> > > > Test: Razer Ferox - guter Klang auf kleinstem Raum

Test: Razer Ferox - guter Klang auf kleinstem Raum

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Klangeindruck und Fazit

Klangcheck:

ASUS_G60J_Uni1280_DX10

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Klanglich haben es solche kleinen Lautsprecher in der Regel schwer, denn sie müssen besser klingen als die fest integrierten Notebook-Lautsprecher, werden es aber schlichtweg aufgrund der Abmessungen schwer haben, mit ausgewachsenen Lautsprechern mitzuhalten.
Das merkt man auch den Ferox an. Dank dem speziellen Aufbau bieten sie zwar ein sehr offenes, räumliches Klangbild, das dem normaler Notebook-Soundsysteme deutlich überlegen ist. Ein korrekter Bühnenaufbau wird so allerdings nicht wirklich gefördert. Zumindest klingt das Set aber angenehm luftig und bietet einen differenzierten, wenn auch immer leicht nasal wirkenden Mittel- und Hochtonbereich. Bei gesteigerten Lautstärken neigt Letzterer jedoch zum Clipping.

Wenig überraschend ist es zudem, dass kein wirklicher Tieftonbereich vorhanden ist – das scheitert schlichtweg an Volumen und Chassisgröße. Mehr als einen leichten Oberbass sollte man hier also keinesfalls erwarten. Im direkten Vergleich mit einigen Soundsystemen in Notebooks lässt sich festhalten, dass die Razer Ferox den Klang merklich aufwerten, fährt man allerdings ein klangliches „Dickschiff“ mit ausgeklügeltem Soundsystem auf, dann fallen die Ferox im Bassbereich merklich ab, können im Hochtonbereich aber über weite Bereiche mithalten und bei der Räumlichkeit auftrumpfen.

Fazit

Es stellt sich nun also die Frage, ob die Razer Ferox eine wirkliche akustische Aufwertung für den Einsatz unterwegs darstellen. Unseres Erachtens machen die kleinen Lautsprecher in erster Linie dann Sinn, wenn es das Ziel ist, einen größeren Raum zu beschallen. Dann kann das Ferox seinen ungewöhnlichen Aufbau deutlich ausspielen und profitiert darüber hinaus an dem, gemessen an der Größe, hohen Maximalpegel.
Allzu audiophile Fähigkeiten sollte man aber nicht erwarten – dafür fehlt den kleinen Lautsprechern das Format. User, die unterwegs in audiophile Sphären vordringen möchten, sollten besser gleich zu hochwertigen Kopfhörern greifen – können dann aber nun mal nur alleine hören.

Alles in allem sind die Razer Ferox durchdachte und hochwertige Lautsprecher für unterwegs, die auch noch gut aussehen, klangliche Wunder sollte man von den kleinen Kegeln aber nicht erwarten.

Positive Aspekte der Razer Ferox:

  • Schicke Optik
  • Gute Verarbeitung
  • Gute Räumlichkeit
  • Recht hohe Pegel möglich

Negative Aspekte der Razer Ferox:

  • Proprietäre Anschlüsse
  • Hochtonbereich nicht allzu präzise
  • Eingeschränkte Bass-Darstellung

Weitere Links:

 

Social Links

Seitenübersicht

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Teufel Mediadeck im Test - spaßiger Klang trifft hochwertiges Gehäuse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TEUFEL_MEDIADECK/TEUFEL_TEASER

Soundbars- und -decks haben in den Wohnzimmern dieser Welt in den letzten Jahren einen regelrechten Siegeszug angetreten. Im heimischen Büro sieht das noch etwas anders aus, denn hier dominieren nach wie vor klassische Stereo- und Surroundsetups. Geht es nach dem Berliner Direktversender Teufel... [mehr]

Blu-ray 3D: Vom Hype auf das Abstellgleis

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BLU-RAY_3D

Man kann nicht Drumherum reden: Der große Hype um 3D ist vorbei. Als 2009 James Camerons „Avatar: Aufbruch nach Pandora“ den Fokus der Aufmerksamkeit auf stereoskopisches 3D richtete, begann zunächst der große Rummel. Es blieb nicht nur bei Filmen in 3D, LG veröffentlichte sogar ein... [mehr]

Riva Audio Turbo X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RIVA_TURBOX/RIVA_TURBOX-TEASER

Riva Audio möchte mit dem Turbo X den Markt der kompakten Bluetooth-Lautsprecher aufmischen. Dafür sorgen soll die Trillium-Technologie, die dank eines raffinierten Algorithmus und drei Kanälen einen besonders voluminösen und weitläufigen Klang generieren soll. Ob das gelingt, klärt unser... [mehr]

Retro auf Maximum - Edifier R2730DB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/EDIFIER_R2730DB-TEASER

Wer viel Platz auf dem Schreibtisch hat oder nach einem ausgewachsenen Lautsprecher-System für das Wohnzimmer sucht, für den hat Edifier sein Stereo-Set R2730DB im Programm, das optisch voll auf Retro setzt, das unter der Haube aber mit moderner Technik aufwarten kann. Wir machen den Test, wie... [mehr]

Razer bringt kabelloses Gaming-Headset ManO’War für 199,99 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/RAZER

Razer hat ein neues Gaming-Headset mit dem martialischen Namen ManO’War angekündigt. Die Kopfhörer kommen im Mai 2016 in Deutschland auf den Markt und werden 199,99 Euro kosten. Für diesen Preis erhalten Interessierte ein kabelloses Headset mit 7.1 Virtual Surround Sound, bis zu 14 Stunden... [mehr]

Razer ManO'War im Test - Voluminös und bequem

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_MANOWAR/RAZER_MANOWAR-TEASER_KLEIN

Sollte der Name Programm sein, hat Razer mit seinem neuesten drahtlosen Gaming-Headset einiges vor: ManO’War, das zeigt, dass das neue Headset in die Vollen gehen soll und gleichzeitig dann zur Stelle ist, wenn es einmal so richtig kracht. Wie gut das funktioniert klärt unser Test. {jphoto... [mehr]