> > > > ASUS Xonar Essence ST - reduziert auf das Wesentliche

ASUS Xonar Essence ST - reduziert auf das Wesentliche

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Treiber, Messungen und Klangeindruck

 

Der Treiber:

{gallery}galleries/reviews/asus_xonar_essence/treiber{/gallery}

Seit dem Einstieg in den Soundkarten-Markt sind ASUS‘ Treiber einer der großen Vorteile der Xonar-Karten. Anders als mancher Konkurrent, der einfach auf C-Medias recht lieblosen Standard-Treiber setzt, gestaltet ASUS den Treiber von Grund auf neu. Das Ergebnis ist ein sehr übersichtliches Control-Panel. Erreicht wird dies dadurch, dass nur die Funktionen eingeblendet werden, die auch wirklich gebraucht werden. Darüber hinaus lässt sich der Treiber aber natürlich in verschiedene ebenen „ausfahren“, sodass er wesentlich mehr Einstellungen auf einen Blick erkennen lässt.

Weniger umfangreich als bei anderen Karten fällt der Funktionsumfang aus – es fehlt leider der Support von DTS. So kann der Digitalausgang leider nur Dolby Digital ausgeben. Das wird die meisten Anwender der Xonar Essence STX aber nicht stören.

Die Messungen:

44 kHz / 16 bit:

Frequency response (from 40 Hz to 15 kHz), dB
+0.02, -0.13
Very good
Noise level, dB (A)
-95.2
Excellent
Dynamic range, dB (A)
95.6
Excellent
THD, %
0.016
Good
THD + Noise, dB (A)
-32.5
Very poor
IMD + Noise, %
0.0047
Excellent
Stereo crosstalk, dB
-95.1
Excellent
IMD at 10 kHz, %
0.0050
Excellent
General performance
Excellent

Zu den ausführlichen Messergebnissen

96 kHz / 24 bit:

Frequency response (from 40 Hz to 15 kHz), dB
+0.02, -0.11
Excellent
Noise level, dB (A)
-115.5
Excellent
Dynamic range, dB (A)
115.5
Excellent
THD, %
0.0004
Excellent
THD + Noise, dB (A)
-103.6
Excellent
IMD + Noise, %
0.0007
Excellent
Stereo crosstalk, dB
-98.3
Excellent
IMD at 10 kHz, %
0.0007
Excellent
General performance
Excellent

Zu den ausführlichen Messergebnissen

192 kHz / 24 bit:

Frequency response (from 40 Hz to 15 kHz), dB
+0.01, -0.11
Excellent
Noise level, dB (A)
-115.8
Excellent
Dynamic range, dB (A)
115.6
Excellent
THD, %
0.0007
Excellent
THD + Noise, dB (A)
-99.6
Excellent
IMD + Noise, %
0.0009
Excellent
Stereo crosstalk, dB
-98.7
Excellent
IMD at 10 kHz, %
0.0009
Excellent
General performance
Excellent

Zu den ausführlichen Messergebnissen

Die Messungen mit Rightmarks Audio-Analyzer lassen bereits großes für den bald folgenden Klangtest erhoffen. Die Xonar Essence kann beinahe durch die Bank das Ergebnis „excellent“ einfahren. Hinsichtlich des qualitativ sehr hochwertigen Aufbaus ist dies natürlich nicht wirklich eine große Überraschung. Seine Hausaufgaben hat ASUS also schon einmal gemacht. Jetzt muss die Xonar Essence im Praxistest nur noch unter Beweis stellen, dass sie sich ihre Vorschusslorbeeren verdient hat.

Der Klangtest:

Zunächst möchten wir darauf hinweisen, dass es sich bei unseren Klangtests um eine rein subjektive Einschätzung handelt. Jeder Hörer nimmt Töne anders wahr und kann daher andere Klangeindrücke als „besser“ bzw. „schlechter“ einstufen. Wichtig ist ebenso, unsere Klangtests in Relation zu den verwendeten Boxensystemen zu setzen. Getestet werden alle Soundkarten zwar mit mehreren Boxensystemen, die unterschiedliche Klang-Eigenschaften besitzen, in den eigenen vier Wänden kann eine Kombination aber noch einmal gänzlich anders klingen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Gerade bei einer Karte wie der Essence ist der Klang natürlich wesentlich wichtiger als eine umfangreiche Ausstattung oder viele Anschlüsse.

Wie nicht anders zu erwarten war, konnte sich die Essence STX bestens in Szene setzen. Ganz egal mit welchem Boxenset bzw. Kopfhörer wir welches Material zuspielten – ob nun Klassik, Pop, Rock, eine basslastigere Dance-Nummer oder unseren Referenz-Song „Forgiven not Forgotten“ – die Xonar meisterte alles mit Bravour. Insbesondere der feine und hervorragend durchzeichnete Hochtonbereich führte dabei ein um das andere Mal zu Gänsehaut. Die Stärke der Karte war dabei der äußerst präzise aber dennoch weitläufige Bühnenaufbau. So gelang es der Karte jedem Künstler und jedem Instrument einen klaren, fixen Platz zuzuordnen. Wanderte der Lead-Singer während eines Konzerts indes einmal auf der Bühne umher, war es kein Problem, ihm dabei zu folgen. In dieser Ausprägung gelingt das aktuell nur sehr wenigen Karten auf dem Markt.

