> > > > Drei 34-Zoll-Displays von AOC, LG und Samsung im Test

Drei 34-Zoll-Displays von AOC, LG und Samsung im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 9: Fazit

Am Ende lässt sich sagen, dass 34-Zoll-Monitore im 21:9-Format ohne Frage eine Zukunft fernab der aktuell noch eingenommenen Nische bevorsteht. Das Format kann auf der ganzen Linie überzeugen und bietet eine gelungene Kombination aus einer großen Blickfeldabdeckung (praktisch beim Gamen), viel Platz auf dem Desktop (praktisch beim Arbeiten) und einer Auflösung, die nicht zwingend skaliert werden muss (praktisch bei alten Betriebssystemen). Damit sind 34-Zöller prinzipiell so etwas wie das „Schweizer Taschenmesser“ in Display-Form – wie unterschiedlich das 34-Zoll-Format interpretiert werden kann, zeigen unsere Testkandidaten aber mit Bravour.

AOCs u3477Pqu stellt den Allrounder unter den Testgeräten dar. Er kombiniert eine hohe Auflösung mit einem schicken, aber unaufgeregten Gehäuse und durchaus vorhandenen Office-Genen in Form einer Pivot-Funktion. Während gerade die Materialgüte etwas abfällt, kann der 34-Zöller mit einer schlanken Optik trotz eines integrierten Netzteils aufwarten. Die Anschlussausstattung ist klassenüblich. Prinzipiell gut gefällt, dass AOC die USB-Buchsen so integriert, dass sie seitlich zugänglich sind – allerdings verlegt AOC sie gleichzeitig so weit nach innen, dass der Effekt teilweise verpufft. Davon einmal abgesehen kann der 34-Zöller mit einer subjektiv guten Bildqualität und ordentlichen Messwerten aufwarten. Einzig die Farbwiedergabe erweist sich als etwas zu blaustichig.

LG wählt mit seinem 34UB67 einen anderen Weg und entscheidet sich trotz des gleichen Formats für eine deutlich reduzierte Auflösung. Entsprechend stellt die Interpretation in erster Linie ein FullHD-24-Zoll-Modell mit einer größeren Bildbreite dar, was gerade dann praktisch ist, wenn mehrere Fenster nebeneinander dargestellt werden sollen – die ganzen Vorteile der 34-Zoll-Klasse können so aber nicht ausgenutzt werden. Passend zum anvisierten Business-Umfeld bietet LG ein unauffälliges aber hochwertiges Gehäuse, das mit einer erstklassigen Bedienung aufwarten kann und schnittstellen-technisch kaum etwas zu wünschen übrig lässt. Wer mit der etwas gröberen Auflösung leben kann, der bekommt zudem eine gute Bildqualität und ansprechende Messergebnisse geboten.

Der „bunte Vogel“ in unserem Testtrio ist der Samsung S34E790C, der als einziges Gerät mit einem Curved-Display aufwarten kann – und damit auch zum mit Abstand teuersten Vertreter im Test wird. Dafür kann der 34-Zöller aber gerade bei Filmen oder Games punkten und versetzt den Nutzer noch stärker ins Geschehen hinein, als es bei planen Modellen der Fall ist. Unterstützt wird dies von der erstklassigen Bildqualität und einem Kontrastverhältnis, das alle anderen Geräte das Fürchten lehrt. Um gerade für Gamer besonders interessant zu sein, fehlt dem Samsung S34E790C allerdings Support für G- oder Freesync, dann wäre Gaming-Erlebnis in Kombination mit der geschwungenen Oberfläche ideal. Passend zur Consumer-Auslegung des Curved-Displays gibt es ein schlankes Glossy-Gehäuse mit einem optisch dominanten Fuß. Die Anschlüsse passen prinzipiell auch hier, sind wie bei LG aber nicht gewinkelt verbaut. Zudem könnte der USB-Hub besser zugänglich sein. Erstklassig fällt bei Samsung hingegen wieder einmal die Bedienung aus, die dank eines übersichtlichen OSD und einer Joystick-Bedienung flüssig von der Hand geht.

Wer sich vorab Gedanken macht, wie sein neues Display genutzt werden soll und einen entsprechend klar definierten Rahmen kennt, der macht mit keinem unserer drei Geräte etwas falsch. 

