Klinke Ein- und Ausgängen auf. Neben dem Mikrofon-Eingang und dem Kopfhöreranschluss befindet sich ein Eingang, der zur Kommunikation mit der Control Box dient. Sehr schön ist, dass der Kopfhörerausgang und der Mikrofoneingang seitens ASUS in den entsprechenden Farben beleuchtet wurden, sodass man auch unter dem Schreibtisch an der Hinterseite des PCs die richtigen Anschlussmöglichkeiten findet.

phoebus3karte

ASUS bietet mit der Xonar Phoebus wieder eine Soundkarte, die mit analogen Mehrkanal-Soundsystemen kompatibel ist, also Ausgänge für Front, Center/Subwoofer und Rear. Nicht fehlen dürfen natürlich weder ein Line-In sowie ein SPDIF-Ausgang.

Kommen wir zur Control-Box, die definitiv einen Mehrwert darstellt. Sie fungiert hauptsächlich als eine Art Kabelfernbedienung und Kontrollstation für Headsets. In Hinblick auf die haptische Qualität wurden wir etwas enttäuscht: Die Box besteht nämlich aus Kunststoff, welcher keinen besonders hochwertigen Eindruck macht. Er wirkt zwar nicht minderwertig, jedoch hätten man hier angesichts des UVP-Preises von 170 Euro nicht sparen müssen.

Angeschlossen wird die Control-Box direkt an der Soundkarte, belegt also die Anschlüsse für Kopfhörer, Mikrofon und den Klinke-Ausgang, der eigens für die Control-Box vorgesehen ist. Nach unserem Geschmack hätte das Kabel allerdings etwas länger ausfallen können, damit die Control-Box auch auf höheren Schreibtischen platziert werden kann. Die Kabelfernbedienung verfügt so gesehen nur über einen Regler für die Lautstärkeregulierung - alle anderen Funktionen müssen über den Treiber angesteuert werden, was anders aber auch nicht sinnvoll zu realisieren gewesen wäre.

controlbox

Als besonderes Schmankerl für Besitzer eines HiFi-Kopfhörers, der über kein Mikrofon verfügt, bringt die Control-Box ein integriertes Mikrofon mit - genauer gesagt sogar mehrere, um das folgende Feature zu ermöglichen. Die Mikrofone bieten die Möglichkeit, mithilfe der Software nur Geräusche aufzunehmen, die sich in einem 30 Grad Winkel vor und 18 Grad über der Control-Box befinden. Davon verspricht sich ASUS nur die Stimme des Anwenders aufzunehmen, anstelle aller Geräusche aus dem Raum. In der Praxis hat das bei uns nicht so funktioniert, wie es soll. Stimmen werden dennoch aus den verschiedensten Richtungen aufgenommen. Deutlich herausgefiltert wurden hingegen sämtliche Nebengeräusche wie Tastatur-Tippen oder dergleichen. Muten lässt sich das Mikrofon mit einem einfachen Druck auf das Rad zur Lautstärkeregulierung.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4.5

Tags

Kommentare (900)

#891
customavatars/avatar117832_1.gif
Registriert seit: 08.08.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1347
tja ..wasn da los...habe meine gebraucht ausn forum ..funktioniert 1a mit neusten treiber...win 8.1


menü is hübscher und umfangreicher als bei der stx...son dicker klinkeanschluss bringt eh 0 vorteile gegenüber den kleinen..und der schriftzug leuchtet schön im dunkeln
#892
Registriert seit: 21.03.2013

