> > > > Test: Plantronics Gamecom 780

Test: Plantronics Gamecom 780

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Plantronics Gamecom 780 im Detail

Unser Testmuster ist kein richtiges 7.1 Headset mit mehreren Treibern pro Ohrmuschel, es verfügt über zwei 40 mm große Treiber, die per Dolby Headphone Raumklang simulieren. Dies ist einem Headset mit vielen, kleineren und vor allem qualitativ schlechteren Treibern deutlich überlegen. Eine verbesserte Ortung erzeugen eine Vielzahl von Treibern in Headsets nämlich nicht, da die Ohrmuscheln zu klein sind, als dass das Surround-Konzept aufgehen könnte.

 

k-IMGP2347

 

Die Ähnlichkeit zu Piloten-Headsets kann das Gamecom 780 definitiv nicht leugnen, was insbesondere an der eher quadratischen Form der Ohrmuscheln liegt. Optisch wird es dadurch dem durchschnittlichen PC-Spieler wahrscheinlich eher nicht zusagen. Auch uns gefällt das Äußere nicht gerade, was in erster Linie neben der eigenartigen Form an der merkwürdig anmutenden Größenverstellungsmöglichkeit des Bügels liegt. Die rohe Eisenhalterung sagt uns nicht zu, ebenso ist die Farbkombination von Schwarz und einem blassen Rot recht gewöhnungsbedürftig. Erfreulich ist das mit einer roten Gummischicht ummantelte Kabel, welches robust erscheint.

Die offene Bauart unseres Probanden sorgt dafür, dass man Umgebungsgeräusche  wahrnehmen kann. Dementsprechend laut dringen natürlich auch die Klänge, die das Headset erzeugt in den Raum. Wer also nicht alleine in einem Raum spielt, sollte sich eventuell bei anderen Produkten umsehen. Der Vorteil dieser Bauvariante liegt vielmehr darin, dass man beim Sprechen in das Mikrofon nicht unwillkürlich seine Stimme erhebt, da diese nicht gedämpft wird.

 

k-IMGP2228

 

Für den nötigen Komfort während langer Spielesessions hat Plantronics die Ohrmuscheln wie auch den Kopfbügel mit weichen Velourspolstern verkleidet. In Kombination mit der guten Verstellbarkeit der Bügelgröße sitzt das Gamecom 780  recht bequem und dennoch fest am Kopf. Der Anpressdruck ist gut dosiert: Das Headset drückt weder auf den Ohren, noch ist es zu locker auf dem Kopf.

Anstelle einer üblichen Kabelfernbedienung implementiert Plantronics diese Funktionen am Gehäuse der rechten Ohrmuschel. Spieler können also mit der rechten Hand an der Maus bleiben und mit der freien linken Hand die Lautstärke regulieren, das Mikrofon muten oder aber die Raumklang-Simulation ein- beziehungsweise ausschalten. In der Theorie eine nette Idee, in der Praxis erweist sich dies aber als weniger komfortabel: Es erforderte einige Eingewöhnungszeit, bis wir auch in stressigen Spielsituationen instinktiv wussten, wo welche Funktion zu erreichen ist. Des Weiteren ist das Rad, um die Lautstärke anzupassen, kein richtiges Rad, sondern eine Art Kippschalter, welcher nur einige wenige Pegelvariationen ermöglicht. So kommt es, dass uns meist nur die Möglichkeit blieb, die Wiedergabe komplett auszustellen oder Stufe 1 auszuwählen. Alle Regelpunkte darüber waren für unseren Geschmack schon zu laut. An dieser Stelle bleibt also definitiv Verbesserungspotenzial.

Das Mikro des Plantronics Gamecom 780 lässt sich gut justieren, allerdings nicht bis direkt vor den Mund, was aber auch nicht nötig ist. Die Aufnahmequalität ist nämlich trotzdem durchaus zufriedenstellend. Die Verständlichkeit ist stets gewährleistet und bietet kaum Anlass zur Kritik.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar103434_1.gif
Registriert seit: 30.11.2008

Kapitän zur See
Beiträge: 3482
Leider durchgefallen!

In diesem Preisbereich solltet ihr euch mal lieber das Creative Sigma anschauen. Das hat 50mm Treiber statt 40mm, isoliert besser Geräusche und hat auch ne USB Soundkarte drann mit surround sound. Auf Wunsch ist es auch über Klinke an die Soundkarte anschließbar.

