> > > > WD TV Live im Praxistest

WD TV Live im Praxistest - Praxistest

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Praxistest

Im Praxistest zeigte sich dann in der Tat eine deutlich flüssigere Menüführung. Kommandos der Fernbedienung werden wesentlich schneller umgesetzt, als dies beim Vorgänger der Fall war. Zur besseren Übersicht haben wir einige Bilder aus dem Menü geschossen und in eine Galerie gesetzt. Der Fokus liegt dabei vor allen Dingen auf den Neuerungen. {gallery}galleries/reviews/wd_tv_live/gallerie/{/gallery}

Die manuellen Daten für die IP-Adresse/DNS und den Gateway sind recht schnell eingegeben, da die Eingabe vereinfacht dargestellt ist und die Navigation zügig möglich ist. Alternativ kann mit vorhandenem DHCP auch auf das automatische Setup zurückgegriffen werden. Die AV-Daten aus dem Netzwerk können entweder direkt per DLNA angesteuert werden, oder der WD TV Live nutzt etwaig verfügbare Samba- bzw. NFS-Freigaben.

Die unterschiedlichen Menü-Sprachen sind je nach Einstellung noch teilweise etwas fehlerhaft übersetzt, da sie scheinbar mit einem automatischen Übersetzungsprogramm durchgeführt worden sind, wie der folgende Menüausschnitt zeigt:

image012s

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

In unseren Testläufen zeigten sich keinerlei Probleme bei der Wiedergabe über ein angeschlossenes Netzwerk. 1080p-Inhalte inkl. DTS-Tonspur konnten ruckelfrei abgespielt werden, ebenso wie die Vor- und Rückspulfunktion einwandfrei ihren Dienst verrichtete. Verglichen mit der direkten Wiedergabe von einer angeschlossenen Festplatte sind die Spulvorgänge jedoch etwas verzögert und nicht ganz so schnell. Sofern über das Netzwerk eine Internetverbindung besteht, können Online-Angebote wie YouTube problemlos genutzt werden. Die Navigation ist dabei etwas gewöhnungsbedürftig.

Eingeschaltet und im Leerlauf (ohne USB-Medium) verbraucht der WD TV Live rund 4,6 Watt. Mit einer angeschlossenen Notebook-HDD (Samsung HM320) als Zuspieler steigt der Verbrauch auf knapp 9,2 Watt. Da die HDD ihren Strom vom WD TV bezieht, ist der Anstieg nicht verwunderlich. Wird nur der Netzwerk-Port zur Wiedergabe benutzt, sind es lediglich 7 Watt.

Während die Vorgänger-Version sich konsequent weigerte, den USB-Medien nach einem Druck auf den Power-Button der Fernbedienung den Strom abzustellen, kappt der WD TV Live nun den Saft zuverlässig. Im ausgeschalteten Zustand verbraucht er dennoch etwa 3,5 Watt, sodass wir bei längeren Standzeiten ein händisches Trennen vom Stromnetz empfehlen. Insgesamt hätte der Standby-Verbrauch durch intelligente Schaltungen weiter minimiert bzw. durch einen separaten Ein-/Aus-Schalter am Gehäuse vollständig nullifiziert werden können.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Blu-ray 3D: Vom Hype auf das Abstellgleis

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BLU-RAY_3D

Man kann nicht Drumherum reden: Der große Hype um 3D ist vorbei. Als 2009 James Camerons „Avatar: Aufbruch nach Pandora“ den Fokus der Aufmerksamkeit auf stereoskopisches 3D richtete, begann zunächst der große Rummel. Es blieb nicht nur bei Filmen in 3D, LG veröffentlichte sogar ein... [mehr]

Teufel Mediadeck im Test - spaßiger Klang trifft hochwertiges Gehäuse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TEUFEL_MEDIADECK/TEUFEL_TEASER

Soundbars- und -decks haben in den Wohnzimmern dieser Welt in den letzten Jahren einen regelrechten Siegeszug angetreten. Im heimischen Büro sieht das noch etwas anders aus, denn hier dominieren nach wie vor klassische Stereo- und Surroundsetups. Geht es nach dem Berliner Direktversender Teufel... [mehr]

Riva Audio Turbo X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RIVA_TURBOX/RIVA_TURBOX-TEASER

Riva Audio möchte mit dem Turbo X den Markt der kompakten Bluetooth-Lautsprecher aufmischen. Dafür sorgen soll die Trillium-Technologie, die dank eines raffinierten Algorithmus und drei Kanälen einen besonders voluminösen und weitläufigen Klang generieren soll. Ob das gelingt, klärt unser... [mehr]

Razer bringt kabelloses Gaming-Headset ManO’War für 199,99 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/RAZER

Razer hat ein neues Gaming-Headset mit dem martialischen Namen ManO’War angekündigt. Die Kopfhörer kommen im Mai 2016 in Deutschland auf den Markt und werden 199,99 Euro kosten. Für diesen Preis erhalten Interessierte ein kabelloses Headset mit 7.1 Virtual Surround Sound, bis zu 14 Stunden... [mehr]

Razer ManO'War im Test - Voluminös und bequem

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_MANOWAR/RAZER_MANOWAR-TEASER_KLEIN

Sollte der Name Programm sein, hat Razer mit seinem neuesten drahtlosen Gaming-Headset einiges vor: ManO’War, das zeigt, dass das neue Headset in die Vollen gehen soll und gleichzeitig dann zur Stelle ist, wenn es einmal so richtig kracht. Wie gut das funktioniert klärt unser Test. {jphoto... [mehr]

Ultra-HD-Blu-ray mit erstem Flop: Viele Titel sind nur Upscales

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/UHD_BLU-RAY_LOGO

Mittlerweile haben Studios wie Warner Bros., 20th Century Fox und Sony erste Ultra HD Blu-ray für 2016 angekündigt. Sogar die Preise, zumindest für die USA, sind bereits bekannt. Dort können die Filme für 34,99 bis 39,99 US-Dollar vorbestellt werden. Für Deutschland sollten Early Adopter... [mehr]