> > > > Test: Dell S2240L - Allround-Monitor mit 22 Zoll

Test: Dell S2240L - Allround-Monitor mit 22 Zoll

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: Dell S2240L - Allround-Monitor mit 22 Zoll

Dell S2240L LogoIm Oktober letzten Jahres hatten wir mit dem Dell S2740L einen Monitor im Test, der unserer Meinung nach hervorragend für Multimedia-Anwender geeignet ist. Nachdem der 27-Zöller einen guten Eindruck bei uns hinterlassen konnte, wollten wir unseren Lesern auch einen Test des kleineren Bruders S2240L nicht vorenthalten. Dieser wartet - wie die Bezeichnung bereits vermuten lässt - mit einer in der heutigen Zeit schon fast unüblichen Bildschirmdiagonalen von 22 Zoll auf. Trotz der kleineren Anzeigefläche soll auch der S2240L ein wahrer Alles-Könner sein und daher vor allem im Multimedia-Segment überzeugen. Spiele, Filme und Bilder - aber auch Office-Arbeiten und langwierige Suchen im Internet soll der 22-Zöller ohne weiteres meistern können. Inwiefern der Hersteller dieses Versprechen tatsächlich einhalten kann, gilt es im folgenden Test zu überprüfen.

Die Nachfrage nach Multimedia-Geräten auf dem Monitor-Markt ist hoch. Dies ist zum einen mit den immer niedriger werdenden Preisen zu begründen. So sind selbst Monitore mit großen Bildschirmdiagonalen und hochwertigen Panels, für die bis vor wenigen Jahren noch Unsummen investiert werden mussten, mittlerweile zu erschwinglichen Preisen erhältlich. Zum anderen wollen sich nur wenige Nutzer auf einen konkreten Einsatzzweck beschränken und greifen daher lieber zu einem „Allrounder".

Dell möchte mit dem S2240L einen solchen „Allround"-Monitor bieten. So spickt man das Gerät mit einem IPS-Panel in Glare-Optik, das neben hohen Blickwinkeln und lediglich geringen Farbabweichungen auch eine lebensecht wirkende Darstellung mit sich bringe. Doch nicht nur bei der Leistung hat sich Dell einige Gedanken gemacht, um den Monitor an möglichst viele Kunden zu bringen. So wartet der S2240L auch mit einem schlichten Erscheinungsbild auf, das insbesondere durch das Edge-to-Edge-Design der Front geprägt wird. Erhältlich ist der Monitor für einen Preis von rund 180 Euro. Ob sich die Investition in den Bildschirm aber auch lohnt, ist den folgenden Seiten zu entnehmen.

Lieferumfang
Lieferumfang

Die Lieferung des Monitors erfolgt in einem kompakten Karton, auf dem wesentliche Merkmale des Produktes aufgedruckt sind. Zwischen zwei Styroporschalen im Inneren wurde die Bildschirmeinheit und der demontierte Standfuß sicher verpackt. Das mitgelieferte Zubehör fällt übersichtlich aus: lediglich das für den Betrieb erforderliche (zweiteilige) Netzteil, ein VGA-Kabel, ein Kabelbinder, zwei Kurzanleitungen und eine Support-CD finden sich im Karton. Ein HDMI-Kabel, das für die digitale Bildübertragung nötig ist, muss demnach extra hinzugekauft werden. Alternativen, wie beispielsweise ein DVI-Kabel, können nicht genutzt werden, da der Monitor keine entsprechenden Ports aufweist. Unserer Meinung nach hätte Dell hier lieber keine Kosten gescheut und dem Nutzer bereits von Werk ab die Möglichkeit bieten sollen, die digitale Übertragung des Bildsignals nutzen zu können – von VGA machen nämlich nur noch die wenigsten Käufer Gebrauch.

Herstellerangaben des Dell S2240L in der Übersicht
Hersteller und
Bezeichnung:
Dell S2240L
Straßenpreis: Amazon: 179 Euro
Homepage: http://www.dell.com/de/
Diagonale: 21,5 Zoll
Gehäusefarbe: Schwarz, Silber
Format: 16:9
Panel: IPS
Glare-Optik: Ja
Auflösung: 1920 x 1080 Bildpunkte (Full HD)
Kontrastrate: 1.000:1 (Standard)
8.000.000:1 (dynamisch)
Helligkeit: max. 250 cd/m²
Reaktionszeit: 7ms (Grau zu Grau)
Blickwinkel: Horizontal: 178 Grad
Vertikal: 178 Grad
Anschlüsse:

1x HDMI
1x D-Sub
1x Audio-Out (Klinke)

