> > > > Test: Razer Banshee - Headset für Starcraft-Fans

Test: Razer Banshee - Headset für Starcraft-Fans

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Fazit

Razer ist mit dem Banshee ein reinrassiges Gaming-Headset gelungen, das mit einer martialischen Optik und nicht zuletzt einem wuchtigen Klang die Gaming-Gemeinde schnell für sich begeistern kann. HiFi-Fans hingegen werden ein wenig Feingefühl vermissen.

ASUS_G60J_Uni1280_DX10

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Razers Banshee ist alles andere als ein Schnäppchen, möchte dabei aber mit einem wuchtigen Äußeren, viel Volumen und nicht zuletzt großen Treibern das Flair eines High-End-Geräts vermitteln. Was hinsichtlich Optik und Lautsprecher-Wahl noch gelingt, ist hinsichtlich des Materials nicht geglückt – der verwendete Kunststoff wirkt schlicht und ergreifend zu wenig hochwertig für ein Headset der gehobenen Preisklasse. Auch das lange Kabel passt sich diesem vermeintlichen High-End-Auftritt an und wirkt sehr hochwertig, lässt in der Praxis leider aber etwas an Flexibilität vermissen.

Klanglich wird das Banshee hingegen sicherlich schnell seine Fans finden, da sind wir uns sicher. So erweist sich Razers Headset zwar nicht als audiophiler Feingeist, wenn es aber darum geht, einen spektakulären Sound zu bieten, läuft es zur Hochform auf – und gerade darum geht es bei einem Gaming-Headset natürlich. Darüber hinaus bietet das Banshee eine hervorragende Bühnenabbildung, die das Orten der Gegner in Shootern wesentlich erleichtert.

Ob es jedoch eines Starcraft-Brandings bedurft hätte, das ist fraglich. Die verschiedenen Farbgebungen bei Angriffen oder anderen Aktionen oder entsprechende Equalizer-Presets mögen zwar nette Gimmicks sein, sind in der Praxis allerdings nicht allzu hilfreich – Starcraft-Fans dürfen aber natürlich gerne zugreifen.

Positive Aspekte des Razer Banshee:

  • Wuchtiger Klang
  • Gute Bühnenabbiludng
  • Langes Kabel
  • Guter Treiber

Negative Aspekte des Razer Banshee:

  • Stark abgesenkter Mitteltonbereich
  • Verwendeter Kunststoff könnte hochwertiger sein

Weitere Links: