> > > > Gamer-Headsets - Razer Megalodon 7.1 Surround vs. Roccat Kave

Gamer-Headsets - Razer Megalodon 7.1 Surround vs. Roccat Kave

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Roccat Kave im Detail

001_
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der noch junge Brand Roccat betritt mit dem Kave Headset nun auch den Audio-Bereich aus der Gamer-Sicht. Letzteres beschreibt vor allem auf das Ziel-Publikum auf die man es abgesehen hat. Die Feature-Liste ist lang und lässt die Vorfreude in die Höhe schnellen.


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Doch zuerst der Blick auf den Lieferumfang, welcher Parallelen zum Razer Gegenstück zeigt. Neben einer Anleitung und einem Quickstart-Guide findet man im Karton eine CD mit einer gelungen Demo inklusive 5.1 Sound, um dem Besitzer gleich einen gelungenen ersten Eindruck zu liefern. Preislich ist das Roccat Kave Headset deutlich unter der Razer-Konkurrenz angesiedelt und schlägt mit gut 70 Euro zu Buche. Ausgepackt präsentiert es sich gegenüber dem Megalodon 7.1 Surround massiver und weniger filigran.


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Für einen guten Halt sorgt ein breiter Bügel aus einem weichen, matt-schwarzen Kunststoff. Mittig wird die Oberfläche von einem glänzend schwarzen Roccat-Schriftzug aufgelockert.  Alle Außenkanten wurden stark abgerundet, um das voluminöse Headset optisch schlanker erscheinen zu lassen. Das schlichte Design unterstreicht dies.


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Anders als gewohnt, ist nicht die komplette Unterseite zum Kopf hin gepolstert, sondern lediglich drei Segmente, welche für einen hohen Tragekomfort zusätzlich beweglich sind. Andererseits lastet das gesamte Gewicht von 428 Gramm auf diesen Dreien.

Die Länge zu den Ohrmuscheln lässt sich in zehn Stufen erweitern und kommt somit auch mit den größten Köpfen zurecht. Die Arretierung rastet immer wieder sauber ein.


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Ohrmuscheln können über ein Gelenk auch nach innen eingeklappt werden, damit das Headset platzsparend transportiert werden kann. Weiterhin können sie über das besagte Gelenk auch nach vorn oder nach hinten geneigt werden. Den individuellen Anpassungen an den Kopf sind scheinbar keine Grenzen gesetzt.


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die schlichte Design-Linie setzt sich auch an den Ohrmuscheln fort. Diese fallen aufgrund ihres Aufbaus wuchtig aus, schließlich beherbergen sie jeweils drei 40-mm-Treiber und eine Vibrationseinheit.  Die Polsterung ist auf der Innenseite mit schwarzen Kunstleder überzogen.


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Ohrmuscheln umschließen die Ohren des Trägers vollkommen und üben einen spürbaren Druck auf den Kopf aus. Dadurch werden aber auch die Umgebungsgeräusche reduziert.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auf der linken Seite ist das Mikrofon montiert werden. Im Gegensatz zum Razer-Modell kann dieses schnell abgenommen werden. Der Anschluss an der Ohrmuschel wird beim angesteckten Mikrofon blau beleuchtet und suggeriert die Funktionstüchtigkeit. Wird das Mikrofon an der Kabelfernbedienung auf lautlos bzw. auf Mute gestellt, leuchtet zusätzlich ein blauer Ring am Ende des Armes. Die Biegung lässt sich sehr flexibel einstellen.