> > > > Test: LG IPS234V - Schlanker Multimedia-Künstler für kleines Geld?

Test: LG IPS234V - Schlanker Multimedia-Künstler für kleines Geld?

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Ergonomie, Anschlüsse und Bedienung

Einstellungsmöglichkeiten für ein ergonomisches Arbeiten finden sich bei Monitoren der unteren Preisklasse nur selten in ausreichendem Umfang. So verzichtet auch LG beim IPS234V auf eine Höhenverstellung sowie eine frei drehbare Bildschirmeinheit. Lediglich die Einstellung des Neigungswinkels überlässt man noch dem Nutzer. Eingestellt werden kann dieser im Bereich von -5 bis 20 Grad, sodass auch bei einer hohen Sitzposition ein senkrechter Blick auf den Bildschirminhalt gewährleistet werden kann. Bei der Erstnutzung ist das in die Rückseite des Monitors integrierte Gelenk noch auffällig schwergängig, sodass ein hoher Widerstand beim Neigen zu spüren ist. Nach mehrmaliger Betätigung lässt sich das Gelenk dann aber deutlich leichtgängiger und somit angenehmer nutzen. 

Neigung1
Neigung um 20 Grad

Neigung1
Neigung um -5 Grad

Die Anschlussvielfalt des LG IPS234V birgt keine Überraschungen. Neben einem Steckplatz für HDMI findet sich noch ein DVI-D- sowie D-Sub-Port für die Bildübertragung vom Computer zum Monitor. Zusätzlich stattet der Hersteller den Bildschirm noch mit einem Anschluss für Kopfhörer und das mitgelieferte Netzteil aus. Alle Ports befinden sich gut erreichbar an der Rückseite des Geräts. Probleme könnte diese Platzierung jedoch bereiten, wenn Gebrauch von einer sehr flachen Wandhalterung gemacht wird. Umgehen könnte man diese Problematik aber beispielsweise durch den Einsatz von Kabeln mit einem kurzen beziehungsweise abgewinkelten Stecker.

Anschlüsse
Anschlüsse

Zum Ein-/Ausschalten des Monitors und zur Steuerung durch das Einstellungsmenü befinden sich insgesamt sechs Tasten an der rechten Unterkante. Ganz rechts zeichnet sich der Power-Taster in Form eines durchsichtigen, kleinen Plastikplättchens ab. Ist der Monitor in Betrieb, so leuchtet die rundliche Unterkante des Tasters in hellem Rot auf. Direkt daneben platziert LG einen „Input"-Button, über den das zu nutzende Eingangssignal ausgewählt werden kann. Des Weiteren sind dort noch „Auto"-, „Func."-, „My Key"- und „Menü"-Buttons integriert. Um die aus einer normalen Perspektive kaum sichtbaren Taster unterscheiden zu können, lässt der Hersteller ausreichend Platz zwischen den einzelnen Bedienelementen.

Steuerlemente
Steuerelemente

Mindestens ebenso wichtig wie die Steuerelemente ist die Software, die mit ihnen bedient wird. LG gestaltet das On-Screen-Display (OSD) durch eine eindeutige Kategorisierung übersichtlich und einfach, lässt aber auch umfangreichere Einstellungsmöglichkeiten wie die 6-Achsen-Farbkontrolle nicht außen vor. Durch einen Druck auf die „Menü"-Taste gelangt man in ein auf das Wesentliche beschränktes Einstellungsmenü. Dort lassen sich die Helligkeit, der Kontrast und das Bildformat auf unkompliziertem Wege schnell einstellen. Zusätzlich lassen sich dort auch die vollzogenen Einstellungen zurücksetzen. Neben der „Menü"-Taste bietet auch die „Func."-Taste wichtige Funktionen, wie beispielsweise das Ändern des Bildmodus und das De-/Aktivieren der Stromspartechniken. Benötigt man eine Einstellung öfter, kann diese mit der individuell programmierbaren „My Key"-Taste verknüpft werden.

Für alle jene, die sich intensiver mit der Konfiguration ihres Monitors beschäftigen möchten, stellt LG ein deutlich umfangreicheres Untermenü bereit. Dort lassen sich Konfigurationen am Bild (Schärfe, Schwarzwert, Over Scan), an den Farben (Gamma, Farbtemperatur, 6-Achsen-Farbkontrolle), der Anzeige und der Kopfhörer-Lautstärke vornehmen. Auch Einstellungen wie das Deaktivieren der Power-LED oder das Ändern der OSD-Sprache finden dort ihren Platz.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3.67

Tags

Kommentare (12)

#3
customavatars/avatar123657_1.gif
Registriert seit: 20.11.2009
Mark Brandenburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1363
Zitat Chiron1991;19540453
Würden die Tester sagen, dass das Teil eine Alternative zum Dell U2312HM darstellt (mal vom Design abgesehen)?


Niemals, da liegen Welten zwischen den Beiden. Schon allein das Zubehör, die Ausstattung und die Anschlüsse. Abgesehen davon ist der Dell keine 30€ teurer, gerade bei einem Monitor den man durchaus 4 Jahre und weitaus länger nutzt, fallen 30€ nicht ins Gewicht.

