> > > > WD TV Live Hub im Praxistest

WD TV Live Hub im Praxistest

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: WD TV Live Hub im Praxistest

WDliveHubteaserWestern Digital präsentierte heute die dritte Generation des populären Mediaplayers WD TV. Während die beiden Vorgänger „TV“ und „TV Live“ reine Streaming-Clients waren, die keinerlei eigenen Speicherplatz vorweisen konnten, besitzt der jüngste Spross der Familie nun eine eigene Festplatte. Getauft wurde der Multimedia-Bolide auf den Namen „WD TV Live Hub“.  Wir konnten frühzeitig ein Testexemplar ergattern und haben den „Hub“ auf den folgenden Seiten nicht nur einem technischen Checkup unterzogen, sondern ihn selbstredend auch auf Herz und Nieren geprüft.

image011s

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Während die Erstlingswerke von WD im Multimediasektor vorrangig auf die Wiedergabe externer Medien und Streaming setzten, hat der Live Hub nun erstmals eine Festplatte mit an Bord. Das Laufwerk stammt, wen könnte es verwundern, natürlich aus eigenem Hause: WD verbaut im Live Hub Platten mit einer Kapazität von einem Terabyte aus der „Scorpio Blue“ Notebook-Serie im 2,5-Zoll-Format. Bedingt durch dieses Upgrade kann der Live Hub logischerweise nicht an die minimalistischen Ausmaße seiner Vorgänger anschließen, sondern ist geringfügig größer geraten.

Der neue WD TV Live Hub setzt im Kern auf ähnliche Hardware wie bereits der erste WD TV:

Eckdaten:WD TV Live Hub
Hersteller: Western Digital
Website: www.wdc.com
DSP: SMP8654
Festplatte: WD 10TVPT, 1 TB, 8 MB Cache, 5200 rpm
Ausmaße: 198 x 31,75 x 154 mm
Anschlüsse: 1x HDMI (1.4), 2x USB2.0, 1x RJ-45 (Gigabit), 1x optischer TOSLINK, 3x
AV-Out (Chinch), 3x Komponenten (Chinch)
Gewicht: 550 g
Preis: 179 Euro

Wie bereits erwähnt, sticht bei den Neuerungen des WD TV Live Hub besonders die nun integrierte Festplattes ins Auge. Diese ermöglicht es den Käufer, nicht nur besondere Inhalte direkt auf dem Hub zu speichern, sondern der neue Mediaplayer dient gleichzeitig auch als Streaming-Server. So ist es möglich, über einen WD TV Live Hub mehrere andere Clienten zu versorgen, sofern diese UPnP/AV unterstützen. Die kleine schwarze Box ist also Server wie Client zugleich, was sich als durchaus praktisch erweisen kann.

Die folgenden Seiten beschäftigen sich dabei nicht nur mit den Neuerungen, sondern geben auch einen ersten Einblick in die praktische Handhabung des neuen WD TV Live Hub.
 

Social Links

Seitenübersicht

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Blu-ray 3D: Vom Hype auf das Abstellgleis

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BLU-RAY_3D

Man kann nicht Drumherum reden: Der große Hype um 3D ist vorbei. Als 2009 James Camerons „Avatar: Aufbruch nach Pandora“ den Fokus der Aufmerksamkeit auf stereoskopisches 3D richtete, begann zunächst der große Rummel. Es blieb nicht nur bei Filmen in 3D, LG veröffentlichte sogar ein... [mehr]

Teufel Mediadeck im Test - spaßiger Klang trifft hochwertiges Gehäuse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TEUFEL_MEDIADECK/TEUFEL_TEASER

Soundbars- und -decks haben in den Wohnzimmern dieser Welt in den letzten Jahren einen regelrechten Siegeszug angetreten. Im heimischen Büro sieht das noch etwas anders aus, denn hier dominieren nach wie vor klassische Stereo- und Surroundsetups. Geht es nach dem Berliner Direktversender Teufel... [mehr]

Riva Audio Turbo X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RIVA_TURBOX/RIVA_TURBOX-TEASER

Riva Audio möchte mit dem Turbo X den Markt der kompakten Bluetooth-Lautsprecher aufmischen. Dafür sorgen soll die Trillium-Technologie, die dank eines raffinierten Algorithmus und drei Kanälen einen besonders voluminösen und weitläufigen Klang generieren soll. Ob das gelingt, klärt unser... [mehr]

Razer bringt kabelloses Gaming-Headset ManO’War für 199,99 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/RAZER

Razer hat ein neues Gaming-Headset mit dem martialischen Namen ManO’War angekündigt. Die Kopfhörer kommen im Mai 2016 in Deutschland auf den Markt und werden 199,99 Euro kosten. Für diesen Preis erhalten Interessierte ein kabelloses Headset mit 7.1 Virtual Surround Sound, bis zu 14 Stunden... [mehr]

Razer ManO'War im Test - Voluminös und bequem

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_MANOWAR/RAZER_MANOWAR-TEASER_KLEIN

Sollte der Name Programm sein, hat Razer mit seinem neuesten drahtlosen Gaming-Headset einiges vor: ManO’War, das zeigt, dass das neue Headset in die Vollen gehen soll und gleichzeitig dann zur Stelle ist, wenn es einmal so richtig kracht. Wie gut das funktioniert klärt unser Test. {jphoto... [mehr]

Ultra-HD-Blu-ray mit erstem Flop: Viele Titel sind nur Upscales

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/UHD_BLU-RAY_LOGO

Mittlerweile haben Studios wie Warner Bros., 20th Century Fox und Sony erste Ultra HD Blu-ray für 2016 angekündigt. Sogar die Preise, zumindest für die USA, sind bereits bekannt. Dort können die Filme für 34,99 bis 39,99 US-Dollar vorbestellt werden. Für Deutschland sollten Early Adopter... [mehr]