> > > > Test: Plantronics Gamecom 780

Test: Plantronics Gamecom 780

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Plantronics Gamecom 780 - Fazit

Man sieht dem Gamecom 780 seine Verwandtschaft zu Piloten-Headsets an. Dieser designtechnische Aspekt muss dem Käufer gefallen, wir fanden an dieser Optik weniger Gefallen - speziell die Eisenbügel zur Verstellung der Größe des Kopfbügels tragen zum eher eigenwilligen Äußeren unseres Testmusters bei. Zusätzlich darf sich der Käufer nicht an dem wenig hochwertig wirkendem Kunststoff stören, welcher soweit das Auge reicht verbaut wurde.

 

k-IMGP2207

 

Besser ist definitiv der Komfort: Weiche Velours-Polster bekleiden die Ohrmuscheln sowie den Bügel und sorgen damit für bequemen Sitz. Auch der Anpressdruck ist für unseren Geschmack genau richtig gewählt im perfekten Kompromiss zwischen festem Halt und angenehmen Tragekomfort.

Die Qualität des Mikrofons ist durchweg in Ordnung, der Preisklasse angemessen bleibt die Stimme stets verständlich und wird nicht verfremdet oder dergleichen.

Im Klangcheck offenbarte das Headset von Plantronics Schwächen, die in diesem Preissegment verzeihbar sind. Das Klangbild wirkt weitestgehend ungemein dumpf. In diesem Aspekt kann man gut das Beispiel des Schleiers nennen - insbesondere feinere musikalische Akzente verschwinden hinter diesem Schleier oftmals größtenteils.

Eher verzeihen kann man die verhältnismäßig schwache Detailauflösung im Spieleeinsatz, dort sticht sie nicht so sehr hervor, sodass man den Unterschied nur merkt, wenn man andere Headsets oder Kopfhörer gewohnt ist. Dank integriertem Dolby Headphone klappt die Ortung angemessen, aber nicht besser, als es die Konkurrenz vermag.

Eine Kaufempfehlung auszusprechen für das Plantronics Gamecom 780 fällt schwer. Die Schwächen des Produkts sind zwar allesamt verschmerzbar, allerdings machen es auch einige Konkurrenten im selben Budget-Bereich besser. Genannt sei das Sennheiser PC 320, was insgesamt deutlich homogener klingt und dem Gamecom trotz fehlendem Dolby Headphone räumlich in nichts nachsteht. Für Musikfreunde empfiehlt sich eventuell auch eine Kombination aus separatem Kopfhörer und einem Tischmikrofon. Konkret der Superlux HD 681 Kopfhörer kann unseren heutigen Test-Kandidaten klanglich in die Schranken weisen und das für gerade mal 20 Euro.

Letztendlich macht man mit dem Plantronics Gamcom 780 nichts grundlegend falsch, man sollte sich aber bewusst sein, dass die Konkurrenz zum Teil das ausgewogenere Produkt im Bereich bis 50 Euro bietet.

 

Positive Aspekte des Plantronics Gamecom 780:

  • integriertes Dolby Headphone

Negative Aspekte des Plantronics Gamecom 780:

  • eher dumpfes, verhangenes Klangbild
  • verwendetes Material wirkt nicht so hochwertig
  • optisch nicht überzeugend
 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar103434_1.gif
Registriert seit: 30.11.2008

Kapitän zur See
Beiträge: 3482
Leider durchgefallen!

In diesem Preisbereich solltet ihr euch mal lieber das Creative Sigma anschauen. Das hat 50mm Treiber statt 40mm, isoliert besser Geräusche und hat auch ne USB Soundkarte drann mit surround sound. Auf Wunsch ist es auch über Klinke an die Soundkarte anschließbar.

Klanglich natürlich wie fast alle Headsets ziehts den kürzeren, wenn man das Sigma gegen einen guten Kopfhörer vergleicht aber die Klangeigenschaften sind besser als beim 780 wenn ich mir das so im Test durchlese!
#2
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007
Wien
Kapitän zur See
Beiträge: 3410
Ich hab auch durch Zufall die Gamecon 780 und muss sagen das sie auch ned so toll sind, hatte davor die Steelseries und Sennheiser und die waren um einiges besser!
#3
customavatars/avatar60458_1.gif
Registriert seit: 20.03.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1560
Ich hatte bisher zwei Platronics-Headsets. Beide sind nicht unbedingt beim Klang durchgefallen, wobei ich sagen muss, dass ich seinerzeit geringere Ansprüche hatte.

