> > > > Test: ESI uniK 05

Test: ESI uniK 05

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: ESI uniK 05 - Klangeindruck

Da wir nicht über professionelle Räumlichkeiten und Messgeräte verfügen, spiegeln unsere Ergebnisse lediglich den Klangeindruck des Redakteurs wieder. Subjektivität lässt sich daher nicht vermeiden, auch wenn der testende Redakteur bereits Erfahrungen mit vielen Lautsprechern, Kopfhörern, Headsets und Soundkarten gemacht hat. Unser Testraum misst 4 m x 6 m, bei einer Deckenhöhe von 2,20 m. Die Wände der kürzeren Seiten bestehen aus Dachschrägen , welche bis knapp 30 cm an den Boden reichen. Die Teststücke liegen als Flac oder CD vor, einige aber auch als MP3, um auch das durchschnittliche Quellmaterial darzustellen. Ebenso befinden sich nicht nur hochqualitative Aufnahmen in unserem Test-Parcours, sondern auch Stücke schlechterer Qualität.

Bereits nach wenigen Sekunden unseres ersten Teststücks Beelzeboss von Tenacious D zeigt sich, dass die uniK 05 die Aufgabe eines neutralen Monitors nicht ganz so ernst nimmt. Im Hochton nehmen wir eine deutliche Anhebung war. Klanglich treten dadurch insbesondere Hi-Hats in den Vordergrund. So wird ein sehr detailliertes, feines Klangbild vermittelt. Glücklicherweise artet die reichlich vorhandene Hochtonenergie aber auch nicht in Zischel-Orgien oder penetrante Nervigkeit aus, was wir begrüßen.

Im Verlaufe unserer Testzeit hat uns ESIs Testkandidat vor allem sehr gut bei Musikstücken gefallen, deren Aufnahmequalität eher durchschnittlich bis schlecht oder bei relativ stark komprimierten MP3-Dateien. Hier konnten sie aufgrund ihrer Abstimmung zeigen, was in ihnen steckt und sich ein ums andere mal vor den Adam A5X positionieren, auch wenn das Klangbild insgesamt deutlich unausgewogener ist.

Der Charakter der Mitten ist als eher kühl einzuordnen und mit einem leichten Einbruch im unteren Mittenbereich - allerdings kein Vergleich zu üblichen 2.1 Systemen üblicher PC-Audio Hersteller. Davon abgesehen macht der Mittelton einen stimmigen Eindruck und fügt sich gut in den restlichen Klangeindruck ein.

Der Bass der kleinen Studio-Monitore bleibt stets präzise und straff, selbst in anspruchsvollen Passagen leistet er sich keine Schnitzer - sehr gut! Das mag daran liegen, dass die ESI nicht ganz so tief abgestimmt sind und dementsprechend nicht versuchen sich in allzu tiefe Tonlagen hinab zu quälen. Uns gefällt diese Herangehensweise seitens ESI deutlich besser als auf Tiefgang zu setzen ohne dabei auf Präzision zu achten. Die Bassquantität ist dabei durchgehend als recht neutral zu sehen, weder aufgedickt noch zurückgenommen für unseren Geschmack.

Die Musik löst sich gut von den Lautsprechern, sodass die Bühnendarstellung in Bezug auf die Breite völlig in Ordnung geht. Dennoch hätte die Tiefe der Bühne etwas genauer abgebildet werden können, was insbesondere bei Nothing Else Matters von Metallica in der orchestralen Version als kleiner Makel übrig bleibt. Hierbei handelt es sich aber wirklich lediglich um einen kleinen Makel, da dies viele niedrigpreisige Lautsprecher nicht nennenswert besser machen.

