> > > > Soundkarten-Roundup: 6 Modelle im Test

Soundkarten-Roundup: 6 Modelle im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Soundkarten-Roundup: 6 Modelle im Test

Bisher haben wir bei Hardwareluxx beinahe alles getestet, was man in einen PC einbauen kann. Allerdings sind Soundkarten dabei bis jetzt immer vernachlässigt worden, da es hier sehr schwierig ist, einen qualitativ hochwertigen Vergleich zu etablieren. Diesen Missstand wollen wir nun aber beseitigen. Auf den nächsten Seiten werden wir uns einigen aktuellen Surround-Soundkarten widmen. Mit von der Partie sind Soundkarten von Audiotrak, TerraTec und Creative Labs, die wir zusammen mit einer Profisoundkarte von E-MU begutachten wollen.

Mit von Partie sind die Audiotrak Maya 5.1, die Audiotrak Maya 7.1, die TerraTec Aureon 7.1 Universe, die TerraTec Aureon 7.1 Firewire, die Terratec Aureon 5.1 USB und die Creative Labs Audigy 2 ZS Platinum Pro. Betrachtet man einmal die Namen der Karten, weiß man was für eine Stunde im Soundmarkt geschlagen hat. Bis auf die Creative Karte tragen alle Karten das unterstützte Surround Format mit im Namen. Aber auch die Audigy 2 ZS Platinum Pro unterstützt natürlich den modernen Raumklang, und zwar mit acht Kanälen. Hier fällt einem schon der nächste Trend der Branche auf. War vor zwei Jahren noch 5.1 das Maß der Dinge, unterstützen nun schon 2/3 der getesteten Karten das modernere 7.1 Verfahren. Ob die aktuellen Soundkarten halten, was sie versprechen, werden wir auf den kommenden Seiten zeigen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Zusammen mit den mehr oder weniger teuren Soundkarten aus dem Consumer-Bereich werfen wir aber auch einen Blick auf die E-MU 1820, einer Profisoundkarte, die qualitativ über alle dem liegen soll, was die Consumer-Karten bieten. Die E-MU-Karte wird weiterhin aufgrund ihrer exzellenten Aus- und Eingänge die Referenz darstellen und die Messungen der anderen Consumer-Karten analysieren.

Da sich in der letzten Zeit im Surround Markt aber einiges getan hat wollen wir auf den kommenden Seiten zuerst einmal erläutern, was es im Augenblick überhaupt für Surround Formate gibt.