> > > > WD TV Live Hub im Praxistest

WD TV Live Hub im Praxistest - Die technischen Daten

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Die technischen Daten

Im Inneren des WD TV Live Hub werkelt ein 500-MHz-DSP von Sigma, der 8654. Die Scorpio-Festplatte (WD10TPVT) bringt eine Kapazität von einem Terabyte und dreht mit 5200 Umdrehungen pro Minute. Als Zwischenspeicher stehen ihr acht Megabyte bereit. Der zuständige Gigabit-Chipsatz des Live Hub für das Netzwerk stammt von Realtek (RTL8110SCL).

image012s

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Hinsichtlich der multimedialen Anschlussfreude steht der Live Hub seinen Vorgängern in nichts nach: Er bietet selbstverständlich den HDMI-Port (1.4) für hochauflösendes Material, ebenso wie drei Chinch-Anschlüsse für Analogsignale bereitstehen. An dieser Stelle sind nun auch noch drei Komponten-Signale hinzugekommen, die auf den vorherigen Playern gerade wegen des geringen Formfaktors nicht angeboten wurden. Der Netzwerk-Anschluss hat ebenfalls eine kleine Aufwertung erfahren, hier ist nun ein Gigabit-Port verbaut. Die Audio-Wiedergabe kann zusätzlich noch über den optischen SPDIF erfolgen. DTS-Signale kann der Live Hub automatisch auf Stereo konvertieren, sofern kein externer Decoder vorhanden ist.

Zum Anschluss von externen Medien befindet sich an Front- und Rückseite jeweils ein USB-Port. Hier kann zusätzlich auch eine USB-Tastatur oder ein USB-WLAN-Stick angeschlossen werden, was den Bedienkomfort deutlich erhöht. Eine Liste kompatibler WLAN-Adapter ist auf der WD-Seite zu finden.

image012s

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Zusammenfassend stehen also folgende Anschlüsse bereit:

  • 1x HDMI (1.4)
  • 2x USB2.0
  • 1x Gigabit Ethernet
  • 1x optischer TOSLINK
  • 3x AV-Out (Chinch)
  • 3x Komponenten (Chinch)
Die Anschlüsse sind bis auf einen frontalen USB-Port allesamt an der Rückseite angebracht. Neu ist an dieser Stelle auch ein separater Ein-/Ausschalter an der Front.

image012s

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

image012s

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Was die unterstützten Audio- und Video-Formate betrifft, so steht der WD TV Live Hub seinen Vorgängern in nichts nach. Auf Videoseite werden folgende Formate und Codecs abgespielt:

  • AVI (Xvid, AVC, MPEG1/2/4, WMV9, VC-1)
  • MPG/MPEG, VOB
  • MKV (h.264, x.264, AVC, MPEG1/2/4, WMV9, VC-a)
  • TS/TP/M2T (MPEG1/2/4, AVC, VC-1)
  • MP4/MOV (MPEG4, h.264)
  • M2TS, WMV9

Untertitel können ebenfalls dargestellt werden, sofern sie in SRT, ASS, SSA, SUB oder SMI vorliegen.

Die Audio-Front wird mit MP3, Wav/PCM/LPCM, WMA, AAC, FLAC, MKA, AIF/AIFF, OGG, Dolby Digital und DTS entsprechend bedient, wobei auch Playlist-Formate wie PLS, M3U, WPL benutzt werden können. Nach wie vor wird DRM-geschütztes Material allerdings nicht abgespielt.

Bei den angebotenen Auflösungen zeigt sich der kleine Mediaplayer alles andere als zimperlich, insgesamt stehen dem Käufer folgende Ausgabeformate bereit:
  • MPEG2 [email protected] bis zu 1920x1080p24, alternativ 1920x1080i30 oder 1280x720p60
  • MPEG4.2, [email protected] bis zu 1280x720p30 ohne Global Motion Compensation
  • WMV9/VC-1 [email protected] bis zu 1280x720p60 oder 1920x1080p24
  • [email protected] bis zu 1920x1080i30
  • H.264 [email protected] bis zu 720x480p30 oder 720x576p25
  • H.264 [email protected] und [email protected] bis zu 1920x1080p24, 1920x1080i30 oder 720x576p25

Bilder kann der WD TV Live Hub ebenso darstellen, hier werden die gebräuchlichen Formate wie JPEG, Gif, TIFF, BMP und PNG angeboten. JPGs werden nur dann unterstützt, sofern es sich um komprimiertes RGB-Material handelt und die Auflösung 2048x2048 nicht überschreitet. TIFFs dürfen maximal eine Ebene besitzen.