Bei der Filmwiedergabe überzeugten die uniK 05 wie für ein 2.0 System dieser Preisklasse zu erwarten auf eine ganz andere Art und Weise, als es Satelliten-Subwoofer Kombinationen tun: Multimediainhalte profitieren deutlich von dem Auflösungsvermögen und der besseren Räumlichkeit und weniger von beeindruckender Bassgewalt. Hier sei es jedem selbst überlassen, ob man eher einen potenteren Tieftonbereich sucht oder aber auch Gefallen an den genannten Vorteilen findet, denn 2.0 Monitore verbreiten hier ihren ganz eigenen Charme. Ganz basslos agieren die uniK 05 zwar nicht, aber wer auf fette Explosionen steht, dürfte hier nicht das finden, was er sucht. Dafür bilden unsere Probanden die orchestrale Titelmusik unseres Testfilms Transformers wesentlich authentischer ab.

Im Spieleeinsatz bei Counter-Strike: Source fiel es uns erstaunlich schwer die Feinde auf den eher kleinen Maps zu orten. Zum einen war die Bühne etwas künstlich breit und vor allem die Tiefenstaffelung war nicht so gut gelungen. Dadurch klangen die Gegner entweder zu weit seitlich oder aber zu nahe, was uns im Gefecht des öfteren irritierte. Die kürzlich getesteten Adam A5X präsentierten sich in dieser Disziplin deutlich stärker, kosten jedoch eine nicht zu unterschätzende Summe mehr.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (16)

#7
customavatars/avatar17977_1.gif
Registriert seit: 16.01.2005
HH\Wandsbek\Hinschenfelde
Korvettenkapitän
Beiträge: 2432
Na wo ihr nun die neuen UniK getestet habt, sollte das HW-Luxx Team mal als nächstes die Near5 und 8 Gegenvergleichen, denn diese Boxen sind eigentlich P/L Technisch bis 200€ das beste was man bekommen kann. Mich würde mal intressieren wie die sich so machen im Vergleich zu diesem 400€ Pärchen. ESI ist ja bekannt dafür, dass Grundrauschen immer ein Problem ist, aber solange man es immernoch nicht als Störend Empfindet passt das.
Ebenso sehr Intressante 200€ Monitore sind die Samson GT und die IDock, welche für unsere Apple Freaks genau das richtige ist ;)

Ich bin begeistert darüber wie ihr das Thema angeht, denn bei CB vermisste ich die nötige Sachlichkeit, denn es sind ja nunmal Lautsprecher und keine PC Boxen ;) Bitte mehr davon, aber wie gesagt auch in Bereichen wo es sich jeder Leisten kann
#8
customavatars/avatar153094_1.gif
Registriert seit: 08.04.2011
Ruhrgebiet
Bootsmann
Beiträge: 624
Finde es auch super, dass hier jetzt so viele Boxen getestet werden und nicht immer nur so PC-Brüller!

Persönlich würde mich ein Review der Fostex PM-04 sehr interessieren.
#9
customavatars/avatar1281_1.gif
Registriert seit: 09.01.2002
Geboren in Nepal, Wohnhaft in HH-Altona
Admiral
Beiträge: 15294
Jab Review/Test sieht super aus, wenn ihr "fachlichen" Support braucht, bin ich gern für euch da, auch für evlt. Test in bichen größren Räumen.

PS: nur noch ordenliche Soundkarten testen, dann ist alles guite :)
#10
customavatars/avatar136801_1.gif
Registriert seit: 03.07.2010
Itzehoe
[online]-Redakteur
Beiträge: 4335
Zitat Unrockstar;18974527
Na wo ihr nun die neuen UniK getestet habt, sollte das HW-Luxx Team mal als nächstes die Near5 und 8 Gegenvergleichen, denn diese Boxen sind eigentlich P/L Technisch bis 200€ das beste was man bekommen kann. Mich würde mal intressieren wie die sich so machen im Vergleich zu diesem 400€ Pärchen. ESI ist ja bekannt dafür, dass Grundrauschen immer ein Problem ist, aber solange man es immernoch nicht als Störend Empfindet passt das.


