> > > > Auzentech X-Fi Bravura 7.1 - gut für Kopfhörer?

Auzentech X-Fi Bravura 7.1 - gut für Kopfhörer?

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: X-Fi ungleich X-Fi


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Wer sich nun dazu entschlossen hat, eine Soundkarte mit X-Fi-Chip zu kaufen, der sollte aufpassen, denn X-Fi ist nicht gleich X-Fi. Mit der Einführung der neuen Karten hat Creative besonderen Wert auf die neue Audio-Ring-Architektur gelegt. Der X-Fi-Chip, der in etwa so viel Leistung zur Verfügung stellen kann, wie ein guter alter Pentium III, besitzt eine recht ungewöhnliche, sehr flexible Architektur. Je nach Anwendungsbereich kann die Leistung des X-Fi angepasst werden. Daher wurden von Creative drei Modi integriert – der Entertainment-, der Audio-Creation- und der Gaming-Mode. Je nach Modus stehen manche Funktionen zur Verfügung, andere werden abgeschaltet. EAX 5.0 steht nur im Gaming-Mode bereit, ein Bitabgleich der Audiodaten ist nur im Audio-Creation-Mode verfügbar. Der Entertainment-Mode wiederum besitzt den größten Funktionsumfang hinsichtlich der Surround-Modi.
Soviel zu den Grundlagen. In der Praxis bietet Creative in der Zwischenzeit drei X-Fi-Versionen an. Da wäre der normale X-Fi-Chip, mit den eben beschriebenen drei Modi. Wer auf der Suche nach etwas mehr High-End ist, der kann zu einem Modell mit X-Ram greifen. Hier werden dem Soundprozessor noch einmal 54 MB (richtig, es sind wirklich „nur“ Megabyte) zur Verfügung gestellt. So soll der Arbeitsspeicher merklich entlastet werden. Das mag zwar in Zeiten von 256 – 512 MB an Hauptspeicher zumindest sinnvoll gewesen sein, ist heute aber natürlich alles andere als zeitgemäß.

Doch damit noch nicht genug der X-Fi-Varianten. Unter dem gleichen Label führt Creative zudem eine abgespeckte Version des X-Fi-Chips. Bei dieser kommt nicht länger die Ring-Architektur zum Einsatz. Stattdessen begnügt sich Creative mit dem Entertainment-Modus. Spieler können sich da nicht freuen – EAX 5.0 bleibt trotz des X-Fi-Logos auf der Strecke.

Auzentech verlangt für seine vermeintliche X-Fi aktuell rund 100 Euro. Wer hier nicht aufpasst, kann Gefahr laufen, sich „im Regal zu vergreifen“. Mit diesem Preis ist die X-Fi Bravura auf jeden Fall die teuerste Soundkarte mit reduziertem X-Fi. In der Regel liegen solche Karten preislich im Bereich von 50-60 Euro. Wie immer hat Auzentech natürlich fleißig die Audio-Komponenten getuned – es wird sich also zeigen müssen, inwieweit der Kaufpreis gerechtfertigt ist.

Es heißt also: Augen auf beim X-Fi-Kauf.