> > > > AOC C3583FQ im Test - großes Curved-Display mit AdaptiveSync

AOC C3583FQ im Test - großes Curved-Display mit AdaptiveSync

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Bildqualität

Subjektive Beurteilung der Bildqualität

Wie bereits erwähnt: AOC kombiniert beim C3583FQ eine Diagonale von 35 Zoll mit einer Auflösung von 2.560 x 1.080 Bildpunkten. Das sind Pixelzahlen, die man eigentlich von deutlich kleineren Geräten gewohnt ist. Entsprechend fällt die Bildschärfe des großen Displays nicht überragend aus – gut zu erkennen ist das beispielsweise bei der Fotobearbeitung. Noch deutlicher macht sich die niedrige Auflösung bemerkbar, wenn es um den gebotenen Platz auf dem Desktop geht. Programmen steht der gleiche Platz zu Verfügung, den wir normalerweise von 27-Zoll-Modellen kennen, ein Schritt nach vorn kann in diesem Bereich mit AOCs großem 35-Zöller nicht gemacht werden. Wer nach einem neuen Arbeitsdisplay sucht, fährt entsprechend mit einem Modell besser, das auf einer ähnlichen Diagonale mehr Bildpunkte bietet. Für Arbeitstiere insgesamt ungewohnt kann die starke Krümmung des Monitors sein. Gerade Nutzer von Programmen mit vielen horizontalen Linien, wie sie bei Excel oder diversen Videoschnitt-Programmen vorkommen, müssen sich erst daran gewöhnen, dass es keine „gerade“ Linie auf dem Display gibt. Wir haben uns in unseren Tests recht gut daran gewöhnt, am Ende hängt gerade dieser Aspekt aber natürlich stark von den persönlichen Vorlieben ab.

aoc 35 profil
AOC C3583FQ

Dass es aktuell schwer ist, einen wirklich guten Allrounder anzubieten, zeigt sich bei einer Betrachtung aus einem anderen Blickwinkel, dem Gaming-Blickwinkel. All das, was wir bislang kritisiert haben, kann dann positiv sein, muss es aber nicht. Die niedrige Auflösung hat den Vorteil, dass die Grafikkarte nicht allzu stark belastet wird, wer immer in der nativen Auflösung spielen möchte, muss also nicht ganz so häufig die GPU aktualisieren. Vor dem Hintergrund, dass Monitore in der Regel recht lange auf dem Schreibtisch stehen, kann dies ein finanziell nicht zu unterschätzender Vorteil sein.

Begünstigt wird durch die vergleichsweise niedrige Megapixel-Menge auch die maximale Wiederholrate. Aktuell limitiert an dieser Stelle der DisplayPort, denn der genutzte Standard 1.2 bewegt sich am Limit. 34-Zöller mit 3.440 x 1.440 Bildpunkten können beispielsweise maximal mit 100 Hz angesteuert werden. Betroffen sind davon beispielsweise der Acer Predator X34 oder der ASUS PG348Q. Da der C3583FQ aber niedriger auflöst, als es aktuelle 27-Zöller tun, ist klar, dass diese Limitierung nicht greift und der 35-Zöller im Bereich Wiederholfrequenz in Konkurrenz mit den 27-Zöllern wie dem Eizo Foris FS2735 oder dem ASUS PG278Q tritt. Maximal werden 160 Hz angegeben, die AdaptiveSync-Range liegt bei 45 – 160 Hz. In unserem Test klappte das sehr gut, was zu einem absolut ungestörten Gaming-Erlebnis führte – Tearing-Effekte gehören so in jedem Fall der Vergangenheit an. Noch dazu ließ sich in der Praxis praktisch kein Input-Lag feststellen, was das smoothe Gaming-Erlebnis weiter unterstreichen konnte – die „Verbindung“ zwischen Spieler und Spiel funktioniert so erstklassig. Am besten gefahren sind wir in unseren Tests mit dem 160 Hz-Setting und der mittleren Overdrive-Einstellung, wird Overdriver maximal genutzt, kommt es zu Nachzieheffekten. Minimal ist dieses "Schmieren" auch beim mittleren Setting feststellbar, hält sich dann aber noch in Grenzen. 