Die nEar 08 Classic hatte ich schon hier. Die uniK klingen deutlich besser, wenn auch stärker gesoundet. Der Bass ist präziser, die Auflösung bedeutend besser und vor allem das Grundrauschen ist wesentlich unauffälliger. Bei den nEar 08 ist das Grundrauschen ja nun schon sehr laut.

PS: Ob sie P/L technisch wirklich das "Beste" sind müsste man direkt gegen ähnlich teure Monitore testen, aber sie sind definitiv gut für ihren Preis.

Zitat Everest2000;18974724
Jab Review/Test sieht super aus


Das hört man gerne ;)

Zitat
PS: nur noch ordenliche Soundkarten testen, dann ist alles guite :)


Es gibt so viele Ideen die ich noch habe und auch interessante Produkte, da wird es früher oder später bestimmt auch was geben ;)
#11
Registriert seit: 14.08.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1906
Zitat Propella;18974708
Finde es auch super, dass hier jetzt so viele Boxen getestet werden und nicht immer nur so PC-Brüller!

Vorallem, weil diese Brüllwürfel der LUXX nicht würdig sind.
#12
Registriert seit: 27.02.2012

Gefreiter
Beiträge: 55
Zitat
Unverständlicherweise wurde nur der Tiefmitteltöner magnetisch abgeschirmt, der Hochtöner hingegen nicht. Somit müssen vor allem Smartphones immer einen gewissen Abstand zu den Lautsprechern wahren, damit keine Störgeräusche durch Netzsuche oder eingehende Anrufe beziehungsweise SMS erzeugt werden.


Hier wurde etwas falsch verstanden! Die magnetische Schirmung eines Chassis-Magneten hat keinerlei Auswirkungen auf die Widerstandsfähigkeit eines Aktiv-LS gegenüber Störstrahlung von Handy oder sonstigen Quellen! Solche Einstreuungen können nur an hochohmiger Elektronik Störgeräusche hervorrufen...

Die magnetische Schirmung wird gemacht, um das Streufeld zu minimieren, weil man dann den LS näher an einen Röhrenmonitor heran stellen kann, ohne Störbilder zu verursachen! Und weil das magnetische Streufeld eines üblichen Hochtöners vernachlässigbar klein ist gegenüber dem eines Tieftönermagneten, wird eben nur der Tieftöner abgeschirmt.
Allerdings verschwinden diese Abschirmungen immer mehr, ebenso wie Röhren-Geräte...
#13
customavatars/avatar48807_1.gif
Registriert seit: 06.10.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2406
Was passier eigentlich, wenn man mit dem Kopf ca. 50 cm neben nem Monitor schläft? Wird der auch magnetisiert? =D Ich glaube nämlich, mir wäre wohler, wenn ich mein Bett woanders hinstelle.
#14
customavatars/avatar161855_1.gif
Registriert seit: 16.09.2011
Schweiz
Vizeadmiral
Beiträge: 7690
Nein ein ein grösseres Magnetfeld ensteht nur im Betrieb. Auch der Trafo hat ein magnetisches Feld, jedoch dürfte dieser bei ausgeschalten Monitor (je nach Schaltung) kaum strahlen.[COLOR="red"]

---------- Post added at 17:56 ---------- Previous post was at 17:54 ----------

[/COLOR]Ich würde mir aber auch im Betrieb keine sorgen machen. Das Feld ist zwar messbar, aber ich bezweifle das es in dieser Konzentration schädlich ist.
#15
Registriert seit: 27.02.2012

Gefreiter
Beiträge: 55
@derredbaron

seriös nachgewiesen wurde eine negative Wirkung von geringen magnetischen und elektrischen Feldern auf den Körper bisher nicht. Und solange dein Kopf nicht aus Metall besteht, musst du dir auch bezüglich einer Magnetisierung keine Sorgen machen... :asthanos:
#16
customavatars/avatar1281_1.gif
Registriert seit: 09.01.2002
Geboren in Nepal, Wohnhaft in HH-Altona
Admiral
Beiträge: 15294
Zitat HAWX;18975823
Die nEar 08 Classic hatte ich schon hier. Die uniK klingen deutlich besser, wenn auch stärker gesoundet. Der Bass ist präziser, die Auflösung bedeutend besser und vor allem das Grundrauschen ist wesentlich unauffälliger. Bei den nEar 08 ist das Grundrauschen ja nun schon sehr laut.