Gefreiter
Beiträge: 53
Meine läuft auch seit über einem Jahr problemlos.
Nur beim Wechsel von Windows 8.1 auf 10 gab es im ersten Moment probleme,die aber nach einer neu Installation behoben wurden.
Es ist halt so,daß eine Interne Soundkarten störanfälliger sein kann,da es sehr viele interferenzen mit den umliegenden Bauteilen geben kann und davon sind eigentlich alle Soundkarten nicht ganz befreit davon.
Manchmal spielt es nur schon eine Rolle ob man sie über oder unter einer GPU eingebaut hat.
Manchmal streut das Netzteil mit ein oder die Störgeräusche nehmen zu bei steigender System und oder GPU last.
Davon sind meistens externe Lösungen nicht betroffen.
Das mit der Abwärme ist mir jetzt neu,eine Erklärung dafür könnte höchstens die zusätzliche Stromversorgung der Soundkarte sein,denn da wo Strom hinein gelangt wird sie umgewandelt und Umwandlung bedeutet meisten Abwärme und davon gibt es ja mehrere in einem PC Gehäuse.
Denn die anderen Karten von Creative haben ja keine soviel ich weiß.
#893
customavatars/avatar229428_1.gif
Registriert seit: 24.09.2015
Sachsen
Matrose
Beiträge: 12
HAllo zusammen,
vll kennt jemand eine Lösung für mein Problem.

Ich habe mir vor einigen Wochen eine asus xonar Phoebus bestellt, eingebaut und getestet.
Leider habe ich immer Probleme mit Latenzen beim Mikrofon gehabt (HyperX Cloud)
Immer wenn ich das Mikrofon angeschalten hab hat es gefühlt den ganzen raum (als wäre die Empfindlichkeit auf 300% eingestellt, kam teilweiße auch zu starken Feedback) aufgenommen und mir dann mit ca. 0,5sec verzögerung über das Headset wieder gegeben.
Ich habe alles mögliche ausprobiert (alte treiber deinstalliert, Soundchip auf dem MB deaktiviert, andere treiber, anderen Kartenslot, anderes Headset)

Irgendwann hab ich mir gesagt, ja gut dann schickst du die Karte wieder zurück und probierst es mit einer anderen.

Asus xonar u7 --> die selben Probleme.
im Moment nutze ich den USB adapter von meinem alten Asus Vlucan Headset, damit funktioniert die Monitorfunktion 1A

Das Problem tritt übrigens auch auf wenn ich über die ein/Ausgänge am Mainboard gehe.


Jemand ne Idee wo der Fehler stecken könnte?
#894
customavatars/avatar203712_1.gif
Registriert seit: 01.03.2014
upper valley
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 496
Das ist wirklich eine sehr wackelige Geschichte. Ich ärgere mich von Woche zu Woche. Mal funktioniert die automatische Umschaltung zwischen KH und LS, mal nicht. Manuell funktionierte sie in Sonic Studio Pro noch nie. Da frag ich mich was daran Pro ist. Umschalten von LS auf KH eigentlich öfter als umgekehrt. Wenn es nicht klappt, muss das System neu gestartet werden, sonst kein Laut aus dem Lautsprecher. Es geht also entweder nur KH oder nur LS beim abhören. Und das bei einer solchen Karte. Treiber seit 12/2013 ohne update.
#895
customavatars/avatar165912_1.gif
Registriert seit: 03.12.2011
Room 101
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 454
Neuer Treiber für Windows 10 vom 18.01.2016:

https://www.asus.com/de/Sound-Cards/ROG_Xonar_Phoebus/HelpDesk_Download/
#896
customavatars/avatar203712_1.gif
Registriert seit: 01.03.2014
upper valley
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 496
Jo, Win 10, teste ich nicht unter Win 8.1
#897
Registriert seit: 16.08.2014

Hauptgefreiter
Beiträge: 179
Zitat econaut;24267283
Neuer Treiber für Windows 10 vom 18.01.2016:

https://www.asus.com/de/Sound-Cards/ROG_Xonar_Phoebus/HelpDesk_Download/


Ja leider hat der halt die alte Oberfläche.

Ich hatte damals Windows 8.1, hab mir den neuesten Treiber geholt mit dem Sonic Studio Pro, hab Windows 10 drüber installiert und es ging alles ohne Probleme.
Weiß einer wie ich den herkrieg oder muss ich mich damit zufrieden geben? Der hat nicht mal nen Equalizer und das Menü ist das schlechteste das ich in meinem ganzen Leben gesehen habe. Da ist SAP Bedienung intuitiver
#898
customavatars/avatar219731_1.gif
Registriert seit: 15.04.2015

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 467
Hey Leute,

das selbe Problem habe ich auch und habe nun etwas die Übersicht verloren...unter Windows 8.1 hatte ich den damals neuesten Treiebr am laufen mit dem schönen SonicStudio UI, wo ich auch Profile eingestellt hatte...nach dem Upgrade auf Windows 10 lief alles problemlos weiter...