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (13)

#4
customavatars/avatar60338_1.gif
Registriert seit: 19.03.2007
Berlin
Flottillenadmiral
Beiträge: 5308
Habe lange überlegt, ob ich mich zu diesem Test und zu diesen Produkten äußern will.

Nun, wer ist eigentlich die Zielgruppe? Profi-Grafiker sicherlich nicht - die wildern in anderen Preisregionen. Der jugendliche Spieler wohl auch nicht - die Geräte sprengen eindeutig jedes Taschengeldbudget.

Wer also soll angesprochen werden? Mal wieder der "ambitionierte Gamer"? Übersetzt also jemand, der für sein Hobby keine Kosten und Mühen scheut. Ergo eine eher überschaubare Menge an potentiellen Käufern.

Dann der damit einhergehende Rattenschwanz an Folgeinvestitionen. Grafikkarte(n), potente CPU, Premium-Netzteil (auch wegen der Grafikkarte(n)).
Natürlich noch die Peripherie, sprich Eingabegeräte die dem Nimbus des ambitionierten Gamers entsprechen.

Und jetzt wundern sich die Hersteller, dass der PC-Markt schrumpft? Sicher gibt es Leute, die ohne zu zucken 2000-3000 Euro in einen Spiele-PC investieren können/wollen - das machen andere bei ihren Autos oder für die nächste Reise ja auch - Standard ist das aber nicht. Und ein Monitor für 1000 Euro ist es auch nicht.
#5
customavatars/avatar60338_1.gif
Registriert seit: 19.03.2007
Berlin
Flottillenadmiral
Beiträge: 5308
Irgendwie kann ichmeinen vorherigen beitrag nicht ergänzen/editieren - wrum auch immer.

Ich wollte nur verdeutlichen, dass die Aufrüstungsspirale nicht künstlich befeuert werden muß. Gibt genügend Spiele, die bei Full-HD mit allen Details bei Grafikkarten für €350,00 ruckeln - was soll da erst bei 4K draus werden? Oder soll hier der "ewige Trend" zu SLI oder Crossfire etwss angeschoben werden?
Ich kann einfach den Sinn solcher Produkte und solcher Tests nicht nachvollziehen. Die Geräte sind teuer, brauchen irre viel Platz und setzen potenteste Hardware voraus, die zumindest bei Grafikkarten und dem HighEnd-Anspruch, in nullkommanichts zum Alteisen zählt und wieder ersetzt werden darf.

Sorry für das Rumgemeckere, aber ich bin kein Early-Adopter der nur für das Hobby arbeiten geht und natürlich steht es jedem frei mit seinem/ihrem Geld zu machen was er/sie will und ja, die Geräte sind vielleicht mit die ersten ihrer Art und die Preise werden sinken.

Es nervt nur, wenn ständig das neueste BlingBling als total erstrebenswert angepriesen wird und im Zweifel altes Zeugs (curved mal außen vor) einfach um ein paar Zoll aufgeblasen wird. Die Kosten/Nutzen-Relation der geräte dürfte bei den meisten Anwendungsgebieten unterirdisch sein.

P.S.: Es soll sogar noch Menschen geben, die Zuhause einen 32"-TV stehen haben (nicht ich). Einfach mal nachdnken, ob 34" - effektiv nur zum Spielen - nicht etwas dekadent sind.
#6
customavatars/avatar19646_1.gif
Registriert seit: 18.02.2005
Nürnberg
Oberbootsmann
Beiträge: 860
Die Bildschirme mit 3440 x 1440 Pixeln haben keine UHD-Auflösung. Hier sind es etwa 5 Megapixel die berechnet werden müssen. Bei UHD sind es 3840 × 2160 Pixel und somit über 8 Megapixel.
Also liegt der Perfomancebedarf weit unter UHD.
Ich kann mir solche Monitore gut an meinem Arbeitsplatz (SW-Entwicklung) vorstellen. Sie haben die Höhe eines 27 Zoll WHQD Bildschirms und eben nochmal mehr Bildfläche zu den Seiten.
Super für viele Programme die wir hier nutzen. Unabhängig von irgendwelchen Spielen.
Somit denke ich, dass viele Büroplätze ein angemessenes Anwendungsgebiet für diese Bildschirme darstellen.
#7
customavatars/avatar194145_1.gif
Registriert seit: 03.07.2013
Luzern
Leutnant zur See
Beiträge: 1061
Gute Fragestellung Wunderbär.

