> > > > Drei Widescreen-Monitore im Test

Drei Widescreen-Monitore im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 11: Vergleich der Reaktionszeiten

Auch wenn passionierte Computerspieler noch meist kleinere 19-Zoll-Monitore mit einer Auflösung 1280 x 1024 Bildpunkten nutzen, setzen sich Dank fallender Preise auch in diesem Segment zusehens mehr Widescreen-Monitore durch.

Allerdings sollte vor dem Kauf eines solchen Geräts zum Spielen bedacht werden, dass Monitore mit einer Diagonale von 20 Zoll oder mehr zwangsläufig auch eine höhere Auflösung besitzen, die von der Grafikkarte mit Material versorgt werden soll, was wiederum einen häufigeren Wechsel der Grafikkarte nach sich zieht. Im Grunde genommen zieht ein Monitor mit einer hohen Auflösung also entsprechend höhere Folgekosten nach sich.

Aber nicht nur für Spieler ist die Reaktionszeit eines Monitors von Bedeutung, sondern auch für alle Anwender, die Videobearbeitung betreiben. Gerade für diese Anwendergruppe sind die neuen Widescreen-Monitore mehr und mehr von Interesse, denn sie paaren laut Herstellerangaben schnelle Reaktionszeiten mit großzügigem Bildschirminhalt.

Ob dies stimmt, wollten wir uns einmal genauer anschauen.

Den Reaktionszeit-Test führen wir mit dem Tool „Schlierentest“ durch, das eine subjektive Ermittlung der Ansprechgeschwindigkeit eines Flachbildschirms ermöglicht. Wir führen dabei einen Farkombinationstest durch, was die Abweichungen der von uns gemessenen Reaktionszeiten zu den Herstellerangaben erklärt.

Mit 20,66 ms ist Dells E207 WFP der schnellste Widescreen-Monitor in diesem Test. Mit 21,6 ms liegt der größte im Test, Viewsonics 23-Zoll-Monitor, nur knapp hinter dem kleinsten. Lansamster im Test ist Samsungs Syncmaster, denn er besitzt eine Reaktionszeit von 25 ms.

Somit eignet sich keiner der Monitore als „Arbeitsgerät“ für passionierte Hardcore-Gamer und Anwender, die empfindlich auf Schlierenbildung reagieren. Gerade bei schnellen Ego-Shootern kommen alle hier getesteten Geräte schnell an ihre Grenzen und zeigen deutlich Schlieren. Wer es aber gerne etwas ruhiger angehen lässt oder hinsichtlich dieser Problematik unempfindlich ist, kann bedenkenlos zu einem der hier getesteten Monitore greifen.

Nachdem wir nun alle drei Monitore ausreichend unter die Lupe genommen haben, wollen wir auf der nächsten Seite zum abschließenden Fazit kommen.