Nun war ich aber gezwungen Windows 10 neu aufzusetzen und habe seitdem einen abgespeckten Treiber und bin auf HomeTheatre umgestiegen. Dern Autostart vom Asus UI habe ich ausgechaltet. Es startet mit Windows nur noch das DHT v4.

Ist meine Lösung in Ordnung? Oder gibt es da Qualitätsunterschiede? Am liebsten hätte ich gerne den 8.1 Treiber unter Windows 10...

Ist das möglich?


Viele Grüße,
Rafael
#899
customavatars/avatar105480_1.gif
Registriert seit: 31.12.2008
Darmstadt
Admiral
Beiträge: 23746
probiers aus. sollte laufen
#900
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Besitze selbst auch die Solo seit knapp 1 einhalb Jahren, fahre auch den älteren Treiber von 2013 unter Win 7 64, null probs damit.
Hatte mal einen neueren ausprobiert 2015 und Stress gehabt. Also wieder den ältereren Treiber Installiert und alles lief wie es soll.

Und das die Karte gut warm wird ist richtig.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Blu-ray 3D: Vom Hype auf das Abstellgleis

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BLU-RAY_3D

Man kann nicht Drumherum reden: Der große Hype um 3D ist vorbei. Als 2009 James Camerons „Avatar: Aufbruch nach Pandora“ den Fokus der Aufmerksamkeit auf stereoskopisches 3D richtete, begann zunächst der große Rummel. Es blieb nicht nur bei Filmen in 3D, LG veröffentlichte sogar ein... [mehr]

Teufel Mediadeck im Test - spaßiger Klang trifft hochwertiges Gehäuse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TEUFEL_MEDIADECK/TEUFEL_TEASER

Soundbars- und -decks haben in den Wohnzimmern dieser Welt in den letzten Jahren einen regelrechten Siegeszug angetreten. Im heimischen Büro sieht das noch etwas anders aus, denn hier dominieren nach wie vor klassische Stereo- und Surroundsetups. Geht es nach dem Berliner Direktversender Teufel... [mehr]

Riva Audio Turbo X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RIVA_TURBOX/RIVA_TURBOX-TEASER

Riva Audio möchte mit dem Turbo X den Markt der kompakten Bluetooth-Lautsprecher aufmischen. Dafür sorgen soll die Trillium-Technologie, die dank eines raffinierten Algorithmus und drei Kanälen einen besonders voluminösen und weitläufigen Klang generieren soll. Ob das gelingt, klärt unser... [mehr]

Razer bringt kabelloses Gaming-Headset ManO’War für 199,99 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/RAZER

Razer hat ein neues Gaming-Headset mit dem martialischen Namen ManO’War angekündigt. Die Kopfhörer kommen im Mai 2016 in Deutschland auf den Markt und werden 199,99 Euro kosten. Für diesen Preis erhalten Interessierte ein kabelloses Headset mit 7.1 Virtual Surround Sound, bis zu 14 Stunden... [mehr]

Razer ManO'War im Test - Voluminös und bequem

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_MANOWAR/RAZER_MANOWAR-TEASER_KLEIN

Sollte der Name Programm sein, hat Razer mit seinem neuesten drahtlosen Gaming-Headset einiges vor: ManO’War, das zeigt, dass das neue Headset in die Vollen gehen soll und gleichzeitig dann zur Stelle ist, wenn es einmal so richtig kracht. Wie gut das funktioniert klärt unser Test. {jphoto... [mehr]

Ultra-HD-Blu-ray mit erstem Flop: Viele Titel sind nur Upscales

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/UHD_BLU-RAY_LOGO

Mittlerweile haben Studios wie Warner Bros., 20th Century Fox und Sony erste Ultra HD Blu-ray für 2016 angekündigt. Sogar die Preise, zumindest für die USA, sind bereits bekannt. Dort können die Filme für 34,99 bis 39,99 US-Dollar vorbestellt werden. Für Deutschland sollten Early Adopter... [mehr]