> > > > Test: Dell S2740L - 27-Zöller im Edge-To-Edge-Design

Test: Dell S2740L - 27-Zöller im Edge-To-Edge-Design

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Design und Verarbeitung

Beim Design des S2740L verzichtet Dell auf besonders ausgefallene Highlights. Stattdessen konzentriert man sich auf klare Linien, die den Monitor elegant und hochwertig wirken lassen. Zusätzlich möchte man so garantieren, dass sich das Gerät in das Erscheinungsbild zahlreicher Arbeitsplätze einfügt. So präsentiert sich die Front des Dell S2740L in einem dezenten Schwarz, das lediglich von den in Weiß gehaltenen Steuerelementen am rechten Rand sowie dem silbernen Hersteller-Logo an der Unterkante unterbrochen wird. Zusätzlich zeichnet sich auf der Front des Dell S2740L eines seiner signifikantesten Merkmale ab. So setzt der Hersteller hier auf ein „Edge-To-Edge"-Design, das die gesamte Bildschirmeinheit als eine Fläche erscheinen lässt. Möglich wird dies durch das Anbringen einer Glasplatte, die sich über das Panel und umliegenden den Rahmen erstreckt. So vorteilhaft sich dieses Design auf die Optik und Bildqualität auswirken mag, sorgt es allerdings auch für sehr starke Reflexionen. In unserem Test zeigte sich, dass diese selbst bei einer Display-Helligkeit von 100 Prozent noch deutlich zu vernehmen sind und so störend vom Bildschirminhalt ablenken.

Frontansicht
Frontansicht

Während die Front in Glare-Optik erstrahlt, wurde die Rückseite aus einem matten Plastik gefertigt. Ebenso sieht man nun von einem gradlinigen Design ab und verpasst der Rückseite stattdessen eine leicht gewölbte Form. Für Kontraste zum schwarzen Plastik sorgt das in Silber gehaltene Dell-Logo, das mittig in der oberen Hälfte platziert wurde. Direkt unter dem Logo befindet sich die Befestigung des Standfußes in Form einer abnehmbaren Platte. Entfernt man diese, kann der Standfuß entnommen und der Monitor mit einer Wandhalterung nach Vesa-Standard (100 x 100 Millimeter) montiert werden.

Frontansicht
Rückseite

Halterung
Standfuß-Befestigung / Vesa-Halterung

Der Standfuß besteht aus zwei Komponenten: der Bodenplatte (Schwarz) und der Halterung für die Bildschirmeinheit (Silber). Trennen lassen sich beide durch eine in der Bodenplatte befindlichen Schraube, die mit der Hand oder einem Schlitzschraubendreher gelöst werden kann. In unserem Test konnte diese Kombination aufgrund ihrer hohen Stabilität überzeugen. Weder ein Stoßen gegen die Bildschirmeinheit noch ein Verrücken des Monitors konnten diesen in gefährliches Wackeln versetzen. Lediglich die Befestigung des Standfußes an der Rückseite des Monitors fällt unserer Ansicht nach etwas zu locker aus. Bis der Sicherungsriegel die Display-Einheit beim Neigen fixiert, lässt sich diese noch etwas aus der Verankerung heben. Gut gefallen hat uns hingegen, dass der Hersteller eine Kabelführung in den Standfuß integriert hat. Das Stromkabel und die Verbindungskabel zum Computer lassen sich so geordnet vom Bildschirm wegführen.