Begünstigt werden Gamer von der vergleichsweise starken Krümmung, die in Kombination mit der großen Diagonale dazu führt, dass sich der Zuschauer direkt in das Geschehen hineinversetzt fühlt – die Immersion ist beim C3583FQ deutlich stärker vorhanden, als noch bei weniger gekrümmten oder gar flachen Panels. Das gilt aber natürlich nicht nur für Spiele, sondern auch für Filme. Wer den PC zur Medienwiedergabe nutzt, fährt mit AOCs 35-Zöller gut, denn die Kombination aus dem breiten 21:9-Panel und der gekrümmten Oberfläche gefällt auch hier. Da gerade Kinofilme oftmals im 21:9-Format produziert werden, können so auch die schwarzen Balken umgangen werden.

Die eigentliche Bildqualität des VA-Panels kann überzeugen. Es besitzt eine gute Blickwinkelstabilität und eine angenehme Farbdarstellung. Wer nicht auf eine zwingend farbverbindliche Darstellung angewiesen ist, der fährt mit der etwas wärmeren Darstellung des Monitors recht gut, für Anwender, die auf eine möglichst korrekte Farbdarstellung angewiesen sind, gibt es aber sicherlich bessere Geräte. Panel-bedingt gibt es beim C3583FQ keinen störenden IPS-Glow.

Messergebnisse

Helligkeit, Kontrast und Ausleuchtung

Helligkeit

maximal

cd/m²
Mehr ist besser

Kontrast

maximal

1772 XX


1369 XX


1283 XX


1257 XX


1076 XX


1024 XX


1013 XX


1009 XX


938 XX


870 XX


832 XX


807 XX


Wert:1
Mehr ist besser

<figureaoc 35 helligkeit
AOC C3583FQ

Der Acer Predator Z35 konnte in unseren Messungen mit einer extremen Helligkeit und einem guten Kontrastverhältnis auftrumpfen. Auch der AOC C3583FQ geht in die gleiche Richtung, kann aber nicht ganz in die großen Fußstapfen treten. Die maximale Helligkeit ist mit maximal 398 cd/m² aber noch immer sehr gut, und auch das Kontrastverhältnis mit einem Wert von 1.772:1 ist exzellent. Leider teilt sich AOCs 35-Zöller aber auch eine andere Eigenheit mit dem Z35 – und das ist die recht ungleichmäßige Ausleuchtung. Zwar knackt unser heutiger Testkandidat noch knapp die 80 %-Marke, in der Praxis sind aber auch bei diesem Gerät die Helligkeitsunterschiede mit bloßem Auge gut sichtbar.

Weißpunkt und Farbreproduktion

Weißpunkt

6973 XX


6866 XX


6713 XX


6699 XX


6661 XX


6576 XX


6465 XX


6404 XX


6397 XX


6347 XX


6299 XX


6226 XX


5877 XX


Farbtemperatur in Kelvin
Idealwert: 6.500 Kelvin

Farbreproduktion

1.72 XX


2.17 XX


3.7 XX


4.38 XX


4.54 XX


4.57 XX


5.46 XX


5.7 XX


6.07 XX


7.09 XX


8.26 XX


9.47 XX


10.37 XX


13.41 XX


DeltaE
maximales DeltaE

Der Weißpunkt ist ab Werk mit 6.226 Kelvin etwas wärmer gewählt als die fotoneutralen 6.500 Kelvin. In der Praxis geht diese Abweichung aber noch in Ordnung, sodass Privat-Anwender nicht zum Colorimeter greifen müssen. Eine gute Vorstellung liefert der 35-Zöller hinsichtlich der Farbreproduktion ab. Im Mittel liegt das Delta E bei 1,7, während der Maximum-Wert 4,54 beträgt.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 20.09.2015

Hauptgefreiter
Beiträge: 182
Finde das Teil total hässlich. Der Test hatte mich aber trotzdem interessiert, bis ich in der Tabelle die Auflösung gesehen habe, next.
#2
Registriert seit: 16.04.2006
Geislingen an der Steige
Bootsmann
Beiträge: 659
Spezifikationen des AOC C3583FQ in der Übersicht
Hersteller und Bezeichnung:

Acer Predator Z35 <---------- Ändern
Straßenpreis: ca. 750 Euro
Garantie: 2 Jahre
Homepage: www.aoc-europe.com
Diagonale: 35 Zoll
#3
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007
Wien
Kapitän zur See
Beiträge: 3415
1080p bei der Größe?
#4
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8145
Ziemlich schlechter Kontrastwert für ein VA Panel... kein Kommentar zur Auflösung :fresse:
#5
customavatars/avatar132713_1.gif
Registriert seit: 06.04.2010
Sachsen - Nähe Leipzig
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 450
hässlich und besch.....e Auflösung. Der Fuß ist ja mal der absolute Obergau

da bleib ich doch bei meinem XR341CK :drool:
#6
Registriert seit: 15.05.2013
Ruhrpott
Korvettenkapitän
Beiträge: 2276
Bei der Größe nur FHD ist schon sehr schwach vor der Brust. Vor allem bei dem Preis.
Zum Design sag ich mal nix
#7
customavatars/avatar212213_1.gif
Registriert seit: 12.11.2014
Dickes B
Bootsmann
Beiträge: 587
Volle 100% !!!
Der AOC hat alle Kriterien auf meiner No-Go-, Murks- und was-die Welt-nicht-braucht-Liste bei Monitoren erfüllt.

…Wobei ich in meine Liste gelegentlich mal die im Standfuß untergebrachte Anschluss-Mimik nachführen müsste, in die ein kompletter Mini-PC reinpassen würde.
Aber AOC schafft es in den Klumpfuß nicht einmal ein Netzteil reinzubauen.…
Respeeect!!

Und das Ganze bereits für schlappe 750Eus.
#8
customavatars/avatar33802_1.gif
Registriert seit: 21.01.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 2025
Die Sache hat zwei Haken: Krumm und zu niedrig!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Predator Z35 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ACER_Z35/ACER_Z35-TEASER_KLEIN

Der Acer Predator Z35 bietet nicht nur eine große Diagonale von 35 Zoll, sondern auch eine starke Krümmung und G-Sync-Support. Ob das reicht um der einschlägig bekannten Gaming-Konkurrenz das Leben schwer zu machen, klären wir in unserem Test. Acer bietet mit dem Predator X34 ein absolutes... [mehr]

ASUS ROG PG348Q mit 100 Hz und Curved-Screen im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ASUS_PG348/ASUS_PG348-TEASER

ASUS hat mit dem neuen ROG PG348 ein 34-Zoll-Gaming-Display im Programm, das zumindest auf dem Papier alles richtigmacht. Nicht nur, dass eine geschwungene Oberfläche zum Einsatz kommt, es werden auch G-Sync und maximal 100 Hz sowie zahlreiche weitere Gaming-Features geboten. Ob das neueste... [mehr]

LG 27UD88-W im Test - 4K-Display mit Typ-C-Anschluss und FreeSync

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LG_27UD88W/LG_27UD88-TEASER

Hohe Auflösungen sind ein klarer und auch sinnvoller Trend bei Displays, sorgen sie doch nicht nur für viel Platz auf dem Desktop, sondern auch für eine scharfe Darstellung. Entsprechend spendiert LG seinem aktuellen 27-Zöller 27UD88-W ein 4K-Panel, hat gleichzeitig aber noch ein anderes... [mehr]

LG 34UC98-W mit Thunderbolt-Hub und starker Krümmung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LG_34UC98W/LG_34UC98W_TEASER_KLEIN

Auf der CES werden nicht nur nur neue Fernseher, Notebooks, Autostudien und Kühlschränke vorgestellt, sondern auch neue Displays. Eine der diesjährigen Neuvorstellungen war der LG 34UC98-W, ein 34-Zoll-Monitor, der nicht nur mit einer geschwungenen Oberfläche aufwarten kann, sondern mit einer... [mehr]

Display FAQ - Alles was man zu Monitoren wissen muss

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/DISPLAYFAQ/LG_34UC98_TEASER

In Kooperation mit LG Die Anschaffung eines neuen Monitors will gut durchdacht sein. In unserer in Kooperation mit LG realisierten großen Display-FAQ vermitteln wir ein umfangreiches Wissen zu allen wichtigen Features aktueller Monitore. So geht beim nächsten Monitor-Kauf sicherlich nichts... [mehr]

Lesertest mit ASUS: Testet den FreeSync-Monitor MG248Q

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUS

Mit dem MG248Q hatte ASUS erst vor wenigen Tagen einen neuen Gaming-Monitor auf den Markt gebracht, schon dürfen sich unsere Leser und Community-Mitglieder ans Testen machen. In Zusammenarbeit mit ASUS suchen wir ab sofort zwei fleißige Tester, die sich den neuen 24-Zöller näher ansehen wollen.... [mehr]