Ich muss sagen dass ich zB recht gut in das Schema des "ambitionierten Gamers" passe.

Über das Taschengeldbudget bin ich gott sei Dank aufgrund Vollzeitbeschäftigung auch hinaus gewachsen.

Da ich jahrelang wirklich viel aufs Geld geschaut habe, gab es bei mir bisher immer nur "Gut&Günstig".

Habe nie mehr als 200 Euro für nen Monitor ausgegeben.

Nun kommt der Knackpunkt: Ich stelle mir die Frage, ob ich nicht doch was verpasse wenn ich trotz meiner passablen Hardware nur in nen 170-Euro billigst Acer Monitor glotze. Der Acer G276 war halt schön gross und für 170 zu haben, da es ein Ausstellungsmodell war. Und den habe ich nun auch schon bald 5 Jahre.

Nun habe ich in der Firma einen recht hochwertigen Lenovo ThinkVision Monitor, ebenfalls 27 Zoll. Ich habe angefangen über diese krassen Unterschiede nachzudenken, als ich anfing meinen PC zu Hause von der Arbeit aus per Teamviewer zu bedienen. In der Firma sieht alles bunt und scharf und ordentlich aus. Schaue ich das selbe zu Hause am Monitor an, dann denke ich mir immer "was für ein furchtbares langweiliges blass-fahles Bild das doch nur ist". Und ich glaube noch nicht mal dass der Lenovo wirklich "gut" ist, das ist halt ein Office Monitor. Ich bin einfach nur nix gutes gewöhnt! :D

Also ich denke bei mir wird es definitiv so ein Ultrawide 34" Monitor werden. Einfach einmal was wirklich gutes kaufen, das ist mein Gedanke. Dazu dann noch am liebsten eine GTX 980 Ti.

Denke aber dass ich mit der Investition von Geld in so einen Monitor und einer neuen GraKa am besten noch mindestens bis Weihnachten warte, sollte ja alles noch bissl günstiger werden.
#8
Registriert seit: 29.07.2011

Stabsgefreiter
Beiträge: 275
@Wunderbaer

ohne G-Sync oder Free-Sync für Gamer brrrrrrrrrrr

für unsere CAD Abteilung wäre der ein Schmanckel und auf meinem Arbeitsplatz wäre der auch nicht schlecht. Da gibt es bestimmt ein Haufen Einsatzgebiete. Ich denke auch für manch einem zu Hause den die ganz teuren Profigeräte abschrecken preislich, wäre mit so einem Teil schon gut bei der Musik.

als Gamer für mich nogo :(
#9
Registriert seit: 21.02.2010
Krefeld
Bootsmann
Beiträge: 591
Das sind ja schon Fernsehr und keine Monitore, bei so einer größe.

Ich finde das viel zu groß.

PS: Ein Schöner Bericht
#10
customavatars/avatar34509_1.gif
Registriert seit: 31.01.2006
Jena / Thüringen
Moderator
HWLUXX OC-Team
TeamMUTTI
Beiträge: 11734
Ich mache auf Arbeit ASIC Digitaldesign, simuliere also viel Logikgatter und dazu brauche ich entsprechende Waveforms und Diagramme.
Aktuell sitze ich vor 3x 24", die im Halbkreis vor mir stehen. Die Breite der Waveform ist aber immer durch einen Monitor begrenzt, Denn die Signale über mehrere Monitor hinweg zu betrachten geht wegen dem Rand >0 einfach nicht.
Nun stelle ich mir gerade zwei dieser curved Displays vor... könnte mir gefallen!

Auch wenn mein Aufgabengebiet vielleicht auch wieder nur eine Randgruppe ist... viele Randgruppen sind auch wieder viele verkaufte Geräte :D
#11
customavatars/avatar74924_1.gif
Registriert seit: 15.10.2007

Stabsgefreiter
Beiträge: 280
Zitat Scream88;23755546
Das sind ja schon Fernsehr und keine Monitore, bei so einer größe.

Ich finde das viel zu groß.