PS: Ob sie P/L technisch wirklich das "Beste" sind müsste man direkt gegen ähnlich teure Monitore testen, aber sie sind definitiv gut für ihren Preis.



Das hört man gerne ;)



Es gibt so viele Ideen die ich noch habe und auch interessante Produkte, da wird es früher oder später bestimmt auch was geben ;)


Fein - gerne stelle ich auch mein Raum Boxen testen zuverfügung :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Blu-ray 3D: Vom Hype auf das Abstellgleis

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BLU-RAY_3D

Man kann nicht Drumherum reden: Der große Hype um 3D ist vorbei. Als 2009 James Camerons „Avatar: Aufbruch nach Pandora“ den Fokus der Aufmerksamkeit auf stereoskopisches 3D richtete, begann zunächst der große Rummel. Es blieb nicht nur bei Filmen in 3D, LG veröffentlichte sogar ein... [mehr]

Teufel Mediadeck im Test - spaßiger Klang trifft hochwertiges Gehäuse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TEUFEL_MEDIADECK/TEUFEL_TEASER

Soundbars- und -decks haben in den Wohnzimmern dieser Welt in den letzten Jahren einen regelrechten Siegeszug angetreten. Im heimischen Büro sieht das noch etwas anders aus, denn hier dominieren nach wie vor klassische Stereo- und Surroundsetups. Geht es nach dem Berliner Direktversender Teufel... [mehr]

Riva Audio Turbo X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RIVA_TURBOX/RIVA_TURBOX-TEASER

Riva Audio möchte mit dem Turbo X den Markt der kompakten Bluetooth-Lautsprecher aufmischen. Dafür sorgen soll die Trillium-Technologie, die dank eines raffinierten Algorithmus und drei Kanälen einen besonders voluminösen und weitläufigen Klang generieren soll. Ob das gelingt, klärt unser... [mehr]

Razer bringt kabelloses Gaming-Headset ManO’War für 199,99 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/RAZER

Razer hat ein neues Gaming-Headset mit dem martialischen Namen ManO’War angekündigt. Die Kopfhörer kommen im Mai 2016 in Deutschland auf den Markt und werden 199,99 Euro kosten. Für diesen Preis erhalten Interessierte ein kabelloses Headset mit 7.1 Virtual Surround Sound, bis zu 14 Stunden... [mehr]

Razer ManO'War im Test - Voluminös und bequem

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_MANOWAR/RAZER_MANOWAR-TEASER_KLEIN

Sollte der Name Programm sein, hat Razer mit seinem neuesten drahtlosen Gaming-Headset einiges vor: ManO’War, das zeigt, dass das neue Headset in die Vollen gehen soll und gleichzeitig dann zur Stelle ist, wenn es einmal so richtig kracht. Wie gut das funktioniert klärt unser Test. {jphoto... [mehr]

Ultra-HD-Blu-ray mit erstem Flop: Viele Titel sind nur Upscales

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/UHD_BLU-RAY_LOGO

Mittlerweile haben Studios wie Warner Bros., 20th Century Fox und Sony erste Ultra HD Blu-ray für 2016 angekündigt. Sogar die Preise, zumindest für die USA, sind bereits bekannt. Dort können die Filme für 34,99 bis 39,99 US-Dollar vorbestellt werden. Für Deutschland sollten Early Adopter... [mehr]