> > > > BenQ XL2420G mit G-Sync im Test

BenQ XL2420G mit G-Sync im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Design, Verarbeitung und Ergonomie

Design und Verarbeitung

BenQ XL2420G
BenQ XL2420G

Das Design des BenQ XL2420G entspricht dem, wie man sich einen Monitor so vorstellt - allerdings sorgt BenQ für den ein oder anderen farblichen Akzent. Größere Besonderheiten sind also bei der Optik nicht auszumachen. Der Rahmen ist weder sonderlich breit noch schmal. Auch bei der Materialwahl leistet sich BenQ keine Highlights, alle Abdeckungen bestehen aus mattem und glänzenden schwarzen Plastik.

BenQ XL2420G
BenQ XL2420G

In der seitlichen Ansicht sind der recht weit vorstehende Standfuß sowie die Dicke des Gehäuses um das Panel zu erkennen. Auf die Besonderheiten an der Spitze des Standfußes gehen wir später noch einmal etwas genauer ein. Zunächst einmal bleibt festzuhalten, dass BenQ eine vergleichsweise unaufgeregte Optik wählt und sich auch die Verarbeitung zwar nicht verstecken muss, aber auch keine Glanzlichter setzt.

BenQ XL2420G
BenQ XL2420G

BenQ verwendet einen leicht geschwungenen Standfuß mit einem dreieckigen Aufbau, der dem XL2420G einen sicheren Stand bietet. Die Abdeckung besteht aus mattem Plastik, in das eine glänzende Leiste eingelassen ist. Am vertikalen Aufbau des Standfußes ist eine Öffnung zu erkennen, durch welche die Kabel geführt werden können. Hier ist auch einer der roten Akzente zu erkennen, die BenQ an verschiedensten Stellen setzt.

BenQ XL2420G
BenQ XL2420G

Auf der linken Seite hat BenQ zwei USB-Anschlüsse untergebracht, die über den Uplink des USB-Hubs auf der Rückseite versorgt werden. Außerdem zu erkennen ist ein Kopfhörer-Anschluss, der das Audio-Signal ausgibt, welches per HDMI oder DisplayPort angeliefert wird.

BenQ XL2420G
BenQ XL2420G

Große Bereiche der herausstehenden Rückseite sind mit einem glänzenden Plastik versehen, welches schnell Staub und Fingerabdrücke aufsammelt. Gerade an dieser Stelle ist nicht verständlich, warum man überhaupt zu einem solchen Oberflächenmaterial greift. Dankbarerweise versieht BenQ die Anschlüsse mit einer Beschriftung, die auch zu erkennen ist, wenn man sich nicht unter den Monitor legt.

BenQ XL2420G
BenQ XL2420G

Am oberen Ende des Standfußes ist sowohl ein Tragegriff, als auch eine Aufhängung er erkennen, an der sich die Kopfhörer sicher verstauen lassen.

BenQ XL2420G
BenQ XL2420G

Auf der Rückseite zu finden sind die Display-Anschlüsse. Von rechts nach links wären dies der USB-Anschluss für den USB-Hub, 1x DisplayPort 1.2, 2x HDMI und 1x Dual-Link-DVI. Alle drei Anschlüsse sind in der Lage die Auflösung des Monitors anzusteuern, allerdings ist G-Sync nur per DisplayPort möglich. Ganz links ist ein USB-Anschluss zu sehen, an dem der S-Switch angeschlossen werden kann.

BenQ XL2420G
BenQ XL2420G

Eine Besonderheit des BenQ XL2420G ist sicherlich der S-Switch. Über diesen gelangt man direkt in die OSD-Einstellungen des Monitors. Es lassen sich auch drei vordefinierte Profile einstellen und auswählen, sodass je nach Spiel die richtigen Einstellungen schnell angesprochen werden können. Leider funktioniert der S-Switch nur im G-Sync Modus. Bis auf die Möglichkeit schnell die Einstellungen auszuwählen, sind die gleichen Bedienoptionen auch direkt am Monitor verfügbar.

Ergonomie

BenQ XL2420G
BenQ XL2420G

Das Display lässt sich beim BenQ XL2420G um 130 mm in der Höhe vorstellen und wie oben zu sehen sehr dicht an die Oberfläche des Schreibtisches bringen. Drehbar in Rechts/Linksrichtung ist der Monitor um 35°, während eine Neigung um -5 bis +20° möglich ist.

BenQ XL2420G
BenQ XL2420G

Das Display lässt sich außerdem um 90° drehen und somit in Pivot-Position bringen. Damit stehen dem Nutzer des BenQ XL2420G alle erdenklichen Optionen offen und es dürften kaum ergonomische Wünsche offen bleiben.

On-Screen-Display

BenQ XL2420G
BenQ XL2420G

Das On-Screen-Display lässt sich über fünf Tasten auf rechten unteren Bildschirmrahmen aufrufen und bedienen. Wie erwähnt ist dies auch über den S-Switch möglich. Das OSD wird in 17 Sprachen angeboten und lässt alle erdenklichen Einstellungen zu.