PS: Ein Schöner Bericht


Nö - ist super. Will ich nich wieder hergeben :)
#12
Registriert seit: 25.03.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 253
Also ich selber habe so ein Bildschirm nicht würde mir gerne aber einem holen. Allerdings finde ich die Preise momentan noch zu hoch da hole ich mir lieber noch zwei 27" und ne zweite 290.

Zu der Größe finde ich muss man sich die genauen Maßen anschauen, denn bei dem 34UM95 gibt LG an die "Aktive Bildfläche" (hoffe das damit der Panel gemeint ist) von 793,77 mm x 340,19 mm und bei einem 27" (27MB85R) 597,73 mm x 339,22 mm. Somit ist der Unterschied 200 mm in der Länge zu einem 27". Ich empfinde das definitiv nicht als zu groß. Wenn man es groß haben will gibst doch 4K 40" aus Korea ;)

Also für mich muss der Bildschirm 3440x1440 sein, kein TN, mehr als 60Hz, und das Ganze für etwa 600 Eur dann schalge ich zu. Eventuell würde ich noch was für curved drauflegen. Mehr als 1000 eur finde ich aber schon übertrieben.
#13
customavatars/avatar87890_1.gif
Registriert seit: 24.03.2008
Heidelberg
Moderator
A glorious mess!
Beiträge: 4828
Sehr schade das Features wie sync fehlen :(
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Predator Z35 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ACER_Z35/ACER_Z35-TEASER_KLEIN

Der Acer Predator Z35 bietet nicht nur eine große Diagonale von 35 Zoll, sondern auch eine starke Krümmung und G-Sync-Support. Ob das reicht um der einschlägig bekannten Gaming-Konkurrenz das Leben schwer zu machen, klären wir in unserem Test. Acer bietet mit dem Predator X34 ein absolutes... [mehr]

ASUS ROG PG348Q mit 100 Hz und Curved-Screen im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ASUS_PG348/ASUS_PG348-TEASER

ASUS hat mit dem neuen ROG PG348 ein 34-Zoll-Gaming-Display im Programm, das zumindest auf dem Papier alles richtigmacht. Nicht nur, dass eine geschwungene Oberfläche zum Einsatz kommt, es werden auch G-Sync und maximal 100 Hz sowie zahlreiche weitere Gaming-Features geboten. Ob das neueste... [mehr]

LG 27UD88-W im Test - 4K-Display mit Typ-C-Anschluss und FreeSync

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LG_27UD88W/LG_27UD88-TEASER

Hohe Auflösungen sind ein klarer und auch sinnvoller Trend bei Displays, sorgen sie doch nicht nur für viel Platz auf dem Desktop, sondern auch für eine scharfe Darstellung. Entsprechend spendiert LG seinem aktuellen 27-Zöller 27UD88-W ein 4K-Panel, hat gleichzeitig aber noch ein anderes... [mehr]

LG 34UC98-W mit Thunderbolt-Hub und starker Krümmung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LG_34UC98W/LG_34UC98W_TEASER_KLEIN

Auf der CES werden nicht nur nur neue Fernseher, Notebooks, Autostudien und Kühlschränke vorgestellt, sondern auch neue Displays. Eine der diesjährigen Neuvorstellungen war der LG 34UC98-W, ein 34-Zoll-Monitor, der nicht nur mit einer geschwungenen Oberfläche aufwarten kann, sondern mit einer... [mehr]

Display FAQ - Alles was man zu Monitoren wissen muss

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/DISPLAYFAQ/LG_34UC98_TEASER

In Kooperation mit LG Die Anschaffung eines neuen Monitors will gut durchdacht sein. In unserer in Kooperation mit LG realisierten großen Display-FAQ vermitteln wir ein umfangreiches Wissen zu allen wichtigen Features aktueller Monitore. So geht beim nächsten Monitor-Kauf sicherlich nichts... [mehr]

Lesertest mit ASUS: Testet den FreeSync-Monitor MG248Q

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUS

Mit dem MG248Q hatte ASUS erst vor wenigen Tagen einen neuen Gaming-Monitor auf den Markt gebracht, schon dürfen sich unsere Leser und Community-Mitglieder ans Testen machen. In Zusammenarbeit mit ASUS suchen wir ab sofort zwei fleißige Tester, die sich den neuen 24-Zöller näher ansehen wollen.... [mehr]