> > > > Soundkarten-Roundup: 6 Modelle im Test

Soundkarten-Roundup: 6 Modelle im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 9: Audiotrak Maya 7.1

Die zweite Karte in unserem Test ist so zu sagen die große Schwester der Maya 5.1. Die Audiotrak Maya 7.1 erhebt den Anspruch eine Soundkarte für den preisbewussten User zu sein, der aber trotzdem nicht auf vollen 7.1 Klang verzichten will. Hier zuerst einmal ein Überblick über die Funktionen und Anschlussmöglichkeiten der Karte

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der Karton unterscheidet sich schon einmal kaum von der kleinen Schwester. Lediglich der 7.1 Aufdruck weist darauf hin, was wir für ein Kaliber in der Hand haben. Als nächstes schauen wir uns erstmal an, was sich alles in dem Karton befindet.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Genau wie bei der Maya 5.1 ist auch hier nur das nötigste dabei:

  • 1 x Soundkarte Maya 7.1
  • 1 x Handbuch
  • 1 x Treiber CD inkl. Softwarebundle (WinDVD 4.0, 3D Maven Pro und nTrack Studio)

Ein paar Kabel oder auch ein Spiel das den Surround Sound ausnutzt wären hier schöne Beigaben gewesen.Aber auch dieses Mal schauen wir uns nicht nur den Karton und das Zubehör an. Darum nun erst mal ein Bild der Karte.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Genau wie die Maya 5.1 ist die Karte wieder in rot gehalten. Was einem auffällt, wenn man sie direkt mit der Maya 7.1 vergleicht, ist, dass die Maya 7.1 ein Stück kleiner ist. Hier hätte man erwartet, dass eine 7.1 Karte ein größeres PCB besitzt, aber dem ist nicht so.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Das Anschlusspanel der Karte ist mit sechs 3,5mm Klinke und einem optischen Digitalausgang voll belegt. An die vier analogen Ausgänge lassen sich insgesamt 8 Boxen anschließen. Zusätzlich sind noch 2 Eingänge vorhanden, einmal für ein Mikrofon und ein Stereo-Eingang. Auch heir gibt es keinen Gameport, aber wie bei der Maya 5.1 bereits festgestellt ist dies nicht weiter schlimm. Positiv ist, dass alle Anschlüsse vergoldet sind, als störender erweist sich hier allerdings, dass die Anschlussbuchsen farblich nicht gekennzeichnet sind. Wenn man wieder einmal unter dem Schreibtisch liegt und nach der richtigen Buchse sucht, erweist sich dies als äußerst störend.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Hier nun noch einmal das Herzstück der Soundkarte. Wie schon in der obigen Tabelle zu lesen soll der Chip Dolby Digital EX, DTS ES, Senaura 3D sowie EAX 1.0 und 2.0 unterstützen. Auch hier verwendet Audiotrack einen Soundchip und versteckt die Herkunft - die Karte verwendet jedoch einen VIA 1616-Controller mit einem Sigmatel 9721-Codec.

Nun aber genug zur Karte es wird Zeit einmal die mitgelieferte Software unter die Lupe zu nehmen.