NVIDIA G-Sync

G-Sync bei Verwendung des BenQ XL2420G
G-Sync bei Verwendung des BenQ XL2420G

Ein paar Worte noch zu G-Sync, dessen Einrichtung aber keine sonderlich große Hürde ist. Sobald der entsprechende Monitor, in diesem Fall der BenQ XL2420G, per DisplayPort angeschlossen wird, meldet sich bei einer verbauten GeForce-Grafikkarte der Treiber und empfiehlt dem Nutzer G-Sync auch zu aktivieren. Nach einem Klick ist die Einstellung vollendet und es kann losgehen.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar95761_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008

Fregattenkapitän
Beiträge: 2580
550 Euro für einen 24 Zoll TN-FullHD-Monitor mit Mängeln im Kontrast und Farbsättigung und der Hersteller kann noch nicht einmal bestätigen, ob dieser Monitor mit DP1.2a auch FreeSync fähig ist ?
Ist FreeSync etwa ein Tabuthema ??
#2
customavatars/avatar168454_1.gif
Registriert seit: 18.01.2012

Vizeadmiral
Beiträge: 6561
@Hardwareluxx
Ich weiß ja nicht ob ihr es wusstet aber vllt hätte man bei dem Monitor auch mal erwähnen sollen das er 144Hz unterstützt.
Das ist nämlich das einzige was halbwegs interessant an diesem Monitor ist.
#3
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007
Wien
Kapitän zur See
Beiträge: 3413
Für 500 Euro ...

Hochwertiges VA, Freesync, 2560*1440, 144Hz

...sollte es sein
#4
customavatars/avatar208532_1.gif
Registriert seit: 17.07.2014
MKK
Stabsgefreiter
Beiträge: 294
Der Preis für FHD und G-Sync ist heftig 144Hz
hin oder her. Ironiespoiler: Aber man kann ja bei der Graka sparen weil nur FHD.
#5
customavatars/avatar87890_1.gif
Registriert seit: 24.03.2008
Heidelberg
Moderator
A glorious mess!
Beiträge: 4828
G-sync bei nem FHD Monitor, halte ich auch für total übertrieben.
Auch der Preis ist mMn. für die gebotenen Ausstattung nicht angemessen :(
#6
Registriert seit: 06.01.2015

Matrose
Beiträge: 2
Ich finde sowieso, das Gsync für einen FHD 144hz überflüssig ist. Mit einer Karte ähnlich einer 970 braucht man Gsync dann gar nicht. Vor allem nicht zu diesem Preis.
#7
customavatars/avatar115418_1.gif
Registriert seit: 27.06.2009
Schweiz
Korvettenkapitän
Beiträge: 2319
Zitat fr0ststeak;23289078
Mit einer Karte ähnlich einer 970 braucht man Gsync dann gar nicht.


In welchen spielen soll die 970 denn 144 fps liefern? :fresse:
#8
customavatars/avatar87890_1.gif
Registriert seit: 24.03.2008
Heidelberg
Moderator
A glorious mess!
Beiträge: 4828
In min. 90% der auf dem Markt befindlichen, würde ich mal frech behaupten ;)
#9
customavatars/avatar23029_1.gif
Registriert seit: 18.05.2005
Undercover
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1289
An die Tester, könnt Ihr mal bitte eure Bildeinstellungen posten. Ich habe den xl2420g hier, bin aber von der Farbe noch nicht klar. Trampel auf der Stelle. Danke
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Predator Z35 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ACER_Z35/ACER_Z35-TEASER_KLEIN

Der Acer Predator Z35 bietet nicht nur eine große Diagonale von 35 Zoll, sondern auch eine starke Krümmung und G-Sync-Support. Ob das reicht um der einschlägig bekannten Gaming-Konkurrenz das Leben schwer zu machen, klären wir in unserem Test. Acer bietet mit dem Predator X34 ein absolutes... [mehr]

ASUS ROG PG348Q mit 100 Hz und Curved-Screen im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ASUS_PG348/ASUS_PG348-TEASER

ASUS hat mit dem neuen ROG PG348 ein 34-Zoll-Gaming-Display im Programm, das zumindest auf dem Papier alles richtigmacht. Nicht nur, dass eine geschwungene Oberfläche zum Einsatz kommt, es werden auch G-Sync und maximal 100 Hz sowie zahlreiche weitere Gaming-Features geboten. Ob das neueste... [mehr]

LG 27UD88-W im Test - 4K-Display mit Typ-C-Anschluss und FreeSync

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LG_27UD88W/LG_27UD88-TEASER

Hohe Auflösungen sind ein klarer und auch sinnvoller Trend bei Displays, sorgen sie doch nicht nur für viel Platz auf dem Desktop, sondern auch für eine scharfe Darstellung. Entsprechend spendiert LG seinem aktuellen 27-Zöller 27UD88-W ein 4K-Panel, hat gleichzeitig aber noch ein anderes... [mehr]

LG 34UC98-W mit Thunderbolt-Hub und starker Krümmung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LG_34UC98W/LG_34UC98W_TEASER_KLEIN

Auf der CES werden nicht nur nur neue Fernseher, Notebooks, Autostudien und Kühlschränke vorgestellt, sondern auch neue Displays. Eine der diesjährigen Neuvorstellungen war der LG 34UC98-W, ein 34-Zoll-Monitor, der nicht nur mit einer geschwungenen Oberfläche aufwarten kann, sondern mit einer... [mehr]

Display FAQ - Alles was man zu Monitoren wissen muss

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/DISPLAYFAQ/LG_34UC98_TEASER

In Kooperation mit LG Die Anschaffung eines neuen Monitors will gut durchdacht sein. In unserer in Kooperation mit LG realisierten großen Display-FAQ vermitteln wir ein umfangreiches Wissen zu allen wichtigen Features aktueller Monitore. So geht beim nächsten Monitor-Kauf sicherlich nichts... [mehr]

Lesertest mit ASUS: Testet den FreeSync-Monitor MG248Q

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUS

Mit dem MG248Q hatte ASUS erst vor wenigen Tagen einen neuen Gaming-Monitor auf den Markt gebracht, schon dürfen sich unsere Leser und Community-Mitglieder ans Testen machen. In Zusammenarbeit mit ASUS suchen wir ab sofort zwei fleißige Tester, die sich den neuen 24-Zöller näher ansehen wollen.... [mehr]