> > > > ASUS PQ321QE im Test

ASUS PQ321QE im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 6: Bildqualität: Subjektive Einschätzung und Messergebnisse

In die Bewertung der Bildqualität des ASUS PQ321QE möchten wir sowohl unsere subjektive Einschätzung als auch einige Messwerte einfließen lassen.

Subjektive Einschätzung

In unserem Test zeigte der ASUS PQ321QE in den Standardeinstellungen ein sehr helles, kontrastreiches Bild, das einen angenehmen Eindruck machte. Besonders hervor sticht natürlich die 4K-Auflösung, die dafür sorgt, dass dem Nutzer ein riesiger Desktop zur Verfügung steht – und die Schrift entsprechend klein ausfällt. Für das gewöhnliche Arbeiten dürfte diese Art der Nutzung sicherlich nicht besonders vorteilhaft sein, schließlich sollte auch ein gewisser Sitzabstand zu dem 32-Zöller eingehalten werden. Insbesondere beim Surfen durch das Web zeigte sich dann auch, dass eine vertikale Montage der Displayeinheit Sinn macht, da ansonsten ein Großteil der Anzeigefläche für die (meist leeren) Seitenränder verloren geht. Ein riesiger Vorteil ist die hohe native Auflösung natürlich für alle Anwender, die regelmäßig Bilder bearbeiten, denn die sehen durch die vielen Pixel einfach klasse aus. Auch bei der Videobearbeitung bietet der riesige Desktop große Vorteile, wird so doch deutlich mehr Platz für die zahlreichen Fenster geboten.

Messergebnisse

Die nachfolgenden Messergebnisse wurden mit der X-Rite-Software „i1 Profiler" und dem Kolorimeter „i1 Display Pro" gewonnen. Alle Messungen wurden nach erfolgter Kalibrierung durchgeführt.

Helligkeit und Ausleuchtung:

Unsere Messung zur Helligkeit und Ausleuchtung des PQ321QE zeigt, dass die Hintergrundbeleuchtung eine maximale Leuchtdichte von 421 cd/m² in der Mitte erreicht. Das sind rund 70 cd/m² mehr, als der Hersteller offiziell in den Spezifikationen ausschreibt (350 cd/m²). Damit ist der 32-Zöller der hellste Monitor, den wir bisher auf unserem Prüfstand hatten. Reguliert man die Helligkeit über das OSD auf 50 Prozent herunter, so beträgt die Leuchtdichte im mittleren Feld noch 235 cd/m².

Die Gleichförmigkeit der Hintergrundbeleuchtung lässt dabei nur bedingt zu wünschen übrig. Bei einer Helligkeitseinstellung von 100 Prozent fällt die Leuchtdichte insbesondere in der rechten und linken oberen Ecke etwas ab – optisch lassen sich diese Schwankungen bei der Ausleuchtung aber noch nicht wahrnehmen.

Helligkeit und Ausleuchtung bei 100 Prozent

Helligkeit und Ausleuchtung bei 50 Prozent

3D-Ansicht: Ausleuchtung

Im Vergleich: Maximale Helligkeit (Angaben in cd/m²)


Weißpunkt und Kontrast:

Der Weißpunkt liegt mit einer Farbtemperatur von 6463 Kelvin nur knapp unter den für den D65-Farbraum üblichen 6500 Kelvin. Wie die Feldmessung zeigt, ist die Darstellung vor allem an den Rändern deutlich kühler als in der Bildschirmmitte. Besonders hervor sticht dabei die obere linke Ecke, die mit 7188 Kelvin deutlich über dem Vergleichswert in der Bildschirmmitte liegt (6572 Kelvin).

ASUS schreibt in den Spezifikationen einen Kontrast von 800:1 aus, den unser Testsample auch ohne Probleme erreichte. So lag der Kontrast bei unserer Messung bei 874:1, was im Vergleich zu anderen Modellen als durchschnittliches Ergebnis einzustufen ist.

