> > > > Hauppauge TV-Karten im Test

Hauppauge TV-Karten im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Hauppauge WinTV PVR 150 - Software (1)

Der Hauppauge Karte liegt einiges an praktischer Software bei. Welche dies genau ist und was die Software alles kann, werden wir uns im Folgenden genauer anschauen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

WinTV 2000 ist das Hauptprogramm der WinTV PVR 150. Mit dem Programm kann man Fernsehen, Aufzeichnungen starten, Screenshots machen und den Videotext starten. Auch Time-Shifting kann man mit dem Programm starten. Leider ist die Optik des Programms nicht mehr wirklich zeitgemäß. Die Bedienung geht aber gut von der Hand. Leider konnten wir das Programm während des Tests nicht dazu bringen auch die Namen der Sender auszulesen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Im Menü Ansicht lassen sich die Einblendungen der Sender einstellen. Man kann die Dauer der Anzeige so wie Schriftart der Anzeige wählen. Außerdem kann man WinTV2000 in einem Untermenü erlauben die Auflösung zu ändern. Auch ob ein Bildschirmschoner erlaubt ist oder nicht kann eingestellt werden.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Im Menü Ton lassen sich alle relevanten Einstellungen für die Tonwiedergabe vornehmen. Die Karte stellt immer automatisch das momentan relevante Format (Mono/Stereo) ein.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Im Einstellungsmenü für die Snap Shots lässt sich die Auflösung der Snapshots, so wie Wiedergabe der Halbbilder einstellen. Entweder die Bilder werden in der Bewegung aufgenommen, da Fernsehbilder bis heute leider nur als Halbbilder gesendet werden. Schaltet man auf Standbild baut der PC beim Snap Shot die zwei relevanten Halbbilder zu einem Bild zusammen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Im Untermenü Movies lassen sich die Einstellungen für Aufnahmen im MPEG-Format vornehmen. Das Verzeichnis, in dem Aufnahmen gespeichert werden kann festgelegt werden, genau so wie die Puffergröße für die Pause, sprich das Time-Shifting. In unserer Einstellung könnte WinTV 2000 über 1000MB als Puffer verfügen, in welchem Aufnahmen zwischengespeichert werden. Auch Die Qualität der Aufnahme kann hier ausgewählt werden.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Wie der Menüpunkt Farbe schon sagt, kann man in diesem sämtliche Farbeinstellungen, also die Helligkeit, den Kontrast und die Farbe vornehmen.

Leider schaltet die Software sehr langsam zwischen den Programmen um, ein "zappen", wie man es vom normalen Fernseher kennt, ist hier leider nur eingeschränkt möglich. Nach ein wenig Eingewöhnungszeit nimmt dieser Nachteil aber immer weiter ab.

Nachdem wir uns auf dieser Seite nur mit dem Hauptprogramm WinTV2000 beschäftigt haben, kommen wir auf der nächsten Seite zu den weiteren mitgelieferten Programmen.