Der Bassbereich wurde präzise und sehr konturiert wiedergegeben, fällt aber, wie bereits von bisherigen Karten gewohnt, recht schlank aus. Das hindert die Karte aber nicht daran, mit einer Spielfreude aufzutrumpfen, wie wir sie bislang nur von sehr wenigen Karten – die vornehmlich von Auzentech stammen – kennen. So profan es klingen mag: Es macht schlichtweg einen Heidenspaß Songs, die man bereits etliche Male gehört hat, mit der Xonar Essence neu zu entdecken.

Dabei sollte aber stets betont werden, dass ein sehr gutes Boxensystem wichtig ist, um den vollen Leistungsumfang der Xonar Essence auszuschöpfen. Da die Karte gerade im Tieftonbereich recht dünn abgestimmt ist, kann dabei gerne ein etwas basslastigeres Set vom Schlage eines Teufel Motiv 2 zum Einsatz kommen. Ferner sollte auch das Quellmaterial nicht unterschätzt werden. Es gibt aktuell im Mainstream-Bereich keine Soundkarte, die schlechte Aufnahmen zuverlässiger aufdeckt, als ASUS‘ Essence-Modell.

Die Leistung:

Der Soundkartenmarkt bietet nur wenige Modelle, bei denen die Leistung von weniger Bedeutung ist, als bei ASUS‘ Xonar Essence. Kein aktueller Audio-Chip, der uns in den letzten Jahren untergekommen ist, belastet einen heutigen Prozessor übertrieben stark. Da stellt auch die Xonar Essence keine Ausnahme dar. In der Regel wird die CPU mit rund 2,5 % belastet. Das ist etwas mehr als bei Karten mit einem X-Fi-Chip, für das tägliche Leben ist das aber natürlich völlig irrelavant, schließlich soll mit der Essence nicht gespielt werden.

 

Social Links

Seitenübersicht

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Blu-ray 3D: Vom Hype auf das Abstellgleis

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BLU-RAY_3D

Man kann nicht Drumherum reden: Der große Hype um 3D ist vorbei. Als 2009 James Camerons „Avatar: Aufbruch nach Pandora“ den Fokus der Aufmerksamkeit auf stereoskopisches 3D richtete, begann zunächst der große Rummel. Es blieb nicht nur bei Filmen in 3D, LG veröffentlichte sogar ein... [mehr]

Teufel Mediadeck im Test - spaßiger Klang trifft hochwertiges Gehäuse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TEUFEL_MEDIADECK/TEUFEL_TEASER

Soundbars- und -decks haben in den Wohnzimmern dieser Welt in den letzten Jahren einen regelrechten Siegeszug angetreten. Im heimischen Büro sieht das noch etwas anders aus, denn hier dominieren nach wie vor klassische Stereo- und Surroundsetups. Geht es nach dem Berliner Direktversender Teufel... [mehr]

Riva Audio Turbo X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RIVA_TURBOX/RIVA_TURBOX-TEASER

Riva Audio möchte mit dem Turbo X den Markt der kompakten Bluetooth-Lautsprecher aufmischen. Dafür sorgen soll die Trillium-Technologie, die dank eines raffinierten Algorithmus und drei Kanälen einen besonders voluminösen und weitläufigen Klang generieren soll. Ob das gelingt, klärt unser... [mehr]

Razer bringt kabelloses Gaming-Headset ManO’War für 199,99 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/RAZER

Razer hat ein neues Gaming-Headset mit dem martialischen Namen ManO’War angekündigt. Die Kopfhörer kommen im Mai 2016 in Deutschland auf den Markt und werden 199,99 Euro kosten. Für diesen Preis erhalten Interessierte ein kabelloses Headset mit 7.1 Virtual Surround Sound, bis zu 14 Stunden... [mehr]

Razer ManO'War im Test - Voluminös und bequem

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_MANOWAR/RAZER_MANOWAR-TEASER_KLEIN

Sollte der Name Programm sein, hat Razer mit seinem neuesten drahtlosen Gaming-Headset einiges vor: ManO’War, das zeigt, dass das neue Headset in die Vollen gehen soll und gleichzeitig dann zur Stelle ist, wenn es einmal so richtig kracht. Wie gut das funktioniert klärt unser Test. {jphoto... [mehr]

Ultra-HD-Blu-ray mit erstem Flop: Viele Titel sind nur Upscales

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/UHD_BLU-RAY_LOGO

Mittlerweile haben Studios wie Warner Bros., 20th Century Fox und Sony erste Ultra HD Blu-ray für 2016 angekündigt. Sogar die Preise, zumindest für die USA, sind bereits bekannt. Dort können die Filme für 34,99 bis 39,99 US-Dollar vorbestellt werden. Für Deutschland sollten Early Adopter... [mehr]