> > > > Test: Plantronics Gamecom 780

Test: Plantronics Gamecom 780

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Plantronics Gamecom 780 im Praxistest

Kommen wir zum wichtigsten Part unseres Tests der klanglichen Beschreibung.

Die Höhen sind im den oberen Frequenzbereichen recht klar, sodass Hi-Hats schön klar abgezeichnet werden, was uns im Teststück Nickelback - Follow you home positiv aufgefallen ist. Darunter halten sich die unteren Höhen und oberen Mitten jedoch sehr bedeckt. Hieraus resultiert ein verhältnismäßig dumpfes Klangbild. Gerade Stimmen fehlt es dadurch oft an markanten Details, auch wenn diese sehr voluminös abgebildet werden, was vor allem an der recht starken Betonung des Grundtons liegt.

Der Bassbereich präsentiert sich ordentlich aufgedickt, um in Spielen für mehr Spaß zu sorgen. Diejenigen, die sich dies auch bei Musik wünschen, dürfen sich also freuen: Er geht nicht besonders tief und auch nicht allzu präzise, aber für den Preisbereich kann man hier wenig meckern.

Als größte Schwäche in unserem Test-Zeitraum hat sich die recht bescheidene Detailauflösung in Hoch- wie auch Mittelton herausgestellt. Besonders eigentlich glasklare Gesangsstimmen, wie die von Katie Melua klingen extrem matt. Als Grund für das detaillose Klangbild kann aber auch der Knick im Frequenzverlauf im Bereich der unteren Höhen und oberen Mitte sein.

 

k-IMGP2215

 

Die räumliche Darstellung bei der Musikwiedergabe ist eher durchschnittlich, man merkt schnell, dass Plantronics zwecks Ortung gänzlich auf Dolby Headphone setzt, welches zur Musikwiedergabe allerdings nicht sonderlich geeignet ist, da die Abbildung dadurch unnatürlich erscheint. Ohne Raumklangsimulation lassen sich Instrumente nur sehr grob einem Platz auf der Bühne zuordnen.

Als Test-Spiel kam Counter-Strike Source zum Einsatz, ein Spiel das auch heutzutage in der ESL viel gespielt wird, auch wenn es mittlerweile gute 7 Jahre alt ist. Besonders wichtig ist hier die Ortung im Gefecht, um auf dem virtuellen Schlachtfeld zu überleben. Der Spieler ist hier so stark auf sein Soundequipment angewiesen, wie in wohl kaum einem anderen Spiel.

In diesem Anwendungsgebiet kann das Plantronics Gamecom 780 endlich seine Stärken ausspielen: Mit aktiviertem Dolby Headphone erscheint der Klang zwar wie mit dieser Simulation üblich etwas hallig, aber die Wiedergabe erscheint deutlich räumlicher. Die Ortung von Feinden gelingt uns damit recht gut, allerdings auch nicht nennenswert besser als mit ähnlich teuren Konkurrenten.

Dank  Anhebung im Bassbereich ist vor allem der Spaßfaktor bei Explosionen gesteigert. Leider erkennt man aber auch das insgesamt eher dumpfe Klangbild während des Spielens wieder, wodurch das Geschehen nicht so direkt und natürlich wirkt, wie wir es uns gewünscht hätten.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar103434_1.gif
Registriert seit: 30.11.2008

Kapitän zur See
Beiträge: 3482
Leider durchgefallen!

In diesem Preisbereich solltet ihr euch mal lieber das Creative Sigma anschauen. Das hat 50mm Treiber statt 40mm, isoliert besser Geräusche und hat auch ne USB Soundkarte drann mit surround sound. Auf Wunsch ist es auch über Klinke an die Soundkarte anschließbar.

Klanglich natürlich wie fast alle Headsets ziehts den kürzeren, wenn man das Sigma gegen einen guten Kopfhörer vergleicht aber die Klangeigenschaften sind besser als beim 780 wenn ich mir das so im Test durchlese!
#2
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007
Wien
Kapitän zur See
Beiträge: 3408
Ich hab auch durch Zufall die Gamecon 780 und muss sagen das sie auch ned so toll sind, hatte davor die Steelseries und Sennheiser und die waren um einiges besser!
#3
customavatars/avatar60458_1.gif
Registriert seit: 20.03.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1559
Ich hatte bisher zwei Platronics-Headsets. Beide sind nicht unbedingt beim Klang durchgefallen, wobei ich sagen muss, dass ich seinerzeit geringere Ansprüche hatte.