Btw. Ich finds ja richtig scharf nen VGA-Kabel mit zuliefern, wenn der Moni nicht einmal mit einem solchen funktionsfähig ist:wall:
#4
customavatars/avatar108915_1.gif
Registriert seit: 20.02.2009
Bremen
Flottillenadmiral
Beiträge: 4535
Ich stell die Frage von Chiron auch nochmal aber anders:

Ist der Monitor nach Meinung des Testers alleine von der Bildquali eine Alternative zum Dell?
#5
customavatars/avatar94556_1.gif
Registriert seit: 07.07.2008
Basel, Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 1894
@SaKuLification

öhm hast du das bild angeschaut? d-sub und das kabel passen wohl sehr gut zusammen, auch wenns steinzeit ist.
#6
Registriert seit: 13.02.2006
Koblenz
Flottillenadmiral
Beiträge: 5782
@Daniel N

Von Dell kommen doch noch die neuen S Geräte...
Unter anderem 24/27" FHD für 400$ mit IPS. Vllt ist der Vergleich da schlüssiger. Schau mal bei Dell.com, da sind die schon gelistet.

Guckst du hier:
http://accessories.us.dell.com/sna/sna.aspx?c=us&cs=19&l=en&s=dhs&~topic=new_monitors
#7
customavatars/avatar163959_1.gif
Registriert seit: 27.10.2011

Bootsmann
Beiträge: 750
@machiavelli1986: War da nicht etwas mit "VGA + Full HD = kein so gutes Bild"?
#8
customavatars/avatar108915_1.gif
Registriert seit: 20.02.2009
Bremen
Flottillenadmiral
Beiträge: 4535
der neue 24er von Dell hat ein VA Panel.
Zudem kostet der 23Zöller gute 50€ mehr.
#9
customavatars/avatar94556_1.gif
Registriert seit: 07.07.2008
Basel, Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 1894
@Novastar

wo steht das? und das hätte nichts zur sache das das mitgelieferte kabel selbstverständlich in den d-sub anschluss passt:-)
#10
customavatars/avatar167470_1.gif
Registriert seit: 04.01.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1573
@Chiron1991
Nein.

:fresse:
#11
Registriert seit: 21.02.2013

Matrose
Beiträge: 2
"Dennoch lässt sich abschließend das Urteil fällen, dass die Farbdarstellung des LG IPS234V sehr farbecht und neutral ist. "

Mit den Ergebnissen lässt sich das aber praktisch über JEDEN Monitor sagen. Die Abweichungen sind durch die Bank schlecht. Sie entsprechen dabei den allermeisten Monitoren im unkalibrierten Zustand (auch hier wird nicht kalibriert, was eigentlich alle Tests sinnlos macht), doch wäre eine Kalibrierung versucht worden, hätte sich der Monitor zudem als beinah unkalibrierbar erwiesen (siehe prad.de), was ihn NOCH ungenauer macht als jeden beliebigen anderen...
#12
Registriert seit: 22.07.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 191
Demnach wäre der hier aber ein paar Nr besser, oder? PRAD | Test Monitor LG Flatron IPS235P-BN Teil 10
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Predator Z35 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ACER_Z35/ACER_Z35-TEASER_KLEIN

Der Acer Predator Z35 bietet nicht nur eine große Diagonale von 35 Zoll, sondern auch eine starke Krümmung und G-Sync-Support. Ob das reicht um der einschlägig bekannten Gaming-Konkurrenz das Leben schwer zu machen, klären wir in unserem Test. Acer bietet mit dem Predator X34 ein absolutes... [mehr]

ASUS ROG PG348Q mit 100 Hz und Curved-Screen im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ASUS_PG348/ASUS_PG348-TEASER

ASUS hat mit dem neuen ROG PG348 ein 34-Zoll-Gaming-Display im Programm, das zumindest auf dem Papier alles richtigmacht. Nicht nur, dass eine geschwungene Oberfläche zum Einsatz kommt, es werden auch G-Sync und maximal 100 Hz sowie zahlreiche weitere Gaming-Features geboten. Ob das neueste... [mehr]

LG 27UD88-W im Test - 4K-Display mit Typ-C-Anschluss und FreeSync

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LG_27UD88W/LG_27UD88-TEASER

Hohe Auflösungen sind ein klarer und auch sinnvoller Trend bei Displays, sorgen sie doch nicht nur für viel Platz auf dem Desktop, sondern auch für eine scharfe Darstellung. Entsprechend spendiert LG seinem aktuellen 27-Zöller 27UD88-W ein 4K-Panel, hat gleichzeitig aber noch ein anderes... [mehr]

LG 34UC98-W mit Thunderbolt-Hub und starker Krümmung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LG_34UC98W/LG_34UC98W_TEASER_KLEIN

Auf der CES werden nicht nur nur neue Fernseher, Notebooks, Autostudien und Kühlschränke vorgestellt, sondern auch neue Displays. Eine der diesjährigen Neuvorstellungen war der LG 34UC98-W, ein 34-Zoll-Monitor, der nicht nur mit einer geschwungenen Oberfläche aufwarten kann, sondern mit einer... [mehr]

Display FAQ - Alles was man zu Monitoren wissen muss

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/DISPLAYFAQ/LG_34UC98_TEASER

In Kooperation mit LG Die Anschaffung eines neuen Monitors will gut durchdacht sein. In unserer in Kooperation mit LG realisierten großen Display-FAQ vermitteln wir ein umfangreiches Wissen zu allen wichtigen Features aktueller Monitore. So geht beim nächsten Monitor-Kauf sicherlich nichts... [mehr]

Lesertest mit ASUS: Testet den FreeSync-Monitor MG248Q

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUS

Mit dem MG248Q hatte ASUS erst vor wenigen Tagen einen neuen Gaming-Monitor auf den Markt gebracht, schon dürfen sich unsere Leser und Community-Mitglieder ans Testen machen. In Zusammenarbeit mit ASUS suchen wir ab sofort zwei fleißige Tester, die sich den neuen 24-Zöller näher ansehen wollen.... [mehr]