Feldmessung: Weißpunkt

3D-Ansicht: Weißpunkt

Im Vergleich: Weißpunkt (Angaben in Kelvin)

Im Vergleich: Kontrast (Angaben in x:1)


Farbreproduktion:

Profi-Anwender, wie beispielsweise Fotografen oder Grafiker, legen ein besonderes Augenmerk auf die Farbreproduktion eines Monitors. Diese beschreibt die Natürlichkeit der dargestellten Farben – Abweichungen von den Referenzfarben werden mit Delta E (dE) angegeben. Unser Testsample erzielte dabei gute Messergebnisse. Mit einer maximalen Abweichung von 2,812 dE (Color 12) lässt sich der Monitor hervorragend für die Bearbeitung von Bildmaterial nutzen. Überwiegend liegen die Differenzen zu den Referenzfarben sogar bei unter einem dE, was für eine sehr neutrale Darstellung spricht.

Angaben in dE - weniger ist besser


Inputlag:

Der Inputlag spielt vor allem für Spieler eine wesentliche Rolle. So beschreibt dieser die Zeitspanne zwischen der Signalausgabe durch die Grafikkarte und der eigentlichen Bilddarstellung am Monitor. Benötigt dieser Prozess zu viel Zeit, so kann es zu wahrnehmbaren Verzögerungen während eines Spiels kommen, was das Gameplay negativ beeinträchtigen kann.

Beim ASUS PQ321QE haben wir einen Inputlag von 18 Millisekunden messen können, was für hitzige Gefechte in Actionspielen zu lang ist. So lassen sich bereits mit bloßem Auge kleine Verzögerungen bei schnellen Bewegungen im Spiel erkennen. Da das von uns verwendete Messverfahren allerdings keine absolute Genauigkeit liefern kann, sollte der hier angegebene Wert nur als grober Richtwert verstanden werden.

Angaben in Millisekunden - weniger ist besser

Stromverbrauch:

Bei einem Monitor dieser Größe spielt der Stromverbrauch eine zentrale Rolle. Mit einem Gesamtstromverbrauch von 48,5 Watt bei einer eingestellten Helligkeit von 150 cd/m² liegt der PQ321QE rund vier Watt über dem bereits von uns getesteten 30-Zoll-Bildschirm Dell UltraSharp U3014. Setzt man den Gesamtstromverbrauch in ein Verhältnis zur Anzeigefläche, so liegt der PQ321QE aufgrund der größeren Diagonalen aber nahezu gleichauf mit der Konkurrenz aus dem Hause Dell. Dennoch gilt: Aufgrund des insgesamt sehr hohen Stromverbrauches sind Bildschirme dieser Größenordnung sicherlich nichts für echte Sparfüchse.

Gesamtstromverbrauch (Angaben in Watt)

Stromverbrauch pro Quadratzoll (Angaben in Watt)

 

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (35)

#26
customavatars/avatar156883_1.gif
Registriert seit: 11.06.2011
Bremen
Korvettenkapitän
Beiträge: 2139
kamera..... Dachte wir reden hier von Tv/Moni ...... Oki dann halt Kamera 5 jahre..... wie auch immer ;)
#27
Registriert seit: 15.03.2013

Bootsmann
Beiträge: 721
Zitat Buffo;21339578
wie sind die begrifflichkeiten jetzt denn definiert? Jeder schreibt was anderes...
8k, 4k und 2k beziehen sich auf die Pixelanzahl in der Horizontalen.
Als Markennamen führt man dann UHD ein, da scheinbar einige Leute fälschlicherweise die Auflösung auf die Höhe bezogen, da es bei 1080p und 720p bisher so gehandhabt wurde.

Ich weiß ja nicht wie hier Leute, bzw. im Text 2 Panel steht, aber das ist ein einziges Panel, nicht wie im Duravision oder den alten IBMs.
Aufgrund des Controllers muss der Monitor wie 2 getrennte Panel angesteuert werden, trotzdem bleibt es ein einziges Panel.
#28
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007
Wien
Kapitän zur See
Beiträge: 3410
Zitat Chaos Commander;21341836
Warum eigentlich so umständlich? Hätte man nicht einfach 2000 x 1000 und dann 4000 x 2000 machen können statt 16:9, 16:10, 21:9, 4:3, 5:4, ... einfach 2:1?