Wohl hatte ich aber Probleme mit dem Kabel. Bei beiden Produkten hat sich selbiges nach einiger Zeit von der Kabelfernbedienung abgelöst, ohne, dass die Verbindung besonderen Belastungen o.ä. ausgesetzt gewesen wäre. Dies hat logischerweise früher oder später zum Defekt der Geräte geführt.

Insofern würde ich ein entsprechendes Produkt nur noch angesichts eines (für diese Preisklasse) wirklich überragenden Testfazits kaufen. Heute würde ich an dieser Stelle sicher als letztes sparen ...
#4
customavatars/avatar161855_1.gif
Registriert seit: 16.09.2011
Schweiz
Vizeadmiral
Beiträge: 7690
Eine dunkle Abstimmung bei einen Gamerheadset.? :confused:
#5
customavatars/avatar136801_1.gif
Registriert seit: 03.07.2010
Itzehoe
[online]-Redakteur
Beiträge: 4335
Dunkle Abstimmung?
#6
customavatars/avatar107637_1.gif
Registriert seit: 31.01.2009
Dortmund
Vizeadmiral
Beiträge: 7233
Ich bin zufrieden damit!!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Blu-ray 3D: Vom Hype auf das Abstellgleis

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BLU-RAY_3D

Man kann nicht Drumherum reden: Der große Hype um 3D ist vorbei. Als 2009 James Camerons „Avatar: Aufbruch nach Pandora“ den Fokus der Aufmerksamkeit auf stereoskopisches 3D richtete, begann zunächst der große Rummel. Es blieb nicht nur bei Filmen in 3D, LG veröffentlichte sogar ein... [mehr]

Teufel Mediadeck im Test - spaßiger Klang trifft hochwertiges Gehäuse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TEUFEL_MEDIADECK/TEUFEL_TEASER

Soundbars- und -decks haben in den Wohnzimmern dieser Welt in den letzten Jahren einen regelrechten Siegeszug angetreten. Im heimischen Büro sieht das noch etwas anders aus, denn hier dominieren nach wie vor klassische Stereo- und Surroundsetups. Geht es nach dem Berliner Direktversender Teufel... [mehr]

Riva Audio Turbo X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RIVA_TURBOX/RIVA_TURBOX-TEASER

Riva Audio möchte mit dem Turbo X den Markt der kompakten Bluetooth-Lautsprecher aufmischen. Dafür sorgen soll die Trillium-Technologie, die dank eines raffinierten Algorithmus und drei Kanälen einen besonders voluminösen und weitläufigen Klang generieren soll. Ob das gelingt, klärt unser... [mehr]

Razer bringt kabelloses Gaming-Headset ManO’War für 199,99 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/RAZER

Razer hat ein neues Gaming-Headset mit dem martialischen Namen ManO’War angekündigt. Die Kopfhörer kommen im Mai 2016 in Deutschland auf den Markt und werden 199,99 Euro kosten. Für diesen Preis erhalten Interessierte ein kabelloses Headset mit 7.1 Virtual Surround Sound, bis zu 14 Stunden... [mehr]

Razer ManO'War im Test - Voluminös und bequem

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_MANOWAR/RAZER_MANOWAR-TEASER_KLEIN

Sollte der Name Programm sein, hat Razer mit seinem neuesten drahtlosen Gaming-Headset einiges vor: ManO’War, das zeigt, dass das neue Headset in die Vollen gehen soll und gleichzeitig dann zur Stelle ist, wenn es einmal so richtig kracht. Wie gut das funktioniert klärt unser Test. {jphoto... [mehr]

Ultra-HD-Blu-ray mit erstem Flop: Viele Titel sind nur Upscales

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/UHD_BLU-RAY_LOGO

Mittlerweile haben Studios wie Warner Bros., 20th Century Fox und Sony erste Ultra HD Blu-ray für 2016 angekündigt. Sogar die Preise, zumindest für die USA, sind bereits bekannt. Dort können die Filme für 34,99 bis 39,99 US-Dollar vorbestellt werden. Für Deutschland sollten Early Adopter... [mehr]