> > > > Test: ASUS ML248 - 24-Zöller mit neuem Fußdesign

Test: ASUS ML248 - 24-Zöller mit neuem Fußdesign

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Das Gehäuse (2) + die Bedienung

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Das Anschlusspanel bietet keine Besonderheiten für einen aktuellen Monitor. Für digitale Signale ist ein HDMI-Eingang vorgesehen – so sieht man es in letzter Zeit immer häufiger. Natürlich darf auch der analoge VGA-Port nicht fehlen. Schlussendlich steht zudem ein Klinke-Ausgang zur Verfügung. Dieser ist dafür gedacht, den Ton-Anteil eines HDMI-Signales an Kopfhörer weiterzugeben.

Die Bedienung

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Bedienelemente wurden 1:1 vom vor Kurzen getesteten MS228 übernommen, weshalb wir uns hier an unsere damals getroffene Aussage halten wollen:

Die Bedienelemente befinden sich wie üblich in der rechten unteren Ecke der Front. Damit die Optik nicht gestört wird, hat ASUS zu gleich zwei Mitteln gegriffen. Zum einen wird die Beschriftung erst dann eingeblendet, wenn man sich dem Display mit einem Finger nähert. Das sieht ansprechend aus und wirkt sich kaum negativ auf die Bedienung aus. Das zweite Zugeständnis ist die aktuell so beliebte Touchbedienung. Zwar können berührungssensitive Flächen in der Praxis noch immer nicht mit klassischen Hard-Keys mithalten, da die mechanische Rückmeldung fehlt, sie kommen diesen aber schon sehr nahe. So gibt es auch bei ASUS‘ ML248H nichts zu bemäkeln. Die Tasten reagieren recht flott und zuverlässig auf Eingaben – so ist es mühelos möglich, sich recht flott durch das OSD zu hangeln.

Während die Bedienelemente bereits 1:1 bekannt sind, hat ASUS der ML-Serie ein neues OSD spendiert. Das bislang von ASUS bekannte OSD war zwar keineswegs schlecht, wirkte optisch aber nicht mehr wirklich zeitgemäß. Das neue Menü bietet keine zusätzlichen Inhalte, sieht aber wesentlich besser aus und ist zudem noch einmal etwas übersichtlicher als die bekannte Version. ASUS-typisch ist natürlich auch hier die Splendid-Technik mit an Bord, die den schnellen Zugriff auf recht gut abgestimmte Presets erlaubt. Farbfetischisten werden dann aber wohl doch lieber zur (natürlich möglichen) individuellen Farbjustage greifen.