Halterung
Aufhängung / Gelenk

Halterung
Standfuß

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (17)

#8
customavatars/avatar33106_1.gif
Registriert seit: 09.01.2006

Admiral
Beiträge: 14986
mein benq gw2750hnm hatte auch nur das stromkabel und ein vga-kabel dabei ... mir völlig unklar, was dieser schrott bei derartigen monitoren zu suchen hat -.-
#9
Registriert seit: 14.11.2011

Gefreiter
Beiträge: 57
Ein externes Netzteil, das man hinter den Tisch schmeißen kann, ist eine potentielle Geräuschquelle im Monitor weniger.
#10
customavatars/avatar116788_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 580
kein 1920x1200 Oo
kabelaustattung Oo
Glasscheibe ...nett zum Putzen ....aber nicht zum benutzen...
usb 2 ..na ja ...was kann man damit noch gross gespart haben als Hersteller...
Standfuss eher simpel ? Oo
und der Preis da muss man bei der 27" er Klasse ja wohl mittlerweile soviel
Austattung bieten wie bei der 22-24"er Klasse in der Preislage vor 2-3 Jahren noch....

externe Netzteile gehen in Ordnung wenn sie gut verarbeitet sind...hat das
durchaus seine Vorzüge...z.b Fiepen , Hitze und einfacherer Austausch bei defekt.

fazit:
kein wunder dass DELL den Bach runter geht...
kaufen ? öhm ..nö...
#11
customavatars/avatar123657_1.gif
Registriert seit: 20.11.2009
Mark Brandenburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1363
Zitat sabrehawk2;19654615
kein 1920x1200 Oo


Was willst du denn mit 1920x1200? Das macht den bloß höher.
#12
Registriert seit: 13.02.2006
Koblenz
Flottillenadmiral
Beiträge: 5748
Zitat mighty c;19652149
Sign! Totale Fehlkonstruktion die Bude... . Was haben die sich nur dabei gedacht!?


Schau dir mal im Preisvergleich 1440p Monitore an, die liegen nochmal ein guten Stück höher im Preis. Unter 450 geht da nichts, der günstigste Dell mit 1440p liegt um 550.
Wo ist der 2740L dann zu teuer?

Natürlich gibts auch andere 27er mit FHD, die günstiger sind.
Aber die haben meist nur ein TN oder PVA/MVA und kein IPS Panel oder sind vom Overdrive oder der Verarbeitung der totale Mist.

Und wenn die Auflösung nicht reicht:
Nimm nen U2711 oder U2713.
Die haben dann genug. Das hier soll ein Einsteiger 27er sein. Nicht mehr, nicht weniger.


Zitat LeJonas;19652169
Kein Spiegeln, doppelte Auflösung und Displayport event. sogar Thunderbolt und das Ding ist gekauft

:fresse:


Das alles gibts... Aber nicht zu dem Preis. So einfach ist das :)
#13
customavatars/avatar163959_1.gif
Registriert seit: 27.10.2011

Bootsmann
Beiträge: 749
@SaKuLification: Wenn ich nicht schon einen guten Bildschirm hätte, würde ich mir auch sofort einen mit einer Auflösung von 1920x1200 kaufen. Für Surfen und Arbeiten sind die 120 Pixel mehr in der Höhe eine wirklich gute Sache. (Hinzu kommt, dass 1920 Pixel in der Breite eine beschissene Zahl sind. Zu groß für ein Fenster, zu klein für zwei Fenster nebeneinander...)
#14
customavatars/avatar137213_1.gif
Registriert seit: 13.07.2010

Kapitän zur See
Beiträge: 4048
Alle meckern hier über Glare, wascheinlich habt ihr noch nichtmal mit einem Glare Monitor gezockt, ich kaufe nur noch GLare alles andere sieht einfach mistig aus.
Alles viel zu Matt und die Farben sind dadurch total ausgegraut, was du beim GLare nicht hast.
Und du brauchst ja nicht direkt an einem Fenster sitzen.

Ich kaufe schon sied jahren nichts anderes mehr als Glare.

Mir allerdings zu Groß und keine 120Hz also nichts für mich zum Zocken... o_O
#15
customavatars/avatar134821_1.gif
Registriert seit: 18.05.2010
Kreis Unna
Vizeadmiral
Beiträge: 6592
den gibts auch als 24" Modell!
wenn ich meine 3 habe schreib ich mal nen Kleines Review :)
#16
Registriert seit: 13.09.2006

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 477
Toll, ein rahmenloser Spiegel... ^^
#17
Registriert seit: 20.02.2010

Oberbootsmann
Beiträge: 945
Zitat Shariela;19656992
Alle meckern hier über Glare, wascheinlich habt ihr noch nichtmal mit einem Glare Monitor gezockt, ich kaufe nur noch GLare alles andere sieht einfach mistig aus.
Alles viel zu Matt und die Farben sind dadurch total ausgegraut, was du beim GLare nicht hast.
Und du brauchst ja nicht direkt an einem Fenster sitzen.

