> > > > ASUS Xonar Essence ST - reduziert auf das Wesentliche

ASUS Xonar Essence ST - reduziert auf das Wesentliche

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: ASUS Xonar Essence ST - reduziert auf das Wesentliche

asus_xonar_essence_teaserUnter HiFi-Fans zählen ASUS‘ Xonar-Soundkarten zu den beliebtesten Modellen am Markt. Dabei verfolgt der asiatische Elektronik-Multi ein zweigleisiges Konzept. Neue Soundkarten werden zunächst im modernen PCI-Express-Layout vorgestellt um die investionsfreudigen Early-Adopter mit ins Boot zu holen. Anwender älterer Hardware müssen sich aber nicht ärgern, denn in der Regel bringt ASUS nur kurze Zeit danach eine PCI-Variante. So geschehen auch bei der ASUS Xonar Essence der PCI-Variante „ST“ wir uns einmal genauer ansehen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Rückblickend muss man sagen, dass ASUS bei seiner Xonar-Reihe genau den richtigen Weg gewählt hat. Da Creative mit seinen X-Fi-Chips und dem dazu passenden EAX-HD-Standard ein Quasi-Monopol im Gaming-Bereich innehat und besagte Chips bislang exklusiv an Auzentech weiterverteilt, stand eines bereits vor der Einführung der ersten Karte fest: Hardcore-Gamer wird man mit den Xonar-Karten kaum erreichen können. Aus dieser Not machte ASUS eine Tugend und rüstete bereits das erste Modell, die Xonar D2, mit besonders hochwertigen Bauteilen von renommierten Firmen wie Burr Brown und Cirrus Logic aus – eine entsprechend hochklassige audiophile Leistung war die Folge – ein Ruf, den alle nachfolgenden Karten und auch die Low-Cost-Modelle verteidigen konnten.
Bereits die Xonar Essence STX hat bei ihrem Release für Aufsehen gesorgt. Während ASUS bereits bei seinen bekannten High-End-Karten Xonar D2 und Xonar D2X einen äußerst audiophilen Klang in die Waagschale werfen konnte, setzt man beim High-End-Modell noch einmal einen drauf und agiert frei nach dem Motto „nicht kleckern sondern klotzen“. Die Besonderheit: ASUS verabschiedet sich explizit vom Mehrkanal-Aufbau und realisiert mit der Xonar ST einen reinrassigen Zweikanal-Aufbau – weniger ist schließlich bekanntlich ab und an doch mehr.  Das Highlight der Karte ist dabei natürlich der zum Einsatz kommende Headphone-Amplifier, der auch hochohmigen High-End-Kopfhöhrern auf die Sprünge helfen soll.

Natürlich ist ein solches Technik-Feuerwerk wie die ASUS Xonar Essence ST kein Schnäppchen. Ein Preis von rund 135 Euro in unserem Preisvergleich ist natürlich eine ganze Menge. Gerade in Zeiten, in denen die ab Werk verbauten OnBoard-Codecs aber immer hochwertiger werden, muss man sich aber natürlich etwas einfallen lassen, um die zusätzlichen Kosten zu rechtfertigen. Dass ASUS hier auf dem besten Weg ist, zeigen die nachfolgenden Eckdaten:

 

 

Social Links

Seitenübersicht

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Blu-ray 3D: Vom Hype auf das Abstellgleis

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BLU-RAY_3D

Man kann nicht Drumherum reden: Der große Hype um 3D ist vorbei. Als 2009 James Camerons „Avatar: Aufbruch nach Pandora“ den Fokus der Aufmerksamkeit auf stereoskopisches 3D richtete, begann zunächst der große Rummel. Es blieb nicht nur bei Filmen in 3D, LG veröffentlichte sogar ein... [mehr]

Teufel Mediadeck im Test - spaßiger Klang trifft hochwertiges Gehäuse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TEUFEL_MEDIADECK/TEUFEL_TEASER

Soundbars- und -decks haben in den Wohnzimmern dieser Welt in den letzten Jahren einen regelrechten Siegeszug angetreten. Im heimischen Büro sieht das noch etwas anders aus, denn hier dominieren nach wie vor klassische Stereo- und Surroundsetups. Geht es nach dem Berliner Direktversender Teufel... [mehr]

Riva Audio Turbo X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RIVA_TURBOX/RIVA_TURBOX-TEASER

Riva Audio möchte mit dem Turbo X den Markt der kompakten Bluetooth-Lautsprecher aufmischen. Dafür sorgen soll die Trillium-Technologie, die dank eines raffinierten Algorithmus und drei Kanälen einen besonders voluminösen und weitläufigen Klang generieren soll. Ob das gelingt, klärt unser... [mehr]

Razer bringt kabelloses Gaming-Headset ManO’War für 199,99 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/RAZER

Razer hat ein neues Gaming-Headset mit dem martialischen Namen ManO’War angekündigt. Die Kopfhörer kommen im Mai 2016 in Deutschland auf den Markt und werden 199,99 Euro kosten. Für diesen Preis erhalten Interessierte ein kabelloses Headset mit 7.1 Virtual Surround Sound, bis zu 14 Stunden... [mehr]

Razer ManO'War im Test - Voluminös und bequem

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_MANOWAR/RAZER_MANOWAR-TEASER_KLEIN

Sollte der Name Programm sein, hat Razer mit seinem neuesten drahtlosen Gaming-Headset einiges vor: ManO’War, das zeigt, dass das neue Headset in die Vollen gehen soll und gleichzeitig dann zur Stelle ist, wenn es einmal so richtig kracht. Wie gut das funktioniert klärt unser Test. {jphoto... [mehr]

Ultra-HD-Blu-ray mit erstem Flop: Viele Titel sind nur Upscales

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/UHD_BLU-RAY_LOGO

Mittlerweile haben Studios wie Warner Bros., 20th Century Fox und Sony erste Ultra HD Blu-ray für 2016 angekündigt. Sogar die Preise, zumindest für die USA, sind bereits bekannt. Dort können die Filme für 34,99 bis 39,99 US-Dollar vorbestellt werden. Für Deutschland sollten Early Adopter... [mehr]