image012s

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Eine Fernbedienung befindet sich natürlich auch im Lieferumfang: Die Exemplare der Vorgängermodelle waren sehr klein gehalten und hatten recht wenige Funktionen, das neue Modell ist nun deutlich größer (in der Länge nahezu verdoppelt) ausgefallen, und darüber hinaus auch programmierbar. Das Zahlenfeld ist wie bei Mobiltelefonen mit  Ziffern zusätzlich belegt und ermöglicht so eine etwas bessere Navigation bei Online-Inhalten. Ein Ersatz für eine Tastatur ist es jedoch keinesfalls. Insgesamt liegt die Fernbedienung aber gut in der Hand, lediglich der Druckpunkt der einzelnen Tasten ist unserer Ansicht nach viel zu weich und undefiniert geraten.

image006s

Trotz zusätzlicher Belüftungsschlitze an der Unterseite des Chassis hat WD einen kleinen 40-mm-Lüfter integriert, der für adäquate Belüftung sorgt. Dieser macht sich während des Betriebs kaum bemerkbar: Lediglich bei reiner Bildbetrachtung ohne musikalische Untermalung fällt der Lüfter in unmittelbarer Nähe auf. Ansonsten surrt er gemächlich vor sich hin, ohne jedoch Film- oder Musikgenuß zu beeinträchtigen.

 

Social Links

Seitenübersicht

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Blu-ray 3D: Vom Hype auf das Abstellgleis

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BLU-RAY_3D

Man kann nicht Drumherum reden: Der große Hype um 3D ist vorbei. Als 2009 James Camerons „Avatar: Aufbruch nach Pandora“ den Fokus der Aufmerksamkeit auf stereoskopisches 3D richtete, begann zunächst der große Rummel. Es blieb nicht nur bei Filmen in 3D, LG veröffentlichte sogar ein... [mehr]

Teufel Mediadeck im Test - spaßiger Klang trifft hochwertiges Gehäuse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TEUFEL_MEDIADECK/TEUFEL_TEASER

Soundbars- und -decks haben in den Wohnzimmern dieser Welt in den letzten Jahren einen regelrechten Siegeszug angetreten. Im heimischen Büro sieht das noch etwas anders aus, denn hier dominieren nach wie vor klassische Stereo- und Surroundsetups. Geht es nach dem Berliner Direktversender Teufel... [mehr]

Riva Audio Turbo X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RIVA_TURBOX/RIVA_TURBOX-TEASER

Riva Audio möchte mit dem Turbo X den Markt der kompakten Bluetooth-Lautsprecher aufmischen. Dafür sorgen soll die Trillium-Technologie, die dank eines raffinierten Algorithmus und drei Kanälen einen besonders voluminösen und weitläufigen Klang generieren soll. Ob das gelingt, klärt unser... [mehr]

Razer bringt kabelloses Gaming-Headset ManO’War für 199,99 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/RAZER

Razer hat ein neues Gaming-Headset mit dem martialischen Namen ManO’War angekündigt. Die Kopfhörer kommen im Mai 2016 in Deutschland auf den Markt und werden 199,99 Euro kosten. Für diesen Preis erhalten Interessierte ein kabelloses Headset mit 7.1 Virtual Surround Sound, bis zu 14 Stunden... [mehr]

Razer ManO'War im Test - Voluminös und bequem

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_MANOWAR/RAZER_MANOWAR-TEASER_KLEIN

Sollte der Name Programm sein, hat Razer mit seinem neuesten drahtlosen Gaming-Headset einiges vor: ManO’War, das zeigt, dass das neue Headset in die Vollen gehen soll und gleichzeitig dann zur Stelle ist, wenn es einmal so richtig kracht. Wie gut das funktioniert klärt unser Test. {jphoto... [mehr]

Ultra-HD-Blu-ray mit erstem Flop: Viele Titel sind nur Upscales

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/UHD_BLU-RAY_LOGO

Mittlerweile haben Studios wie Warner Bros., 20th Century Fox und Sony erste Ultra HD Blu-ray für 2016 angekündigt. Sogar die Preise, zumindest für die USA, sind bereits bekannt. Dort können die Filme für 34,99 bis 39,99 US-Dollar vorbestellt werden. Für Deutschland sollten Early Adopter... [mehr]