Ich kaufe schon sied jahren nichts anderes mehr als Glare.

Mir allerdings zu Groß und keine 120Hz also nichts für mich zum Zocken... o_O

Ja klar deswegen sind auch alle Profimonitore jenseits der 1000€ matt, Glare ist meistens dazu da um den schlechten Kontrast der TN Panels zu kaschieren, ausgegraute Farben bedeutet schlechter Kontrast, schau dir mal die aktuellen Zenbooks mit IPS Panel und statischen Kontrast von ca 1000:1 an....
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Predator Z35 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ACER_Z35/ACER_Z35-TEASER_KLEIN

Der Acer Predator Z35 bietet nicht nur eine große Diagonale von 35 Zoll, sondern auch eine starke Krümmung und G-Sync-Support. Ob das reicht um der einschlägig bekannten Gaming-Konkurrenz das Leben schwer zu machen, klären wir in unserem Test. Acer bietet mit dem Predator X34 ein absolutes... [mehr]

ASUS ROG PG348Q mit 100 Hz und Curved-Screen im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ASUS_PG348/ASUS_PG348-TEASER

ASUS hat mit dem neuen ROG PG348 ein 34-Zoll-Gaming-Display im Programm, das zumindest auf dem Papier alles richtigmacht. Nicht nur, dass eine geschwungene Oberfläche zum Einsatz kommt, es werden auch G-Sync und maximal 100 Hz sowie zahlreiche weitere Gaming-Features geboten. Ob das neueste... [mehr]

LG 27UD88-W im Test - 4K-Display mit Typ-C-Anschluss und FreeSync

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LG_27UD88W/LG_27UD88-TEASER

Hohe Auflösungen sind ein klarer und auch sinnvoller Trend bei Displays, sorgen sie doch nicht nur für viel Platz auf dem Desktop, sondern auch für eine scharfe Darstellung. Entsprechend spendiert LG seinem aktuellen 27-Zöller 27UD88-W ein 4K-Panel, hat gleichzeitig aber noch ein anderes... [mehr]

LG 34UC98-W mit Thunderbolt-Hub und starker Krümmung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LG_34UC98W/LG_34UC98W_TEASER_KLEIN

Auf der CES werden nicht nur nur neue Fernseher, Notebooks, Autostudien und Kühlschränke vorgestellt, sondern auch neue Displays. Eine der diesjährigen Neuvorstellungen war der LG 34UC98-W, ein 34-Zoll-Monitor, der nicht nur mit einer geschwungenen Oberfläche aufwarten kann, sondern mit einer... [mehr]

Display FAQ - Alles was man zu Monitoren wissen muss

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/DISPLAYFAQ/LG_34UC98_TEASER

In Kooperation mit LG Die Anschaffung eines neuen Monitors will gut durchdacht sein. In unserer in Kooperation mit LG realisierten großen Display-FAQ vermitteln wir ein umfangreiches Wissen zu allen wichtigen Features aktueller Monitore. So geht beim nächsten Monitor-Kauf sicherlich nichts... [mehr]

Lesertest mit ASUS: Testet den FreeSync-Monitor MG248Q

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUS

Mit dem MG248Q hatte ASUS erst vor wenigen Tagen einen neuen Gaming-Monitor auf den Markt gebracht, schon dürfen sich unsere Leser und Community-Mitglieder ans Testen machen. In Zusammenarbeit mit ASUS suchen wir ab sofort zwei fleißige Tester, die sich den neuen 24-Zöller näher ansehen wollen.... [mehr]