Klanglich natürlich wie fast alle Headsets ziehts den kürzeren, wenn man das Sigma gegen einen guten Kopfhörer vergleicht aber die Klangeigenschaften sind besser als beim 780 wenn ich mir das so im Test durchlese!
#2
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007
Wien
Kapitän zur See
Beiträge: 3408
Ich hab auch durch Zufall die Gamecon 780 und muss sagen das sie auch ned so toll sind, hatte davor die Steelseries und Sennheiser und die waren um einiges besser!
#3
customavatars/avatar60458_1.gif
Registriert seit: 20.03.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1559
Ich hatte bisher zwei Platronics-Headsets. Beide sind nicht unbedingt beim Klang durchgefallen, wobei ich sagen muss, dass ich seinerzeit geringere Ansprüche hatte.

Wohl hatte ich aber Probleme mit dem Kabel. Bei beiden Produkten hat sich selbiges nach einiger Zeit von der Kabelfernbedienung abgelöst, ohne, dass die Verbindung besonderen Belastungen o.ä. ausgesetzt gewesen wäre. Dies hat logischerweise früher oder später zum Defekt der Geräte geführt.

Insofern würde ich ein entsprechendes Produkt nur noch angesichts eines (für diese Preisklasse) wirklich überragenden Testfazits kaufen. Heute würde ich an dieser Stelle sicher als letztes sparen ...
#4
customavatars/avatar161855_1.gif
Registriert seit: 16.09.2011
Schweiz
Vizeadmiral
Beiträge: 7690
Eine dunkle Abstimmung bei einen Gamerheadset.? :confused:
#5
customavatars/avatar136801_1.gif
Registriert seit: 03.07.2010
Itzehoe
[online]-Redakteur
Beiträge: 4335
Dunkle Abstimmung?
#6
customavatars/avatar107637_1.gif
Registriert seit: 31.01.2009
Dortmund
Vizeadmiral
Beiträge: 7233
Ich bin zufrieden damit!!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Blu-ray 3D: Vom Hype auf das Abstellgleis

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BLU-RAY_3D

Man kann nicht Drumherum reden: Der große Hype um 3D ist vorbei. Als 2009 James Camerons „Avatar: Aufbruch nach Pandora“ den Fokus der Aufmerksamkeit auf stereoskopisches 3D richtete, begann zunächst der große Rummel. Es blieb nicht nur bei Filmen in 3D, LG veröffentlichte sogar ein... [mehr]

Teufel Mediadeck im Test - spaßiger Klang trifft hochwertiges Gehäuse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TEUFEL_MEDIADECK/TEUFEL_TEASER

Soundbars- und -decks haben in den Wohnzimmern dieser Welt in den letzten Jahren einen regelrechten Siegeszug angetreten. Im heimischen Büro sieht das noch etwas anders aus, denn hier dominieren nach wie vor klassische Stereo- und Surroundsetups. Geht es nach dem Berliner Direktversender Teufel... [mehr]

Riva Audio Turbo X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RIVA_TURBOX/RIVA_TURBOX-TEASER

Riva Audio möchte mit dem Turbo X den Markt der kompakten Bluetooth-Lautsprecher aufmischen. Dafür sorgen soll die Trillium-Technologie, die dank eines raffinierten Algorithmus und drei Kanälen einen besonders voluminösen und weitläufigen Klang generieren soll. Ob das gelingt, klärt unser... [mehr]

Razer bringt kabelloses Gaming-Headset ManO’War für 199,99 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/RAZER

Razer hat ein neues Gaming-Headset mit dem martialischen Namen ManO’War angekündigt. Die Kopfhörer kommen im Mai 2016 in Deutschland auf den Markt und werden 199,99 Euro kosten. Für diesen Preis erhalten Interessierte ein kabelloses Headset mit 7.1 Virtual Surround Sound, bis zu 14 Stunden... [mehr]

Razer ManO'War im Test - Voluminös und bequem

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_MANOWAR/RAZER_MANOWAR-TEASER_KLEIN

Sollte der Name Programm sein, hat Razer mit seinem neuesten drahtlosen Gaming-Headset einiges vor: ManO’War, das zeigt, dass das neue Headset in die Vollen gehen soll und gleichzeitig dann zur Stelle ist, wenn es einmal so richtig kracht. Wie gut das funktioniert klärt unser Test. {jphoto... [mehr]

Ultra-HD-Blu-ray mit erstem Flop: Viele Titel sind nur Upscales

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/UHD_BLU-RAY_LOGO

Mittlerweile haben Studios wie Warner Bros., 20th Century Fox und Sony erste Ultra HD Blu-ray für 2016 angekündigt. Sogar die Preise, zumindest für die USA, sind bereits bekannt. Dort können die Filme für 34,99 bis 39,99 US-Dollar vorbestellt werden. Für Deutschland sollten Early Adopter... [mehr]