> > > > Soundkarten-Roundup: 6 Modelle im Test

Soundkarten-Roundup: 6 Modelle im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 12: Creative Labs Audigy 2 ZS Platinum Pro (2)

Die externe Box wird über ein Kabel mit der Soundkarte verbunden :

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auf dem Bild ist gut zu sehen, dass es sich um ein doppeltes Kabel handelt. Das Kabel wird, auf beiden Seiten zum einen an den AD-Link Port und den Firewire Port angeschlossen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Nun zur Besonderheit der Audigy 2 ZS Platinum Pro, dem externen Rack. Mit einem solchen Rack werden die Anschlussmöglichkeiten enorm erweitert, da einfach mehr Platz ist, außerdem kommt dies auch der Qualität der Anschlüsse zu Gute, da in einem solchen Gehäuse einfach mehr Platz ist und nicht alles so eng verbaut werden muss. Zudem liegen keinerlei Störeinflüsse von im PC befindlichen Geräten (Netzteil, Netzwerkkarte etc.) vor.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Wie man auf dem Bild erkennen kann, findet man auf der Gehäusefront einen Firewire Port, einen optischen Digitalausgang, einen optischen Digitaleingang, zwei analoge Eingänge, so wie einen Master Volume Regler und einen Regler für die Mikrofonlautstärke. Mit dem kleinen Knopf neben dem Empfänger für die Fernbedienung lässt sich ein Upmix-Programm von Stereo auf 6.1 Sound einschalten (CMSS).

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auch auf der Rückseite des Racks findet man noch zahlreiche Ausgänge. Ein analoger Eingang via Cinch, jeweils ein Midi Ein- und Ausgang, ein digitaler Eingang, zwei digitale Ausgänge, die beiden Anschlüsse für die Verbindung zur Soundkarte, so wie ein zusätzlicher Firewire Port sind hier vorhanden. Man sieht also deutlich, in Sachen Ein- und Ausgänge hieß es für Creative klotzen und nicht kleckern. Mehr Anschlüsse benötigt man wirklich nur, wenn man ein kleines Tonstudio zu Hause hat. Und für solche Anwendungsfelder hat Creative ja schließlich seine " Professional" Linie im Angebot.

Im kommenden Abschnitt wollen wir uns mit der Software beschäftigen.