HDCP: Ja (HDMI)
Maße (mit Standfuß): 499 x 176 x 380 Millimeter
Gewicht: 3,69 kg
Ergonomie: - neigbar (von -4 bis +21 Grad)
Kensington-Lock ja
Sonstiges: - Edge-To-Edge-Design

 

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar168454_1.gif
Registriert seit: 18.01.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4992
Durch den geringen rahmen an den seiten wäre das ding vorallem auch noch bei dem preis ja wie daqfür gemacht um nen tripple monitor setup zu machen. warum dann kein DP und nur hdmi als brauchbaren anschluss.
#2
customavatars/avatar130775_1.gif
Registriert seit: 06.03.2010
Stuttgart
Leutnant zur See
Beiträge: 1138
Ach zwei DVI auf HDMI-Adapter 3 HDMI Kabel und ne GTX 680 dann passt das.
#3
customavatars/avatar127530_1.gif
Registriert seit: 19.01.2010
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1764
16:9 ... pfui.
#4
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Oberbootsmann
Beiträge: 887
Eigentlich lächerlich, dass zu solchen Geräten noch immer nur ein simples VGA Kabel mitgeliefert wird und nicht gleich ein HDMI Kabel.
Oder wenigstens ein DVI zu VGA Kabel.

Kaum eine aktuelle Grafikkarte besitzt noch VGA Ports. Selbst in Firmenumgebungen wird das immer weniger.
#5
Registriert seit: 13.03.2013

Matrose
Beiträge: 1
Ich habe da mal eine Frage zum Inputlag und zwar steht auf der Dell Homepage, dass der S2240L lediglich eine Reaktionszeit von 7ms hat....wie kommst du denn auf die 2ms...übrigens steht auch auf der ersten Seite des Tests, dass der Bildschirm lediglich eine Reaktionszeit von 7ms aufweist....

Über eine Antwort würde ich mich freuen...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS ROG Swift PG278Q mit G-Sync und 144 Hz im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2014/ASUS-PG278Q/ASUS-SWIFT-PG278Q-LOGO

Lange Zeit herrschte Stillstand am Monitor- und Display-Markt. Bei 30-Zoll war die maximale Größe für die Schreibtischarbeit erreicht und die Auflösung schien auch bei 2.560 x 1.600 festgeschrieben zu sein. Doch an ganz anderer Stelle entdecken die Hersteller plötzlich Verbesserungspotenzial.... [mehr]

Dell UltraSharp U2515H mit IPS-Panel vorgestellt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/DELL_2013

Dell hat mit dem UltraSharp UH2515H einen neuen Bildschirm vorgestellt. Das Display bietet eine Diagonale von 25 Zoll und löst mit 2.560 x 1.440 Bildpunkten auf. Daraus ergibt sich eine Pixeldichte von 117,5 ppi. Beim Panel setzt Dell auf ein hochwertiges AH-IPS-Panel. Die maximale Helligkeit wird... [mehr]

ASUS PB298Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ASUS_PB298/LOGO

Der Trend in Richtung breiter Monitore im 21:9-Format wird derzeit von zahlreichen Herstellers vorangetrieben. Das Plus an Bildfläche in der Breite soll MultiMonitor-Setups zunehmend überflüssig machen, was hinsichtlich der geschlossenen Darstellung ohne störende Rahmen auch Sinn ergibt. ASUS... [mehr]

Dell UltraSharp UZ2715H im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/DELL_ULTRASHARP_UZ2715H/LOGO

27-Zoll-Monitore gibt es mittlerweile viele auf dem Markt. Dell möchte mit dem UZ2715H aber einen besonderen Großformat-Monitor bieten, der mehr eine ganze Multimedia-Station statt ein einfaches Anzeigegerät darstellen soll. So ist der UZ2715H mit einer Webcam, Mikrofonen und internen... [mehr]

Dell UltraSharp UP2715K mit 5K-Auflösung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/DELL-UP2715K/DELL_UP2715K_LOGO

Dass sich die Hersteller nicht mit UltraHD/4K begnügen würden, war spätestens dann klar, als mehrere Hersteller auf der IFA 2014 mit ersten 8K-Geräten, die sich aber allesamt noch in einem Prototypen-Stadium befinden, auftrumpfen wollten. Die Panels sind aber noch derart teuer, dass sich die... [mehr]

Drei UHD-Monitore von Acer, Medion und Philips im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2014/3XUHD/UHD-LOGO

Nach gefühlt jahrelangem Stillstand ist in den vergangenen Monaten wieder etwas Schwung in den Markt der Monitore gekommen. Techniken für die Hintergrundbeleuchtung sind ein Thema, die Panels bzw. die dahinterliegende Technologie das andere, doch große Schritte scheinen in den kommenden Monaten... [mehr]