> > > > Auzentech X-Fi Hometheater HD - Was lange währt ...

Auzentech X-Fi Hometheater HD - Was lange währt ...

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 6: Treiber + Leistung

Der Treiber:

{gallery}galleries/reviews/auzentech_hdmi/treiber_audiocreatiom{/gallery}

{gallery}galleries/reviews/auzentech_hdmi/treiber_entertainment{/gallery}

{gallery}galleries/reviews/auzentech_hdmi/treiber_gaming{/gallery}

Ein Blick auf den Treiber lässt schnell den verwendeten Chip erkennen. Anders als es beispielsweise ASUS tut, verändert Auzentech die Treiber des verwendeten Chips nur marginal, sodass die originale Optik stets zu erkennen ist. Ein Problem ist das bei Creatives X-Fi-Treiber aber natürlich nicht, denn bereits häufig konnte uns die Software überzeugen - sie bietet zahlreiche Einstellungen, ist übersichtlich und zudem ansprechend gestaltet. Je Modus gibt es dabei eine eigene Optik, die einen schnellen Zugriff auf die wichtigsten Funktionen erlauben soll.

Natürlich musste Auzentech für seine X-Fi Hometheater HD etwas tiefer in den Treiber eingreifen, schließlich gibt es noch kein Creative-eigenes X-Fi-Modell, das auf HDMI-Anschlüsse zurückgreifen kann. Dem Schema der verschiedenen Modi folgend, hat Auzentech ein HDMI-Untermenü lediglich im Entertainment-Mode integriert. Hier bietet man alle relevanten Einstellungen. Um die Karte zur Zusammenarbeit mit PowerDVD zu überreden, muss sie mittels eines eigenen Knopfes als HDMI-Lautsprecher in der Audio-Steuerung von Windows registriert werden.

Alles in allem kann der X-Fi-Treiber erneut auf der ganzen Linie überzeugen und gehört gemeinsam mit ASUS‘ Xonar-Treiber trotz eines riesigen Funktionsumfangs zweifelsfrei zu den übersichtlichsten und intuitivsten Treibern  auf dem Markt.

Die Leistung:

Der zugegebenermaßen ein wenig in die Tage gekommene Ziff Davis Audio Winbench attestiert der X-Fi Hometheater HD eine hervorragende Leistung. So wird der Prozessor bei der normalen Audio-Wiedergabe nur minimal belastet. Fairerweise muss aber gesagt werden, dass auch langsamere CPUs das System nur marginal stärker belasten, denn alle CPUs besitzen heutzutage genügend Leistung, um bei einer einfachen Audio-Wiedergabe nicht mehr ausgebremst zu werden. So belasten all unsere aktuellen Soundkarten das System mit maximal 2 Prozent der CPU-Leistung. Auch im 3D Mark kann der X-Fi Chip seine Leistung wieder einmal ausspielen – so zieht die X-Fi Hometheater HD mit ihren X-Fi-Geschwistern mühelos gleich.

Dank der EAX-5.0-Unterstützung und der guten Leistungsfähigkeit bleibt Creatives Chip die erste Wahl für Spieler. Ob eine solche Leistung im HTPC benötigt wird, steht natürlich auf einem anderen Blatt. Gerade Anwender, die mit ihrem HTPC auch gerne einmal das ein oder andere Spielchen testen möchte, kommen hier aber voll auf ihre Kosten.