Dann hätte die Industrie weniger Möglichkeiten verschiedene Modelle auf den Markt zu bringen.......
#29
Registriert seit: 19.03.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 190
Ich suche noch immer einen guten, spieletauglichen 1440p Monitor. Auflösungen über 2560x1600 Pixel sind eh nur für eine kleine Niesche interessant. Wenn man sich anguckt, wie lange es jetzt schon WQHD gibt und wie rar gute Monitore in der Region sind.. dann wird es noch Jahre dauern, bis "4k" massentauglich geworden ist. Der Großteil der Leute arbeitet / spielt ja noch immer mit 1080p und viele sind auch nicht unbedingt gewillt, über 500€ in einen Bildschirm zu investieren und dazu noch dicke Grafikkarten zu kaufen, um diesen dann befeuern zu können. 4k wird meiner Meinung nach noch viele Jahre lang nur ein Nischendasein für Enthusiasten fristen. Der Trend geht ja auch eher zu FullHD Multimonitorsetups als zu WQHD hin. Selbst da hat man ja schon eine geringe Auswahl, gerade wenn der Monitor dann noch spieletauglich sein soll. Also eher zum reinen Arbeiten interessant. Und wieso sollte man da zu 4k greifen, wenn man sich auch mehrere 30".er mit 2560x1600 hinstellen kann?
#30
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007
Wien
Kapitän zur See
Beiträge: 3410
144FPS mit 1080P ist genau so unrealistisch.
#31
customavatars/avatar137213_1.gif
Registriert seit: 13.07.2010

Kapitän zur See
Beiträge: 4048
Viel zu groß, ich will ein 24 Zoller mit 144Hz und 4K.

Zitat DerGoldeneMesia;21345137
144FPS mit 1080P ist genau so unrealistisch.


Besser als so ein 30 Zoll mist, mit 60Hz.
Grüße
Sharie
#32
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007
Wien
Kapitän zur See
Beiträge: 3410
Zitat Shariela;21346195
Viel zu groß, ich will ein 24 Zoller mit 144Hz und 4K.



Besser als so ein 30 Zoll mist, mit 60Hz.
Grüße
Sharie

Würde ich nicht meinen. Es kommen bessere Technologien.
#33
customavatars/avatar116706_1.gif
Registriert seit: 18.07.2009
Berchtesgaden
Stabsgefreiter
Beiträge: 273
Zitat Shariela;21346195

Besser als so ein 30 Zoll mist, mit 60Hz.


Ich bin selbst Besitzerin eines solchen Gerätes, mit einem Philips IPS (Glitzer)-Panel von Apple (ACD 30") mit 2560X1600 und seit Jahren sehr zufrieden.

Aber ich brauche mehr! Mehr Power ! Und hat man sich einmal an ein großes Panel gewöhnt will man nichts mehr anderes vor sich stehen haben.

Ein Monitor, etwas größer noch wobei ich 32" ebenfalls für ideal halte, in einer Auflösung von eben 8K, sprich 7680×4320 pixeln ersparen mir die lästigen Seitenränder, bei einem tripplescreen Setup. 4K oder UHD halte ich auch nur für eine art Zwischenschritt...
Ich möchte schon lange eine deutlich höhere Auflösung fahren, für Bildbearbeitung aber eben auch für Spiele, nur halten mich die üppigen Gehäuseränder aktueller Monitore davon ab.

Da leider nie ein "Curved"-Display erschienen ist wird es jetzt endlich Zeit die breite Masse von dieser Mickey Mouse Auflösung HD und Full HD abzulösen.

Vielleicht nicht im Sektor Film und Fernsehen aber eben bei Videospielen. Vorwiegend interessant für Simulationssoftware wie Rennsport,- und Flugsimulationen.
Mein ACD hat einen Inputlag zwischen 16ms und 21ms (selbst ermittelt) je nach dem wie "warm" der Monitor schon gelaufen ist. Einige behaupten unspielbar und dieses "kommt für mich nicht in Frage" gelaber, jene kamen meist auch nie in den genuss entsprechender Bildschirme und versauern vor ihren

Hardcore Xtreme Fast Gaming High Resolution awesome 1080p TN Panels mit einem Dynamischen Kontrast von 10000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000:1 und einer Reaktionszeit von nur 0,000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000001 ms.