Wohl hatte ich aber Probleme mit dem Kabel. Bei beiden Produkten hat sich selbiges nach einiger Zeit von der Kabelfernbedienung abgelöst, ohne, dass die Verbindung besonderen Belastungen o.ä. ausgesetzt gewesen wäre. Dies hat logischerweise früher oder später zum Defekt der Geräte geführt.

Insofern würde ich ein entsprechendes Produkt nur noch angesichts eines (für diese Preisklasse) wirklich überragenden Testfazits kaufen. Heute würde ich an dieser Stelle sicher als letztes sparen ...
#4
customavatars/avatar161855_1.gif
Registriert seit: 16.09.2011
Schweiz
Vizeadmiral
Beiträge: 7690
Eine dunkle Abstimmung bei einen Gamerheadset.? :confused:
#5
customavatars/avatar136801_1.gif
Registriert seit: 03.07.2010
Itzehoe
[online]-Redakteur
Beiträge: 4335
Dunkle Abstimmung?
#6
customavatars/avatar107637_1.gif
Registriert seit: 31.01.2009
Dortmund
Vizeadmiral
Beiträge: 7242
Ich bin zufrieden damit!!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Blu-ray 3D: Vom Hype auf das Abstellgleis

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BLU-RAY_3D

Man kann nicht Drumherum reden: Der große Hype um 3D ist vorbei. Als 2009 James Camerons „Avatar: Aufbruch nach Pandora“ den Fokus der Aufmerksamkeit auf stereoskopisches 3D richtete, begann zunächst der große Rummel. Es blieb nicht nur bei Filmen in 3D, LG veröffentlichte sogar ein... [mehr]

Teufel Mediadeck im Test - spaßiger Klang trifft hochwertiges Gehäuse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TEUFEL_MEDIADECK/TEUFEL_TEASER

Soundbars- und -decks haben in den Wohnzimmern dieser Welt in den letzten Jahren einen regelrechten Siegeszug angetreten. Im heimischen Büro sieht das noch etwas anders aus, denn hier dominieren nach wie vor klassische Stereo- und Surroundsetups. Geht es nach dem Berliner Direktversender Teufel... [mehr]

Riva Audio Turbo X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RIVA_TURBOX/RIVA_TURBOX-TEASER

Riva Audio möchte mit dem Turbo X den Markt der kompakten Bluetooth-Lautsprecher aufmischen. Dafür sorgen soll die Trillium-Technologie, die dank eines raffinierten Algorithmus und drei Kanälen einen besonders voluminösen und weitläufigen Klang generieren soll. Ob das gelingt, klärt unser... [mehr]

Razer bringt kabelloses Gaming-Headset ManO’War für 199,99 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/RAZER

Razer hat ein neues Gaming-Headset mit dem martialischen Namen ManO’War angekündigt. Die Kopfhörer kommen im Mai 2016 in Deutschland auf den Markt und werden 199,99 Euro kosten. Für diesen Preis erhalten Interessierte ein kabelloses Headset mit 7.1 Virtual Surround Sound, bis zu 14 Stunden... [mehr]

Razer ManO'War im Test - Voluminös und bequem

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_MANOWAR/RAZER_MANOWAR-TEASER_KLEIN

Sollte der Name Programm sein, hat Razer mit seinem neuesten drahtlosen Gaming-Headset einiges vor: ManO’War, das zeigt, dass das neue Headset in die Vollen gehen soll und gleichzeitig dann zur Stelle ist, wenn es einmal so richtig kracht. Wie gut das funktioniert klärt unser Test. {jphoto... [mehr]

Ultra-HD-Blu-ray mit erstem Flop: Viele Titel sind nur Upscales

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/UHD_BLU-RAY_LOGO

Mittlerweile haben Studios wie Warner Bros., 20th Century Fox und Sony erste Ultra HD Blu-ray für 2016 angekündigt. Sogar die Preise, zumindest für die USA, sind bereits bekannt. Dort können die Filme für 34,99 bis 39,99 US-Dollar vorbestellt werden. Für Deutschland sollten Early Adopter... [mehr]