Gute Technik kostet ihren Preis und für Luxus zahlt man eben einen entsprechenden Obulus mehr. Was ausreicht und was man gern hätte und zu dem was möglich ist stehen die Zeichen hier in keinem vernünftigen Verhältnis.

Die meisten User hier im Forum die am lautesten schreien zählen ohnehin nicht zum Käuferkreis.
#34
customavatars/avatar40366_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
unterwegs
SuperModerator
Märchenonkel
Jar Jar Bings
Beiträge: 21805
Sehr anständiges Comeback, J.T., und gutes Contra.
Ich lese hier immer öfter Posts, die mir unreflektiert vorkommen und sich immer wieder nur aufs Spielen beziehen.
Gemessen am Preis für 4 PA241w ist der Monitor hier doch angemessen.
#35
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007
Wien
Kapitän zur See
Beiträge: 3410
Wer testet denn die ganzen Monitore auf HardwareLuxx? Es muss doch einen sehr guten Allrounder geben? Die Dell haben ja einen Game-Mode.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Predator Z35 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ACER_Z35/ACER_Z35-TEASER_KLEIN

Der Acer Predator Z35 bietet nicht nur eine große Diagonale von 35 Zoll, sondern auch eine starke Krümmung und G-Sync-Support. Ob das reicht um der einschlägig bekannten Gaming-Konkurrenz das Leben schwer zu machen, klären wir in unserem Test. Acer bietet mit dem Predator X34 ein absolutes... [mehr]

ASUS ROG PG348Q mit 100 Hz und Curved-Screen im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ASUS_PG348/ASUS_PG348-TEASER

ASUS hat mit dem neuen ROG PG348 ein 34-Zoll-Gaming-Display im Programm, das zumindest auf dem Papier alles richtigmacht. Nicht nur, dass eine geschwungene Oberfläche zum Einsatz kommt, es werden auch G-Sync und maximal 100 Hz sowie zahlreiche weitere Gaming-Features geboten. Ob das neueste... [mehr]

LG 27UD88-W im Test - 4K-Display mit Typ-C-Anschluss und FreeSync

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LG_27UD88W/LG_27UD88-TEASER

Hohe Auflösungen sind ein klarer und auch sinnvoller Trend bei Displays, sorgen sie doch nicht nur für viel Platz auf dem Desktop, sondern auch für eine scharfe Darstellung. Entsprechend spendiert LG seinem aktuellen 27-Zöller 27UD88-W ein 4K-Panel, hat gleichzeitig aber noch ein anderes... [mehr]

LG 34UC98-W mit Thunderbolt-Hub und starker Krümmung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LG_34UC98W/LG_34UC98W_TEASER_KLEIN

Auf der CES werden nicht nur nur neue Fernseher, Notebooks, Autostudien und Kühlschränke vorgestellt, sondern auch neue Displays. Eine der diesjährigen Neuvorstellungen war der LG 34UC98-W, ein 34-Zoll-Monitor, der nicht nur mit einer geschwungenen Oberfläche aufwarten kann, sondern mit einer... [mehr]

Display FAQ - Alles was man zu Monitoren wissen muss

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/DISPLAYFAQ/LG_34UC98_TEASER

In Kooperation mit LG Die Anschaffung eines neuen Monitors will gut durchdacht sein. In unserer in Kooperation mit LG realisierten großen Display-FAQ vermitteln wir ein umfangreiches Wissen zu allen wichtigen Features aktueller Monitore. So geht beim nächsten Monitor-Kauf sicherlich nichts... [mehr]

Lesertest mit ASUS: Testet den FreeSync-Monitor MG248Q

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUS

Mit dem MG248Q hatte ASUS erst vor wenigen Tagen einen neuen Gaming-Monitor auf den Markt gebracht, schon dürfen sich unsere Leser und Community-Mitglieder ans Testen machen. In Zusammenarbeit mit ASUS suchen wir ab sofort zwei fleißige Tester, die sich den neuen 24-Zöller näher ansehen wollen.... [mehr]